Herbstgrillen, Oktoberfest und selbstgebrautes Bier

Was für ein Altweibersommer! Nicht allzu oft gibt es Ende September so sommerliche Temperaturen. Von Herbstgrillen kann dieser Tage also eigentlich keine Rede sein. Viele Freunde der Freiluft-Fleischzubereitung haben ihre Grills sicher schon winterfest gemacht oder eingemottet und holen die Geräte nun wieder hervor. Die Ausssichten für das bevorstehende lange Wochenende mit dem Tag der Deutschen Einheit sind gut – man sollte die Gelegenheit also nochmal nutzen und ein Grillevent veranstalten.

Und was liegt für einen thematischen Rahmen da näher, als das derzeit stattfindende Oktoberfest. Von manchen als Massenbesäufnis verachtet und von seinen Fans geliebt ist es in jedem Fall  eine Verneigung vor dem Getränk, das ganz unvermeidlich auch zum Grillen dazu gehört: dem Bier. Die bayerische Kultur und damit die Braukunst aus dem Freistaat ist ein Exportschlager. Ich finde zurecht. Nirgendwo auf der Welt gibt es eine höhere Brauereidichte, nirgendwo werden so vielfältige Biersorten hergestellt und nirgendwo wird der Genuss von Bier so unnachahmlich zelebriert.

Und daher verwundert es nicht, dass zahlreiche Biertrinker dazu angeregt werden, die Bajuvaren nachzuahmen. Das äußert sich nicht nur durch teilweise schauderliche Oktoberfest-Kopien auf den Dorfplätzen der Republik, in Supermärkten und Restaurants, sondern auch in dem Trend, sein eigenes Bier zu produzieren. Hausbrauen ist schwer angesagt, diverse Onlineshops liefern die passende Ausrüstung und Themenseiten das notwendige Know-How. Im Forum hobbybrauer.de diskutieren beispielsweise Verfechter des Selberbrauens und unter dem Kürzel VDH organisiert sich eine Vereinigung der Haus- und Hobbybrauer e.V.

Doch damit nicht genug. Es gibt sogar nachgelagerte Wertschöpfungsketten, die sich den Trend zunutze machen. Ein gutes Beispiel ist der Großhändler Hartmut Bauer aus Tamm bei Ludwigsburg. Er verkauft Flaschen aller Art und hat ein spezielles Bierflaschensortiment mit der klaren Zielgruppe Kleinstbrauereien und Privatpersonen aufgestellt. Schließlich muss das Hausgebraute ja auch abgefüllt werden. Und so erhält man bei Flaschen Bauer je nach optischer Vorliebe unterschiedliche Modelle – von klassisch über Longneck bis zur sogenannten Maurerflasche. Kronkorken gehören selbstverständlich auch dazu. Und Etiketten kann man sich heutzutage selber drucken.

Unklar ist mir persönlich noch, ob das selbst hergestellte wirklich mit einem zünftigen Oktoberfestbier aus München mithalten kann. Bisher hatte ich keine Gelegenheit das Werk eines Hausbrauers zu verkosten. Neugierig bin ich. Selber brauen werde ich aber gewiss nicht, dann das erlaubt meine Frau niemals!

Grill-Artikel beim Handwerker-Versand

Das Traditionsunternehmen Leitermann aus Göpfersdorf an der Grenze von Thüringen zu Sachsen vertreibt seit über 140 Jahren Artikel für Handwerk, Bau und Garten. Neben sechs Fachmärkten setzt man auf den Internet-Shop handwerker-versand.de, in dem eigenen Angaben zufolge über 50.000 Artikel für private und gewerbliche Kunden angeboten werden.  Etwas versteckt, aber sehr interessant ist das Grillsortiment. Von Holzkohle- über Gas- und Elektrogrills enthält es außerdem nützliches Zubehör, Kessel und Pfannen sowie Räucherofen.

Eine echte regionale Spezialität sind die sogenannten Mutzbratengrills. Das sind Geräte mit einem oder mehreren motorbetriebenen Spießen, auf die man etwa faustgroße Schweinefleischstücke aus der Schulter oder dem Kamm aufbringt. Sie sind mit Majoran, Pfeffer und Salz gewürzt und mariniert. Der Mutzbraten wird dann mit Birkenholzrauch gegart und traditionell mit Sauerkraut, Senf und Schwarzbrot serviert. Das Wort Mutz meint in Altenburger Mundart ein Tier ohne Schwanz.

Grillschürzen von Schurzpatron

Klein aber fein ist dieser Onlineshop nur für Grillschürzen. Und witzig kommt er daher. Bei schurzpatron.at werden derzeit 20 Schürzen in unterschiedlichen Farben und mit teilweise selbstironischen Sprüchen angeboten – Tendenz steigend. Die Betreiber mit Namen Skinzoo aus Tirol (Österreich) sagen über sich selbst:

Auch wir erwehren uns nicht unsere Natur und frönen schon rein aus urzeitlichen Gründen der befeuerten Fleischeslust. Doch egal ob medium oder so richtig durch, die Optik darf beim gekonnten Wenden niemals zu kurz kommen, schließlich isst das Auge ja mit.

Daher haben wir es uns zum Ziel gemacht, allen Grillern von hier bis Texas das perfekte Outfit für die hohe Kunst des Brutzelns zur Verfügung zu stellen und empfehlen, nicht nur als Schutzmaßnahme, das ehrenhafte Tragen einer Schurzpatron‐Grillschürze beim Hantieren mit offenem Feuer.

Was soll man da noch ergänzen? Vieleicht, dass alle Schürzen 27,90 EUR kosten und der Versand nach Deutschland mit 4,50 EUR berechnet wird. Bezahlen kann man per PayPal oder Kreditkarte.  Für Technikinteressierte: der Shop wird mit OXID eSales betrieben.

Ach ja, und doch noch etwas. Stefan Brigola von Schurzpatron hat uns mitgeteilt, dass sogar geplant ist, einen eigenen Online-Schürzen-Designer anzubieten, mit dem man Farben und Motive beliebige kombinieren kann. Wir sind gespannt.

Der 1. deutsche Bratwurstclub

Die Firma Kleinemas hat dem Grillen ein offizielles, symbolisches Denkmal in Form des 1. deutschen Bratwurst Clubs gesetzt. Die kostenlose und unverbindliche Mitgliedschaft bietet verschiedene Vorteile: exklusive Shop-Artikel, Treffs & Parties, Club-Meisterliga,…

Gewinnspiel Grills und Feuerstellen

stilpunkt.wohndesign veranstaltet im Mai ein Gewinnspiel zum Thema Grills und Feuerstellen. Verlost werden ein Gasgrill mit dem aussagekräftigen Namen Blitzgrill von Radius Design sowie die Feuerstelle Open Air des Herstellers Conmoto. Man muss lediglich sein Lieblingsgrillrezept einsenden und nimmt damit an der Verlosung teil. Als Resultat soll dann ein spannendes Online-Grillkochbuch entstehen.

stilpunkt.wohndesign ist ein Onlineshop mit einer großen Auswahl exklusiver Möbel und Wohnaccessoires. Der Schwerpunkt liegt dabei auf hochwertigen Designprodukten mit klaren Formen und einer besonderen Ästhetik.