Pimp Your Grillrost

Mit GrillGrates kann jeder beliebige Gas- oder Holzkohlegrill aufgewertet werden – einfach auf die bestehende Grillfläche legen und schon kann es losgehen. Aber was genau wird dabei verändert oder sogar verbessert?

Die GrillGrates sind nahezu geschlossene Aluminiumroste, durch die keine Flammen an das Grillgut schlagen und Fettbrand oder Austrocknen so vermieden wird. Zudem wird der herabtropfende Fleischsaft in den Schienen des Rostes aufgefangen und brutzelt unmittelbar unterhalb des Fleisches weiter – für extra Geschmack und Saftigkeit.

Das Aluminiummaterial verfügt über eine hohe Wärmeleitfähigkeit, sodass die Hitze unter den GrillGrates gesammelt wird, aufsteigt und dem Grillgut schöne Brandmarken verpasst und es gleichmäßig gart. Die GrillGrates sind in unterschiedlichen Längen erhältlich, greifen ineinander und können so beliebig erweitert und an die Grillfläche angepasst werden.

Brining: Weichmacher für das Grillfleisch

Wie verhindert man, dass das Fleisch auf dem Grill trocken wird? Mit Brining – dem Einlegen des Grillfleisches in einer Mischung aus Wasser, Salz und Zucker. Dabei bedient man sich dem Prinzip der Permeation und  Osmose, bei denen ein Konzentrationsausgleich in Richtung der höheren Konzentration zur niedrigeren stattfindet. Also dringen Wasser, Salz und Zucker in das Fleisch ein, der größere Flüssigkeitsanteil sorgt dann später für die Saftigkeit des Fleisches, die Gewürze für mehr Geschmack. Aber warum tritt die Flüssigkeit auf dem Grill nicht wieder aus? Beim Brining reagieren Proteine im Inneren des Fleisches miteinander und bilden ein wasserundurchlässiges Gitter.

Wasser, Salz und Zucker – auf das richtige Verhältnis kommt es an

Als Faustregel gilt: Pro Kilogramm Fleisch benötigt man zwei Liter Wasser und je 500 g Salz und Zucker und sollte mit zwei Stunden Brining-Zeit im Kühlschrank rechnen. Wenn man das Fleisch über längere Zeit (24 h) einlegen möchte, genügt eine geringe Menge Salz. Neben Wasser können je nach Rezept auch andere Flüssigkeiten verwendet werden, beispelsweise Fruchtsaft, Bier, Wein oder sogar Cola. Der Zucker kann auch teilweise oder ganz durch Honig ersetzt werden und je nach Geschmack kann man weitere Gewürze hinzufügen. Entscheidender Unterschied zur Marinade ist die Flüssigkeitsmenge.