Grillbeilagen – mehr als nur Beiwerk zum Steak

Was sind eigentlich typische Grillbeilagen? „Salat, Brot, Soßen und Dips“, werden viele jetzt sagen – also alles, was man vorab in der Küche zubereiten kann. Natürlich sind diese nach wie vor sehr beliebt, Rezepte für leckere Kartoffel- oder Nudelsalate findet man mittlerweile in jedem Online-Kochportal, hier ein Beispiel.

Wer über einen etwas größeren Grill verfügt, idealerweise mit Deckel und indirekter Grillzone, kann aber auch viele leckere Grillbeilagen direkt auf dem Rost zubereiten:

  • gefüllte Champignons, Paprika oder Zucchini
  • Maiskolben
  • Grillkäse
  • Panini
  • Bruscetta
  • Gemüsespieße oder Gemüsepäcken in Alufolie
  • Kartoffeln aus der Glut
  • uvm.

Tatsächlich ist es schon fast ungerecht, solche umfangreichen Gerichte als Beilagen zu bezeichnen, denn schließlich sind es auch tolle vegetarische Hauptgerichte. Grillhersteller bieten mittlerweile schon spezielle Grilleinsätze wie Spießehalter oder Gemüsekörbe an, um die Zubereitung noch komfortabler zu gestalten. Und wer gern räuchert, findet beispielsweise in „Weber’s Räuchern“ interessante Rezepte mit geräucherten Grillbeilagen.

Aber Achtung: Wenn man sich neben Steaks und Würstchen für Beilagen vom Grill entscheidet, sollte man sich auf zwei bis drei festlegen. Denn der Platz auf dem Grill ist beschränkt und was ist schlimmer, als der Konkurrenzkampf um den Rost oder hungrige Gäste?

Gefülltes Gemüse

Für Gemüse- und Käseliebhaber: gefülltes Gemüse mit verschiedenen Käsesorten.

Zutaten für 6 Portionen:

4 mittelgroße Kartoffeln, Salz, 75g Gorgonzola-Käse, 1-2 EL Schmand, Pfeffer, 6 Tomaten, 3 EL geröstete Croûtons, 150g Schnittkäse mit Knoblauch oder Brennessel, 1EL gehackte Petersilie, 3 Zucchini, 2-3EL schwarze entsteinte Oliven, einen halben Bund Basilikum, 100g Feta-Schafkäse, Edelsüß-Paprika, 1EL Öl, 1 EL Mandelstifte

Die Kartoffeln waschen und dann in kochendem Salzwasser 15 Min. kochen, kalt abspülen und abkühlen lassen. Von den Kartoffeln einen Deckel abschneiden und die Kartoffeln mit einem Löffel aushöhlen. Das Innere (auch von den Deckeln) mit einer Gabel zerdrücken und mit Gorgonzola, Schmand und Pfeffer verrühren. Von den Tomaten einen Deckel abschneiden. Kerne und Zwischenwände mit einem TL entfernen, auf einem Sieb abtropfen lassen und hacken. Mit Crôutons, Käsewürfeln und Petersilie verrühren. Pfeffern. Zucchini in kochendem Salzwasser 2 Min. vorgaren und kalt abspülen. Von den Zucchini der Länge nach einen Deckel abschneiden und die Zucchini aushöhlen. Das ausgehöhlte Fruchtfleisch und die Oliven hacken. Basilikum in Streifen und Schafkäse in Würfel schneiden. Gehacktes Zucchinifleisch, Oliven, Basilikum und Schafkäse mischen, mit Paprika und Pfeffer würzen und in die Kartoffeln füllen. Die Kartoffel-Gorgonzola-Mischung in die Tomaten, und die Tomaten-Mischung in die Zucchini-Hälften füllen. Kartoffeln und Zucchini in Grill-Schalen setzen. Gemüse mit etwas Öl bestreichen und etwa 10 Min. auf dem Grill garen. Tomaten mit Mandelstiften bestreuen, pfeffern, in die Grillschalen setzen. Gemüse 6-8 Min. weiter garen.

Türkische Grillrezepte

Dass Türken offensichtlich genauso gern grillen wie Deutsche hat in diesem Sommer in Berlin für viel Aufruhr gesorgt. Statt sich zu ärgern, sollte man sich lieber türkische Grillrezepte von ihnen abschauen, z.B.:

Gegrillte Zucchini und Porree

4 oder mehr Zucchini in  1cm dicke Scheiben schneiden. Eine Schale mit ca. 5 Olivenöl füllen und Meersalz, 3-4 Knoblauchzehen, frischen Pfeffer und Basilikum hinzugeben und gut verrühren. Die Zuccinischeiben hinzugeben. Die Mischung muss zwei Tage stehen. Hinterher die Zuccinischeiben gut abtropfen lassen und auf dem Grillrost von beiden Seiten grillen.

Nach dem Grillen der Zucchini können die Porreestangen zubereitet werden. Die Stangen werden zunächst gewaschen und von den braunen Stellen befreit. Anschließend werden sie in die Glut gelegt (d.h. die Porreestangen werden nicht gegrillt!). Das grüne Ende der Stangen muss aus der Glut raushängen. Sobald der Porree schwarz ist  hält man mit einer Gabel das eine, verkohlte Ende, fest und zieht am anderen Ende, sodass der innere, gegarte Teil zum Vorschein kommt.

2. Vogtländische Grillmeisterschaft

Der Vogtland-Anzeiger und das Dormero Hotel rufen zur 2. Vogtländischen Grillmeisterschaft auf. Der Wettbewerb findet am Freitag, dem 25. September, ab 16 Uhr im Biergarten des Dormero Hotels statt. Die Teilnehmer – Einzelkämpfer oder Teams – müssen sich in drei Kategorien messen: Fleisch, Fisch und ein vegetarisches Gericht müssen zubereitet werden. Jeder Teilnehmer muss alles, was er benötigt, selbst mitbringen: den eigenen Grill, Grillbesteck, Grillkohle und -anzünder und das Grillgut. Den Sieger erwartet ein Wochenende im luxuriösen Schlosshotel Reichenschwand in der idyllischen Lage Mittelfrankens bei Nürnberg. Wer teilnehmen möchte kann sich bis einschließlich 25. September, 12 Uhr, entweder persönlich anmelden in der Redaktion des Vogtland-Anzeigers auf der Martin-Luther-Straße 50 in 08523 Plauen, oder per E-Mail unter redaktion@vogtland-anzeiger.de oder unter info@dormero.de oder telefonisch unter 03741/ 597 720.

Tipps fürs Grüne Grillen

Die meisten Gemüsesorten vertragen große Hitze und eignen sich zum direkten Grillen. So können Auberginen, grüne Bohnen, Mais, Pilzhüte, Paprikaschoten, Spargel, Tomaten, Zuccini und Zwiebeln bei starker Hitze direkt gegrillt werden. Die Garzeit variiert zwischen 2 bis 4 Minuten für Tomatenscheiben und 20 bis 30 Minuten für ganze Auberginen. Wurzelgemüse wie Kartoffeln und Rüben wird am besten indirekt gegrillt oder vorgekocht und anschließend über dem Feuer fertig gegart.

Um das Gemüse zu wenden und zu platzieren braucht man eine griffige Grillzange. Wer verhindern möchte, dass das Gemüse in die Glut fällt, kann einen engmaschigen Gemüsegrillrost oder eine perforierte Aluschale verwenden. Grill-Papst Steven Raichlen rät dazu kleine, schmale Gemüsesorten wie grüne Bohnen oder Spargelstangen quer auf Zahnstocher aufzuspießen und diese dann zu  größeren Spießen zusammen zu stellen.

Veggie Grillen

Ohne Gemüse schmeckt das Fleisch nicht und ohne Fleisch hat das Gemüse keinen Geschmack, wie Stephan Landwehr, Inhaber des Grillrestaurants Grill Royal, festgestellt hat  Fleisch und Gemüse gehören einfach zusammen. Daher ist das Buch „Veggie Grillen“(Gräfe & Unzer Verlag, 4,90Euro) nicht nur etwas für Vegetarier.  Susanne Bodensteiner hat in diesem Praxisbuch einfallsreiche vegetarische Grillrezepte zusammengestellt, die entweder als Hauptgericht oder als Beilage zu Fisch und Fleisch zubereitet werden können.

Cologne Barbecue Day 2009

Am 24. Mai 2009 findet der Cologne Barbecue Day 2009 in Köln statt. Ein Abwechslungsreiches Programm und freier Eintritt versprechen einen gelungen Familienausflug. Der Verstanlter lockt mit unterschiedlichsten Köstlichkeiten vom Grill. Ob Würsten, Garnelen, Rindersteaks oder vegetarische Speisen, da sollte für jeden etwas dabei sein.