Uli Hoeneβ am Grill

In der Münchener Arena wurden Bayern-Fans letzten Sonntag höchstpersönlich von Bayern Präsident Uli Hoeneβ mit Würstchen und Glühwein versorgt. Wegen einer verlorenen Energiesparwette mit EON musste Würstchenexperte Hoeneβ sein Können auf dem Grill zeigen und die Fans liessen sich natürlich  nicht lange bitten.

American Royal

Das American Royal in Kansas City oder in Kaycee, Missouri, ist der größte Barbecue-Wettbewerb in den USA und lockt jedes Jahr hunderte Gäste und unzählige Teilnehmer an, nicht zuletzt wegen des bis zu zwei Millionen Dollar hohen Preisgelds. Bjørn Erik Sass hat dieses Jahr bei dem Team Burn Rate! mit angepackt und berichtet in der Zeit anschaulich über sein tolles Erlebnis.

Dany Levy im Grill Royal

Regisseur Dany Levy hat im Grill Royal in Berlin eine Szene für seinen neuen Film „Das Leben ist zu lang“ gedreht. Der Berliner Morgenpost zufolge nahmen Udo Walz und Carsten Thamm nahmen als Statisten teil, Udo Walz nur unter der Bedingung, dass er nicht nur von hinten, sondern auch von vorn und in Nahaufnahme gezeigt wird.

Schwimmendes Grillboot

 

grillboot

Zu dieser Jahreszeit sollte unser Motto lauten: jeden Sonnenstrahl so gut wie möglich auskosten! Zum Beispiel mit diesem schwimmenden Grillboot, eine witzige Kreation von Motothority. Neben einem eingebauten Holzkohlegrill und Sitzplätzen für 10 Leute hat dieser sogenannte iRev ein 500 Watt Lautsprechersystem und Satellitenradio und eignet sich daher bestens für eine gemütliche Grillparty. Einziger Haken: das Schmuckstück kostet schlappe 24 000 Dollar.

Die Grill-Galerie

Ein Toilettengrill, ein Grill im Schweinchen-Look,ein Death-Star-Grill aus Star Wars: pcaction.de hat die 20 kuriosesten Grills der Superlative gewählt und sie in einer Grill-Galerie ausgestellt.. Aber wer will sein Fleisch auf einem WC grillen? „Dann doch lieber die vier Meter große Pistole, in deren Lauf der Grill positioniert ist. Männlich!“

The Heart Attack Grill

Während Karl Lauterbach in Deutschland für nachhaltiges Grillen wirbt, Grillhersteller sich bemühen gesunde Grillmethoden durch hochwertige Produkte zu fördern und Vegetarier das Grillen für sich entdecken, und somit dem typischen Grillgut – dem Steak – Konkurrenz bereiten, führt Ex-Ernährungsberater und Fitnesscoach Jon Basso in Arizona ein Fast-Food-Restaurant, das Burger mit 8000 Kalorien serviert. Und er ist stolz auf seinen Heart Attack Grill, denn im Gegensatz zu anderen Fastfood-Ketten warnt er seine Kunden, dass sein Essen ihre Gesundheit gefährdet.

In einem Interview der Financial Times Deutschland kündigt Jon Basso außerdem an, dass er bald einen Diätratgeber heraus geben wird: „“Die Heart-Attack-Grill-Diät: Wie man sich zu einem gesünderen Leben raucht, trinkt und frisst.“

Seine Anti-Marketing Strategie mag uns in Deutschland extrem fragwürdig erscheinen, in den USA, wo professionelles Essen die am schnellsten wachsende Sportart ist (Jon Basso zufolge), hat sie Erfolg.

Nachhaltiges Grillen à la Lauterbach

Die Zeit hat in einem Artikel über Karl Lauterbachs Solargrill auf amüsante Weise zusammen gefasst wie der SPD Politiker diesen Sommer versucht hat den deutschen Bürgern, bzw. Wählern, nachhaltiges Grillen beizubringen. „Die popkulturelle Komponente besteht hauptsächlich aus Öl. Kalt gepresstem Olivenöl mit Rosmarin, Thymian, Zitronensaft und etwas Knoblauch.“ Dies ist die Marinade, in die die Lachsstücke eingetunkt werden, bevor sie in Alufolie eingewickelt auf den Rost gelegt werden. Der Grill, den Lauterbach verwendet, funktioniert ohne Kohle oder Strom, nur mit gebündeltem Sonnenlicht. Bei einem Wahlkampftermin mit Sigmar Gabriel hat Karl Lauterbach hat anscheinend schon die dritte Phase seiner Grillkampagne angekündigt: »Ich muss mir überlegen, wie man mit Grillen Arbeitsplätze schafft, dann kommt beim nächsten Mal auch Olaf Scholz.«

Frauen an den Grill, Männer an den Herd

Die Zeitung das allgäu online nimmt in einem Artikel vom 28.08.2009 Klischees über das männliche und weibliche Essverhaltenunter die Lupe. Die Unterschiede, die man am Tisch zwischen den Geschlechtern beobachten kann, lägen hauptsächlich an kulturellen und sozialen Faktoren. Schon in jungen Jahren werde das Essverhalten von Kindern geprägt. Während von Jungen erwartet werde, dass sie viel Fleisch essen, um groß und stark zu werden, sollen Mädchen auf ihr zartes Erscheinungsbild achtgeben. Frauen würden daher mehr Gemüse und Salat essen. Außerdem kauen sie gründlich und essen langsam, während Männer stark Gewürztes und Gehaltvolles bevorzugen und ihre Mahlzeit mit großen Bissen verzehren. Passend zu diesem Männerbild steht der Mann sonntags gern in Nachbars Garten um seine Grillkünste vorzuführen, wohin gegen die Frau die Rolle der alltäglichen Versorgerin einnimmt.

Eine Hommage an das Isargrillen

München und Berlin sind zwei Großstädte Deutschlands, aber ansonsten gleichen sich die beiden Städte kaum. Was die Einwohner jedoch gemeinsam haben, ist ihre Begeisterung für’s öffentliche Grillen. Die Süddeutsche Zeitung hat gestern einen tollen Artikel über den Einzug des „Isargrillens“ in das Münchner Brauchtum veröffentlicht. Genau wie in Berlin sind es vor allem die neu Zugezogenen – die Kölner, Hamburger und Istanbuler – die die neue Grilltradition eingeführt haben. Während es in Berlin jedoch immer wieder Ärger gibt, aufgrund des Tiergartenmülls der Griller, scheint in München alles ganz idyllisch zu verlaufen. Die Stadtverwaltung hat eine strenge Grillzonenregelung für die Isarauen durchgesetzt. Seitdem laufen Grillwächter rum, um zu kontrollieren, dass der Abfall nicht liegen bleibt. Außerdem hat die Regelung paradoxerweise bei den Münchnern das Interesse am öffentlichen Grillen geweckt. „Denn sobald etwas limitiert und damit exklusiv wird, möchten die Münchner auch dabei sein, das ist das alte Türsteher-Gen.“

Grillgut-Rätsel

Kann man vom Grillgut auf den Griller schließen? Nach dem Motto, Steaks sind was für richtige Kerle, die mit Profigrills arbeiten, Gemüsespieße landen eh nur bei Frauen und Vegetariern auf dem Grill ? Bei dem witzigen Grillguträtsel der Süddeutschen Zeitung kann man seine Menschen- bzw. Grilltypenkenntnis testen.