Cape Wine Braai Masters: Fünf Grillbücher zu gewinnen

SüdafrikaLand des Braai. Das bedeutet, Fleisch und Fisch über offenem Feuer zu grillen. Südafrika ist aber auch ein Weinland. Diese beiden Traditionen des Landes werden in dem Buch „Cape Wine Braai Masters“ zusammengeführt. Grund genug, dieses schöne Grillbuch einmal näher vorzustellen.

Vorweg sei gesagt: Dieses Buch ist mehr als eine reine Rezeptsammlung. Dem Leser werden nicht nur die Techniken und Besonderheiten des Braai näher gebracht, sondern es gibt auch Infos und Geschichten rund um unterschiedliche Weinanbaugebiete Südafrikas. Herausgeber des Buches ist die Südafrika Weininformation (WOSA), deshalb gibt es zu jedem Braai-Rezept auch immer die passende Weinempfehlung. Dem Untertitel „Grillen wie Südafrikas Weinmacher“ macht das Buch alle Ehre, denn die südafrikanischen Winzer stellen selbst ihre Lieblings-Braai-Rezepte vor, was dem Buch eine sehr persönliche Note verleiht.

Gegrillt werden nicht nur südafrikanische Wildarten, wie Spring- und Gamsbock, sondern auch Lamm und Strauß sowie Fisch und Meeresfrüchte, die im deutschen Supermarkt deutlich leichter erhältlich sind. Als Gemüse spielen vor allem Butternusskürbis und Süßkartoffel eine wichtige Rollen. Viele der unterschiedlichen Beilagenempfehlungen werden ganz herkömmlich im Ofen oder auf dem Herd zubereitet. Die Gerichte kann man natürlich über einem Holzkohlegrill zubereiten, wer allerdings die Chance hat, über echtem Feuer zu grillen, sollte es mit diesen Gerichten unbedingt probieren. Abgerundet wird das Buch mit viel schönem Bildmaterial, dessen Farben jedoch etwas hinter ihren Möglichkeiten zurückbleiben.

Fazit: Ein liebevoll und sehr persönlich aufbereitetes Grillbuch für den experimentierfreudigen Grillfan, der seine Gäste mit einem besonderen Grillabend überraschen will – ideal auch zum verschenken.

Lust auf Braai bekommen? Wir verlosen fünf Grillbücher “Cape Wine Braai Masters”

  1. Werdet Fan unserer Grillseite auf Facebook oder folgt uns auf Twitter
  2. Verratet uns, wie ihr ein echtes Holzfeuer entfacht. Postet an unsere Pinnwand oder verfasst einen entsprechenden Tweet mit einem Mention @grillblog.
  3. Unter allen Posts und Tweets verlosen wir insgesamt fünf Grillbücher.

Teilnahmeschluss ist der 15.08.2012, der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen. Die Adressen der Gewinner werden zwecks Gewinnübersendung weitergeleitet.

Braai: Grillen wie die Südafrikaner

Andere Länder, andere Grillsitten – darüber haben wir bereits berichtet. In Südafrika hat die Grillkultur einen besonders hohen Stellenwert. Zeit also, das sogenannte Braai einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Braai bedeutet „Braten über offenem Feuer“ und der Name ist Programm. Gegrillt wird dabei vor allem eins: Fleisch.

Das Braai in Südafrika ist ein fröhliches Beisammensein, dass sich über mehrere Stunden zieht. Dennoch gibt es hier strenge Regeln: Beim Braai zeichnet der sogenannte Braai-Master verantwortlich. Nur dieser darf die Grillzange schwenken und entscheidet, wann das Grillgut gewendet wird oder gar ist.

Fleisch – der Hauptdarsteller beim Braai

Besonders beliebtes Grillgut ist Lamm- und Rindfleisch, ab und zu darf es aber auch einmal etwas besonderes sein, zum Beispiel Antilope, Springbock oder Kudu. Die Tiere werden nicht etwa eigens für den Verzehr gezüchtet, sondern in freier Wildbahn erlegt – typisch für die landwirtschaftlich geprägte Lebensweise. Doch beim Braai gibt es nicht nur Fleisch, sondern auch Fisch und Meeresfrüchte. Diese werden oft in einem großen, dreibeinigen Gusseisentopf, dem sogenannten Potjie,  im offenen Feuer zubereitet.

Ein weiteres typisches Grillgut beim Braai sind die sogenannten Boerewors. Dahinter verbirgt sich eine beliebte und handgemachte Bauernbratwurst aus Rind-, Lamm- und Schweinefleisch, kräftig gewürzt mit Piment, Nelken, Koriander oder auch mal Majoran, Salbei und Thymian. Obowhl die Herstellung der Boerewors noch auf die ersten deutschen Siedler zurückgeht, ist sie geschmacklich mit der typischen deutschen Bratwurst nicht vergleichbar.

Chakalaka – das heimliche Nationalgericht

Begleitet werden Fleisch und Fisch beim Braai von leckeren Soßen und Chutneys – natürlich selbstgemacht nach altem Familienrezept. Eine weitere typische Beilage ist Chakalaka. Dabei handelt es sich um ursprünglich aus den Townships stammende würzige Gemüse: gemischte Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer, Paprika, Karotten und Blumenkohl, gewürzt mit Chili und Curry. Hier hat jede Region ihr ganz spezielles Rezept – bei allen kommen aber die Vegetarier voll auf ihre Kosten.

Wein zum Braai

Am Wein kommen wir diese Grillsaison scheinbar nicht vorbei. Südafrika ist eines der besten Weinanbaugebietet weltweit, die Weinkultur ist hier über 350 Jahre alt. Demnach kann man auch zum Braai einen guten Südafrika-Wein genießen. Ein weicher Chardonnay aus dem Eichenfass passt besonders gut zu Gerichten mit feurigem Chili und Curry, der einzigartige Geschmack des am Kap entstandenen Pinotage passt hervorragend zu wilden Grillgerichten.

Tipps vom Winepunk: Der richtige Wein zum BBQ

Zum Grillen gibt es klassicherweise Bier. Doch alle Weintrinker können aufatmen, auch ein guter Rotwein muss beim nächsten Grillabend nicht in der Flasche bleiben. Doch welcher Wein passt eigentlich zum BBQ?

In der Web TV Show „Mich Interessiert Wein“ stellt Winepunk Marco Giovanni Zanetti drei Weine vor, die sich besonders gut zum Grillen eigenen: einen leichteren Rotwein, der auch sehr gut zu gegrilltem Fisch passt, einen schwereren Rotwein zum Steak, sowie einen Rotwein speziell für Vegetarier. Denn längst nicht jeder Wein ist aufgrund des Herstellungsprozesses für die vegetarische Ernährung geeinget! In der aktuellen Folge klärt er zudem darüber auf, was es mit Rotwein bei Zimmertemperatur trinken wirklich auf sich hat.

Marco G. Zanetti hat als Sommelier und Weinberater gearbeitet und produziert in Italien mittlerweile sogar eigene Weine.

Andreas Rummel grillt für TVINO

Grillexperte Andreas Rummel und Sommerlier Hendrik Thoma bereiten „Wolfsbarsch auf der Rinne“ zu und trinken dazu einen Sauvignon blanc aus Südafrika.

Weitere Videos und natürlich Weine findet man auf www.tvino.de

Gegrillter Hummer

Für einen ganz besonderen Abend eignet sich auch der Hummer zum Grillen. Hier ein Rezeptvorschlag:

Zutaten für 4 Personen:

4 lebende Hummer (je 600 g), Salz, Prise Cayennepfeffer, ein wenig flüssige Butter, frische Limonenspalten (zur Dekoration)

Zubereitung:

  1. Die Hummer einzeln in kochendes Salzwasser werfen, zwei Minuten kochen.
  2. In kaltem Wasser abschrecken.
  3. Mit einem großen Messer der Länge nach spalten, Darm entfernen.
  4. Hummerfleisch mit Salz und Cayennepfeffer leicht würzen, danach mit flüssiger Butter bestreichen.
  5. Mit der Fleischseite zur Hitzequelle auf den Rost legen und bei schwacher Hitze etwa zehn Minuten grillen.
  6. Vor dem Servieren die Scheren aufbrechen, damit Ihre Gäste leichter an das Fleisch herankommen.

Ausrüstung:

direkter oder indirekter Grill, Grillzange

Garzeit:

8 bis 12 Minuten

Tipps:
Die Hummer sollten vor dem Verzehr noch leben, weil sich das eiweißhaltige Fleisch nach dem Tod schnell zersetzt. Besonders lecker zu Hummer: Aioli (Knoblauch-Mayonnaise), frisches Baguette sowie ein kalifornischer Chardonnay.

Grillen und Wein

Dass Grillen nicht immer mit Bier und Würstchen von der Tankstelle verbunden ist, sollte den meisten Leuten klar sein. Mit hochwertigem Fleisch vom Schlachter, frischem Fisch, raffinierten Marinaden und qualitativem Grillgerät lassen sich kulinarisch hochwertige Gerichte zaubern.

Doch nur mit der passenden Getränkeauswahl wird das Barbecue zu einem Erlebnis, das bei den Gästen in Erinnerung bleibt. Das Deutsche Weininstitut, eine Gemeinschaft der deutschen Weinindustrie, informiert unter deutscheweine.de über die passende Weinauswahl zum Grillabend. Ob Grauburgunder, Riesling oder Rivaner – hier finden Sie die passenden Weinempfehlung zu ihrem perfekten Barbecue.