Dominic Jeske gibt Tipps zum Grillen von Fisch

Der Gourmetkoch Dominic Jekse aus dem La Société in Köln empfiehlt in der Onlineausgabe der Welt das Grillen von Fisch und verrät einige Tricks für die gelungene Zubereitung.

Fisch vom Grill muss frisch sein. Frischware ist fest und zerfällt nicht beim Grillen.

Das ist wohl der entscheidendste Hinweis. Darüber hinaus gibt der Küchenchef weitere Tipps für das Grillen eher weicher Fische wie Kabeljau, Heilbutt oder Rotbarbe, die man besser in Alufolie verpackt,  sowie festerer Arten wie Dorade oder Loup de Mer, die man am Stück auf dem Grillrost oder mit Hilfe eines Fischgitters zubereiten kann.

Thunfisch oder Schwertfisch sollte man als Steaks über Holzkohle grillen. Denn diese haben ein geeignete Konsistenz und nehmen dann das entsprechende Raucharoma an. Getränketechnich passen Weißweine, leichte Rotweine und natürlich auch Bier. Besonders angesagt sei derzeit Cidre, verrät Jeske.

Mehr Informationen sowie ein Thunfisch-Rezepet finden ich im Artikel Grillen Sie doch mal Fisch – aber richtig von Tina Eichmüller.

Grillen in Südafrika

Das Grillen (Braai) gehört definitiv zu einer der Lieblingsbeschäftigungen der Südafrikaner. Ob Fisch, Rind, Lamm oder Huhn hier findet alles seinen Weg auf den Grill. Die Seite www.southafrica-infoweb.com bietet neben interessanten Reisetipps auch einige typisch südafrikanische Grillrezepte, die zum Nachahmen einladen.

Ein Klassiker sind sicher die Spare Ribs und wer etwas Abwechslung sucht, sollte sich einmal das Cape Chicken Braai anschauen.

Gegrillter Hummer

Für einen ganz besonderen Abend eignet sich auch der Hummer zum Grillen. Hier ein Rezeptvorschlag:

Zutaten für 4 Personen:

4 lebende Hummer (je 600 g), Salz, Prise Cayennepfeffer, ein wenig flüssige Butter, frische Limonenspalten (zur Dekoration)

Zubereitung:

  1. Die Hummer einzeln in kochendes Salzwasser werfen, zwei Minuten kochen.
  2. In kaltem Wasser abschrecken.
  3. Mit einem großen Messer der Länge nach spalten, Darm entfernen.
  4. Hummerfleisch mit Salz und Cayennepfeffer leicht würzen, danach mit flüssiger Butter bestreichen.
  5. Mit der Fleischseite zur Hitzequelle auf den Rost legen und bei schwacher Hitze etwa zehn Minuten grillen.
  6. Vor dem Servieren die Scheren aufbrechen, damit Ihre Gäste leichter an das Fleisch herankommen.

Ausrüstung:

direkter oder indirekter Grill, Grillzange

Garzeit:

8 bis 12 Minuten

Tipps:
Die Hummer sollten vor dem Verzehr noch leben, weil sich das eiweißhaltige Fleisch nach dem Tod schnell zersetzt. Besonders lecker zu Hummer: Aioli (Knoblauch-Mayonnaise), frisches Baguette sowie ein kalifornischer Chardonnay.

Grillen für Feinschmecker

Alles andere als alltäglich sind die Grill-Rezepte aus dem Buch Grillen für Feinschmecker von Eric Treuille.

Die Rezepte aus diesem Buch sind großartig. Wer nicht nur die Standardwurst oder das Nackensteak grillen möchte, findet hier tollen Anregungen für jede Fleisch-, Fisch- und Gemüsesorte. Salate, Dips & Desserts (ebenfalls gegrillt!) fehlen nicht. Diese Buch wurde bereits mehrfach von mir empfohlen und jedes Mal geliebt!

Heringszeit ist Grillzeit

Jedes Frühjahr suchen riesige Heringsschwärme Förden, Buchten und Flussmündungen auf, um dort zu laichen. Hier sind sie eine leichte Beute für Fischer und Hobbyangler. Wer also das Glück hat in einer Küstennahen Region zu leben, dem sollte es ein Leichtes sein günstig an frische Heringe zu kommen.

Bei der Zubereitung gibt es jedoch ein kleines Problem: Heringe hinterlassen beim Braten oft einen starken Geruch, der sich manchmal noch tagelang in der Küche hält. Dies führt unmittelbar zu Konflikten mit den übrigen Bewohnern des Hauses.

Die Lösung ist einfach: Grill im Garten aufbauen, Heringe drauf und vielleicht noch darauf achten, dass der Dunst nicht bei den Nachbarn ins offene Schlafzimmerfenster zieht.

Heringsrezepte  gibt es bei Chefkoch, besonders hervorzuheben der eingelegte Hering.