Kill Your Grill: richtig grillen am Strand

Was man für einen gelungenen Grilltag am Strand alles beachten sollte, haben wir vor einen Wochen bereits zusammengefasst. Doch nach dem eigentlichen Grillen lauert eine Gefahr, an die Viele gar nicht denken: Verbrennungen durch den vom Grill aufgeheizten Sand. Besonders kritisch sind dabei Einweggrills, die direkt auf dem Sand platziert werden, oder mit Sand abgedeckte Feuerstellen.

Laufen Fußgänger oder spielende Kinder barfuß über die unsichtbaren, aber kochend heißen Stellen,kommt es zu schweren Verbrennungen – mehrere hundert davon werden jährlich registriert. Wie aber verhindert man, dass es zu solchen Unfällen kommt? Erst mit Sand und dann mit Wasser löschen – und davon gibt es am Strand ja genug! Sand erstickt zwar Flammen, konserviert die Glut jedoch noch lange. Erst Wasser löscht und kühlt vollständig.

Um auf die versteckte Gefahr aufmerksam zu machen, wurde in Hamburg die Initiative Kill your Grill ins Leben gerufen. Die ehrenamtlichen Helfer verteilen Fahnen, bestückt mit Löschbechern und Hinweisen, am Elbstrand und weisen so auf die Gefahren nicht ausreichend gelöschter Grillstellen hin.

Brining: Weichmacher für das Grillfleisch

Wie verhindert man, dass das Fleisch auf dem Grill trocken wird? Mit Brining – dem Einlegen des Grillfleisches in einer Mischung aus Wasser, Salz und Zucker. Dabei bedient man sich dem Prinzip der Permeation und  Osmose, bei denen ein Konzentrationsausgleich in Richtung der höheren Konzentration zur niedrigeren stattfindet. Also dringen Wasser, Salz und Zucker in das Fleisch ein, der größere Flüssigkeitsanteil sorgt dann später für die Saftigkeit des Fleisches, die Gewürze für mehr Geschmack. Aber warum tritt die Flüssigkeit auf dem Grill nicht wieder aus? Beim Brining reagieren Proteine im Inneren des Fleisches miteinander und bilden ein wasserundurchlässiges Gitter.

Wasser, Salz und Zucker – auf das richtige Verhältnis kommt es an

Als Faustregel gilt: Pro Kilogramm Fleisch benötigt man zwei Liter Wasser und je 500 g Salz und Zucker und sollte mit zwei Stunden Brining-Zeit im Kühlschrank rechnen. Wenn man das Fleisch über längere Zeit (24 h) einlegen möchte, genügt eine geringe Menge Salz. Neben Wasser können je nach Rezept auch andere Flüssigkeiten verwendet werden, beispelsweise Fruchtsaft, Bier, Wein oder sogar Cola. Der Zucker kann auch teilweise oder ganz durch Honig ersetzt werden und je nach Geschmack kann man weitere Gewürze hinzufügen. Entscheidender Unterschied zur Marinade ist die Flüssigkeitsmenge.

bbq-donut

Wer hat nicht schon am Wasser liegend von einem schwimmenden Grill geträumt. Mit dem bbq-donut wird dieser Traum endlich war. Die Schwimmplattform bietet bis zu 10 Personen Platz und ist mit einem 2 PS starken Motor ausgestattet. Die hochseetauglichkeit dieses schwimmenden Grills möchte ich in Frage stellen, die Idee und die tatsächliche Umsetzung verdienen aber höchsten Respekt. Mehr interessante Projekte finden sich auf der Website von Artthink