Der Unterschied zwischen Trichtergrill und Säulengrill

Trichtergrill und Säulengrill – wo liegt da eigentlich der Unterschied? Generell kann man sagen: Jeder Trichtergrill ist ein Säulengrill. Denn beide besitzen eine Standsäule, welche die für diesen Grilltyp so besondere Funktionsweise ermöglicht – den Kaminzugeffekt. Wie ein Kamin verfügt die Säule am unteren Ende über Lüftungsschlitze, die geöffnet und geschlossen werden können. Die unten eingezogene Luft wird nach oben transportiert, die Luftzufuhr kann über einen Regler reguliert werden. Komplett geöffnete Lüftungsschlitze sorgen beispielsweise dafür, dass die Kohle schnell und gleichmäßig durchglüht. Geht es ans Grillen, können die Luftschlitze weiter geschlossen und so die Temperatur am Grillrost kontrolliert werden.

Aber: Nicht jeder Säulengrill ist auch ein Trichtergrill. Säulengrills können auch runde oder eckige Grillschalen haben. Die Trichterform dagegen hat den Vorteil, dass nicht so viel Kohle benötigt wird, die Grillfläche selbst dennoch meist sehr groß ist. Ein typischer Hersteller von Trichtergrills ist Thüros. Säulen- und Trichtergrills haben eine bequeme Arbeitshöhe und sind meist sehr stabil. In der Regel verfügen sie über einen Asche-Auffangbehälter, der die Reinigung des Grills erleichtert. Ein Säulen- bzw. Trichtergrill hat also durchaus seine Vorteile, verfügt aber beispielsweise nicht über einen Deckel.

Welcher Grill passt zu mir?

Grill ist nicht gleich Grill, die Wahl will gut überlegt sein: Elektrogrill oder Kohlegrill? Säulengrill oder Kugelgrill? Tankstellengrill oder Profigrill? Nur der Holzkohlegrill kann dem Grillfleisch das einzigartige Aroma geben. Elektrogrills sind dagegen einfacher zu bedienen und laut Expertenmeinung die gesündere Alternative.

Dennoch ist der klassische Holzkohlegrill die meist verbreitete Art zu grillen. Fällt die Wahl auf ein solches Modell, gilt grob die Regel: Werden nur Nackensteaks und Würstchen gegrillt, reicht meist ein Modell ohne Deckel. Ein Säulengrill mit Kaminzugeffekt beschleunigt das Durchglühen der Kohlen und biete eine gute Temperaturregelung.

Ist das Grillgut etwas vielseitiger, beispielsweise Gemüse oder Fisch, sollte auf einen Kugelgrill mit Deckel zurückgegriffen werden. Um ein optimales Ergebnis zu bekommen, sollte der Herstellerempfehlung „Widerstehen Sie dem Drang, häufig den Deckel zu öffnen“ nachgegangen werden – auch wenn es schwer fällt.

Die Preisklassen für Grills erstrecken sich vom 5-Euro-Tankstellengrill, der am Strand wunderbare Dienste leistet, bis zum Gasgrill im Wert von mehreren Tausend Euro, die auf der Dachterrasse einiges hermachen.

Holzkohlegrill – die traditionelle Art des Grillens

Oft ist es Geschmackssache, welche Art von Grill man kauft, doch der Klassiker unter den Grills ist eindeutig der Holzkohlegrill. Viele Grill-Begeisterte schwören auf diese traditionelle Art des Grillens, da der echte rauchige Geschmack nur mit Holzkohle erreicht wird. Denn beim Verbrennen der Kohle verleiht der aufsteigende Rauch dem Grillgut ein unverwechselbares Aroma. Alternativ zu Holzkohle können auch gepresste Grillbriketts verwendet werden. Es ist jedoch egal, ob man sich für Holzkohle oder gepresste Grillbriketts entscheidet, wichtig beim Kauf ist, dass auf Qualität geachtet wird. Denn Kohle mit geringer Qualität verbrennt viel schneller als hochwertige.

Holzkohlegrills gibt es in den unterschiedlichsten Größen, Materialien und Ausführungen. Die Palette ist enorm und reicht von Kugelgrill über Säulengrill bis hin zum Smoker. Jeder muss für sich persönlich die optimale Variante finden.

Der Vorteil, den ein Holzkohlegrill bietet, liegt eindeutig in der Mobilität. Da weder eine Gasflasche noch ein Stromanschluss notwendig sind, lässt sich der Holzkohlegrill problemlos überall hin transportieren. Allerdings ist es wichtig, dass ausreichend Platz vorhanden ist. Mit einem Holzkohlegrill auf einem Balkon zu grillen ist etwas ungeschickt, da Nachbarn vom Rauch gestört und damit auch verärgert werden könnten. Besser eignet sich eine Terrasse oder sogar ein Garten, denn somit ist ausreichend Platz gewährt und einer Grillparty steht nichts mehr im Wege.

Wer sich für einen Holzkohlegrill entscheidet, sollte allerdings ein wenig Zeit einplanen. Es kann bis zu einer Stunde dauern, bis der Grill seine optimale Temperatur erreicht hat und das Grillgut auf den Holzkohlegrill gelegt werden kann. Dann kann aber mit dem Grillen losgelegt werden und gegrillt wird alles was schmeckt. Von Fleisch über Fisch und Gemüse bis hin zu Obst kann der Fantasie freien Lauf gelassen werden.

Nach einem gelungenen Grillabend ist allerdings auch das Reinigen des Holzkohlegrills sehr wichtig. Dies verläuft jedoch problemlos. Sobald der Grill abgekühlt ist, kann der Rost herausgenommen und mit einer Eisenbürste geschrubbt werden. Die Asche wird lediglich heraus geleert. Schon ist der Holzkohlegrill einsatzbereit für den nächsten Grillabend!