Die besten Rezepte des Grillsportvereins – Grillbuch im Test

Im Forum des Grillsportvereins findet man alles Wissenswerte zum Thema BBQ – inklusive leckerer Grillideen. Zum 20. Jubiläum des Vereins ist nun ein Grillbuch mit den besten Rezepten erschienen. Ich habe den Italian Stallion Burger nachgegrillt.

Die besten Rezepte des Grillsportvereins – Grillbuch im Test weiterlesen

Dutch Oven Test: Gusseisentopf zum Outdoor-Kochen

Der Dutch Oven verwandelt den Garten oder die Terrasse ganz leicht in eine Outdoor-Küche. Mit dem Gusseisentopf kann man kochen, braten und backen. Der Onlineshop fire & steel hat mir ein Dutch Oven Set zum Testen zur Verfügung gestellt. Bereits mein erster Versuch – ein leckerer Linseneintopf – war ein voller Erfolg.

Dutch Oven Test: Gusseisentopf zum Outdoor-Kochen weiterlesen

6 schaurige Grillrezepte für Halloween

Um die Herkunft und Saga von All Hallows’ Eve ranken sich zahlreiche Mythen; eines ist aber sicher: Der Tag eignet sich perfekt für eine schaurig-schöne Grillfeier. Neben gruseligen Kostümen und zähneknirschender Dekoration kommen ekelhafte Köstlichkeiten auf den Grill – rein äußerlich versteht sich. Hier gibt es sechs passende Grillrezpete für Halloween.

6 schaurige Grillrezepte für Halloween weiterlesen

Rubs und Würzmischungen selbst herstellen

Marinaden und Gewürze verleihen dem Grillgut erst den richtigen Pfiff. Neben den flüssigen Varianten mit Öl werden die sogenannten Dry Rubs immer beliebter. So kann man mittlerweile die unterschiedlichsten Würzmischungen aus hochwertigen Zutaten fertig online kaufen – oder man stellt sie einfach selbst her.

Rubs und Würzmischungen selbst herstellen weiterlesen

Grillen mit Meerrettich – leckere Rezepte und frische Schärfe

Die scharfen Wurzeln der Meerrettichpflanze kennt man in Norddeutschland vor allem mit Sahne verfeinert in Kombination mit Lachs. Doch der Kren, wie Meerrettich auch genannt wird, ist weitaus vielseitiger. So kann man daraus leckere Marinaden und Füllungen für Grillfleisch oder würzige Dips herstellen. Das Familienunternehmen Schamel Meerrettich präsentiert auf seiner Website viele unterschiedliche Rezepte und hat uns freundlicherweise ein kleines Sortiment seiner Kren-Variationen zum Testen zur Verfügung gestellt: Meerrettich von mild bis extra-scharf sowie die reibefrischen Raspelstix.

schamel-meerrettich

Meerrettich – gesund, pflegeaufwendig und regional

Meerrettich enthält viele Vitamine und Mineralstoffe, zum Beispiel doppelt so viel Vitamin C wie eine Zitrone. Doch der Anbau erfordert auch heute noch viele Arbeitsschritte von Hand. So muss jede einzelne Stange während des Wachstums im Sommer zum Entfernen von Kopf- und Nebentrieben zweimal aus- und wieder eingegraben werden, damit man schließlich schöne, glatte Stangenwurzeln ernten kann. Das Familienunternehmen Schamel hat sich bereits seit über 150 Jahren der Meerrettichproduktion verschrieben und nimmt nahezu die gesamte Meerrettichernte der bayerischen Krenbauern ab. So wird der Meerrettich zur heimischen und vielseitigen Würzalternative. In der bayerischen Küche ist er bereits fest verankert. Mit den folgenden Rezeptideen könnten aber auch wir Norddeutsche auf den Geschmack gebracht werden.

Meerrettich als Marinade, Füllung und Bruschetta

meerrettich-marinade-zutaten

Neue Ideen für selbstgemachte Marinaden und Rubs sind immer willkommen, sodass die Meerrettichmarinade für Nackensteaks natürlich unbedingt ausprobiert werden musste. Die Herstellung ist etwas aufwendiger als bei anderen Würzmischungen, da die Zutaten nicht nur vermischt, sondern die Zwiebeln für die Marinade auch angedünstete werden müssen. Das Ergebnis aber konnte überzeugen: Die Nackensteaks hatten ein fein-würziges Aroma und die Schärfe des Meerrettich war dezent herauszuschmecken. Wir haben den Schamel Meerrettich Scharfwürzig verwendet, wer es etwas intensiver mag, kann sich einmal an den Rachenputzer heranwagen.

meerrettich-nackensteaks

 

Dass Meerrettich nicht nur als Marinade, sondern auch als Füllung eine gute Figur macht, beweisen die Meerrettichschnitzel vom Schweinefilet. Die Kombination aus Senf, Meerrettich, Zwiebeln und Kräutern war wirklich lecker und hat den Geschmack des Schweinefleichs wunderbar unterstützt. Als dritte Variante wurden schließlich noch Meerrettich-Bruscetta mit Speck zubereitet. Hier kamen die Raspelstix von Schamel zum Einsatz. Diese haben eine ordentliche Schärfe, die man mit Frischkäse etwas mildern kann. Die Rezeptidee ist ebenso lecker wie die anderen Gerichte – aber eher für diejenigen geeignet, die es wirklich scharf mögen.

meerrettich-brot

Fazit: Wer hätte gedacht, dass Meerrettich so vielseitig sein kann? Deshalb verdient er definitiv einen festen Platz in der Küche! Eine leckere Alternative zur roten Schärfe von Chili und Co., die frische Geschmackserlebnisse in die Grillsaison bringt. Wir werden auf jeden Fall noch weitere Gerichte ausprobieren!

Wie esst ihr Meerrettich am liebsten?

Gegrillter Lachs – köstlicher Fisch vom Grill

lachs-grillen

Lachs ist lecker, stärkt das Immunsystem und sorgt für eine gelungene Abwechslung auf dem Grill. Der als Delikatesse geltende Fisch mit dem markanten orange-rötlichen Fleisch ist reich an Omega-3-Fettsäuren, die einer übermäßigen Insulinproduktion entgegenwirken können. Dank seines hohen Anteils an ungesättigten Fettsäuren wirkt sich der Verzehr von Lachs positiv auf das Herz-Kreislauf-System aus und fördert zudem die geistige Leistungsfähigkeit. Insbesondere Fitness-Experten bezeichnen den Fisch als Fettkiller, da er schilddrüsengesundes Jod liefert, das die Schilddrüse bei der Hormonbildung unterstützt und somit den Stoffwechsel ankurbelt.

Lachs richtig zubereiten

Lachs kann man auf viele verschiedene Weisen zubereiten, besonders gut gelingt er aber auf dem Grill. Dabei ist es wichtig, ausschließlich frischen Fisch zu verarbeiten und die altbewährte „3-S-Regel – Säubern, Säuern, Salzen“ – einzuhalten. Alternativ kann auch tiefgefrorener Lachs verwendet werden, dieser sollte eine Stunde vor dem Grillen aus dem Tiefkühlfach entnommen und aufgetaut werden. Für einen würzig-intensiven Geschmack bietet es sich an, den Fisch in einer flüssigen Marinade einzulegen. Jedoch sollte die Marinierzeit  höchstens eine bis wenige Stunden dauern.

Rezepttipp: Gegrillter Lachs in Alufolie

Lachs kann ideal in Alufolie auf dem Grill gegart werden. Dazu werden Öl, Dill, Thymian und Rosmarin in einer Schüssel zu einer Marinade verrührt und der Fisch damit bestrichen. Ungefähr 10 Minuten sollte man die Marinade dann einziehen lassen. Anschließend wird der Lachs gesalzen, gepfeffert und auf die gewünschte Anzahl an Alufolie-Stücken aufgeteilt. Wer möchte kann noch Zucchini, Paprika und Zwiebeln waschen, in Scheiben schneiden und dazugeben. Nun können die verschlossenen Gemüse-Lachs-Päckchen auf dem Grillrost platziert werden und müssen ca. 20-30 Minuten schmoren. Als Beilagen bieten sich Salat und ein trockener Weißwein an. Mit etwas Zitrone garniert, schmeckt der Lachs einfach nur köstlich.

Beef Buddies: Spitzenköche auf Abenteuern

Tarik Rose, Frank Buchholz, Chakall
Foto: Sascha Baumann (ZDF)

Gibt es eines TV-Sendung, die sich an Fleischliebhaber, Hobbyköche, Abenteurer und Naturburschen gleichermaßen richtet? Ja! Beef Buddies ist ein neues Food-Adventure-Format, bei dem drei Spitzenköche in zehn Folgen vom Krabbenkutter bis zur Bergalm reisen und schmackhafte Köstlichkeiten zubereiten.Die Beef Buddies, das sind Frank Buchholz, der bodenständigen Sternekoch aus Mainz, Tarik Rose, der norddeutschen Naturbursche sowie Chakall Lopez, der argentinische Freigeist und Weltenbummler. Pro Folge stellt jeder Koch ein Gericht vor.

Die Devise: Natur pur!

Das Besondere gegenüber anderen Kochsendungen: Statt in einer voll ausgestatteten Küche wird z.B. im Freien gekocht. Der Fokus dabei liegt auf Fleisch in allen Variationen. Das bedeutet auch schonmal, dass die Tiere selbst gejagt, geangelt und geschlachtet werden müssen. Wir durften uns vorab die erste Folge der Beef Buddies ansehen, dabei ging es für die Köche zu Willi Wolf, einem Züchtern von Alb-Büffeln. Dort wurde nicht nur Büffel gekocht, gegrillt und gesmoked, sondern die Herde musste auch in bester Cowboy-Manier zu Pferde auf die nächste Wiese getrieben werden.

Outdoor-Kochsendung mit Unterhaltungswert

Die Beef Buddies sind tatsächlich nicht mit einer normalen Kochsendung zu vergleichen, mir persönlich hat das Format aber gefallen. Zwar werden Zutaten und Zubereitung der Rezepte nicht bis ins Detail erläutert, mir gefällt aber der Mix aus Kochen und Unterhaltung. Die Beef Buddies bei ihren ersten Reitversuchen, beim Lassowerfen, beim Versuch einen Büffel zu melken und beim Viehtrieb der imposanten Büffelherde zu begleiten ist durchaus amüsant, und nebenbei bekommt man noch ein paar gute Ideen für den nächsten Grillabend. Zwar gab es doch etwas weniger Abenteuer, als das Format auf den ersten Blick vermuten lässt, und die Handlung ist teilweise etwas konstruiert, aber  die Sendung soll letzendlich Spaß machen – und das tut sie.

Unser Fazit: Einschalten lohnt sich! Ausgestrahlt werden auf zdfneo insgesamt zehn Folgen der Beef Buddies, los geht es am Donnerstag, den 1. August um 21 Uhr. Und um sich bis dahin ein wenig einzustimmen, möchten wir euch noch ein original Grill-Rezept von Chakall  Lopez vorstellen.

Burger vom Hirschkalb à la Chakall

Zutaten für den Burger:

  • 600 g Fleisch (wahlweise Hirschkalb, Rind oder Kalb)
  • 150 g Paniermehl
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 geschälter und geriebener Apfel
  • 1 EL Harissa* (Gewürzpaste aus dem Maghreb)
  • 1 Prise Cayenne-Pfeffer
  • 1 rote Chili
  • 1 EL brauner Zucker
  • Liquid Smoke (für rauchiges Aroma)

Zutaten für die Soße:

  • 1 Knoblauchzehe
  • Olivenöl
  • 3 EL Kirschmarmelade
  • 2 EL Ketchup
  • 50 ml Wasser
  • Prise Salz
  • Prise brauner Zucker

Außerdem:

  • 1 dünne Scheibe Bacon
  • 1 Scheibe Briekäse
  • 1 Scheibe Tomate
  • 1 Brötchen

Zubereitung des Burgers: Das Hirschkalbfleisch durch einen Fleischwolf drehen, sodass Hackfleisch entsteht. Alle Burger-Zutaten zu dem Fleisch hinzugeben und zu einer festen Masse vermengen. Das Gehackte mit einem feuchten Leinentuch abdecken und ca. 1 Stunde ruhen lassen, damit alle Zutaten einziehen können. Anschließend das Fleisch zu Frikadellen formen und auf dem Grill garen.

Zubereitung der Soße: Knoblauchzehe, Olivenöl, Ketchup und Kirschmarmelade mit Wasser einkochen. Anschließend mit Salz und braunen Zucker abschmecken und mit einem Pürierstab vermischen.

Anrichten: Dünne Baconscheibe auf den Grill legen, bis sie knusprig braun ist. Eine Brötchenhälfte mit Senf bestreichen und die Frikadelle darauf legen. Eine Scheibe Briekäse, eine Scheibe Tomate und eine knusprige Scheibe Bacon oben auflegen. Zum Abschluss die Soße darüber geben, die zweite Brötchenhälfte auflegen und servieren.

*Harissa: Diese feurige Mischung wird in Tunesien, Algerien und Marokko in Gemüse- und Fleischeintöpfen verwendet, die zu Couscous gegessen werden. Darüber hinaus ist Harissa aber auch ein Allround-Gewürz, das ständig auf dem Tisch steht. Es besteht aus Chilis, Kreuzkümmel, Koriandersamen, Knoblauch, Salz und Olivenöl.

TastyBox: Hochwertige Lebensmittel zum Kochen und Grillen

tastyboxQualität spielt beim Grillen eine immer größere Rolle. Das gilt besonders für Fleisch, aber auch für viele andere Lebensmittel beim Kochen. Guerson und Sammy, die Macher der sogenannten TastyBox, haben es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, handgefertigte ehrliche Lebensmittel von kleinen Manufakturen zu finden. Diese sollen nicht nur sensationell gut schmecken, sondern auch so weit wie möglich regional hergestellt werden.

Ziel der TastyBox ist es, den Besten der traditionell und nachhaltig arbeitenden Betrieben eine Bühne zu bieten. Deshalb besuchen Guerson und Sammy jeden Produzenten vor Ort, um ihn persönlich kennen zu lernen und zu verstehen, welche Werte er bei der Produktion verfolgt. Außerdem werden alle Lebensmittel vorab von Spitzenköchen verkostet.

Was genau ist eine TastyBox?

Die sogenannte TastyBox zum Kochen beinhaltet handverlesene Zutaten inkl. Rezept für einen kompletten Hauptgang. Jede Woche werden auf der Website, im Newsletter und in sozialen Netzwerken neue Menüs vorgestellt. Ist etwas passendes dabei, kann man die entsprechende Box bequem online bestellen. Passend zur Grillsaison sind natürlich auch fertige Grillboxen mit hochwertigen Produkten im Angebot. Die beliebtesten Lebensmittel aus den TastyBoxen können auch auf dem Marktplatz im Einzelverkauf nachbestellt werden.

Neugierig geworden? Grill-Gewinnspiel von TastyBox auf Facebook

FB_Post

Besonders interessant für Grillfans ist die Fleisch-TastyBox: Hier erhält man 3-5 Fleischspezialitäten von ausgesuchten Bio-Höfen inklusive passender Gewürze und kleiner Überraschungen – auch im monatlichen Genuss-Abo. Wer sich von der Fleisch-Qualität selbst überzeugen möchte, sollte seine Chance nutzen und am Facebook-Gewinnspiel von TastyBox teilnehmen. Dort werden eine Fleisch-TastyBox inkl. Wein im Wert von 87 €, eine Fleisch-TastyBox im Wert von 70 € sowie diverse 20 €-Gutscheine verlost. Die Teilnahme erfolgt über die Facebook-Seite von TastyBox.

Rezept und Anleitung für perfekte Spare Ribs von Butch

Spare Ribs sind eine der Königsdisziplinen beim Grillen. Sie brauchen sehr viel Zeit, sind aber eigentlich gar nicht so schwer zuzubereiten. Das Team des Küchenshops Butch präsentiert in seinem Blog ein tolles Rezept inklusive Anleitung für Spare Ribs, bei denen einem das Wasser im Mund zusammenläuft.

Benötigt wird dazu ein Holzkohlegrill mit Deckel und Thermometer, Räucherchips für extra Aroma und ein Spare Ribs Halter, damit das Fleisch zwischendurch nicht gewendet werden muss. Die Grilltemperatur beträgt etwa 120 – 150 °C, gegrillt wird indirekt.

In vier Stunden zu den perfekten Spare Ribs

Zunächst wird die Silberhaut der Spare Ribs entfernt und das Fleisch gesalzen, gepfeffert und mit einem Dry Rubs aus unterschiedlichem Paprikapulver eingerieben. Dann geht es für zwei Stunden auf den Grill, anschließend die Ribs mit einer Marinade aus Sojasauce, Senf, Ketchup und Honig bepinseln.

Nach einer weiteren Stunde auf dem Grill kommt das besondere Extra: Jedes Stück Fleisch wird in einem Päckchen aus Alufolie, gefüllt mit Rohrzucker und Apfelsaft, für noch einmal eine Stunde gegart. Nach vier Stunden Grillzeit sind die Spare Ribs perfekt – das Ergebnis kann sich wirklich sehen und schmecken lassen!

Grillbeilagen – mehr als nur Beiwerk zum Steak

Was sind eigentlich typische Grillbeilagen? „Salat, Brot, Soßen und Dips“, werden viele jetzt sagen – also alles, was man vorab in der Küche zubereiten kann. Natürlich sind diese nach wie vor sehr beliebt, Rezepte für leckere Kartoffel- oder Nudelsalate findet man mittlerweile in jedem Online-Kochportal, hier ein Beispiel.

Wer über einen etwas größeren Grill verfügt, idealerweise mit Deckel und indirekter Grillzone, kann aber auch viele leckere Grillbeilagen direkt auf dem Rost zubereiten:

  • gefüllte Champignons, Paprika oder Zucchini
  • Maiskolben
  • Grillkäse
  • Panini
  • Bruscetta
  • Gemüsespieße oder Gemüsepäcken in Alufolie
  • Kartoffeln aus der Glut
  • uvm.

Tatsächlich ist es schon fast ungerecht, solche umfangreichen Gerichte als Beilagen zu bezeichnen, denn schließlich sind es auch tolle vegetarische Hauptgerichte. Grillhersteller bieten mittlerweile schon spezielle Grilleinsätze wie Spießehalter oder Gemüsekörbe an, um die Zubereitung noch komfortabler zu gestalten. Und wer gern räuchert, findet beispielsweise in „Weber’s Räuchern“ interessante Rezepte mit geräucherten Grillbeilagen.

Aber Achtung: Wenn man sich neben Steaks und Würstchen für Beilagen vom Grill entscheidet, sollte man sich auf zwei bis drei festlegen. Denn der Platz auf dem Grill ist beschränkt und was ist schlimmer, als der Konkurrenzkampf um den Rost oder hungrige Gäste?