Grillen am Strand – darf man das eigentlich?

Sofern man sich durch Sand im Nudelsalat und auf dem Grillfleisch nicht abschrecken lässt, gibt es im Sommer wahrscheinlich wenig Schöneres als einen langen Strandtag unter Freunden mit einem Grillabend direkt am Meer zu beenden. Aber ist das eigentlich erlaubt?

Auf diese Frage gibt es keine eindeutige Antwort, denn es ist von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich geregelt. Zur Sicherheit sollte man im zuständigen Ordnungsamt vorab einmal direkt nachfragen, sofern das Grillen am Strand nicht bereits auf Hinweisschildern verboten ist. Wer diese ignoriert oder sich vorab nicht erkundigt, nimmt in Kauf, dass der gemütliche Grillabend von der Polizei oder dem Ordnungsamt beendet wird.

Grundregeln für das Grillen am Strand

Wie beim Grillen an allen öffentlichen Plätzen gilt es auch beim Grillen am Strand, sofern erlaubt, einige grundsätzliche Dinge zu beachten, die eigentlich selbstverständlich sein sollten:

  • andere Besucher nicht durch Geruch, Rauch oder Lärm belästigen
  • ausreichend Abstand zu Bäumen und Waldrändern halten, damit keine Brandgefahr besteht
  • Nach dem Grillen Müll und Asche komplett und fachgerecht entsorgen.

Und welcher Grill ist nun der Beste zum Grillen am Strand? Echte Strandgriller schwören vermutlich auf den guten alten Grill von der Tankstelle – und dieser leistet am Strand in der Tat ausreichend gute Dienste. An vielen Stränden gibt es zudem ausgewiesene Grillplätze, zum Teil sogar mit fertigen Feuerstellen und Sitzgelegenheiten. Hier ist Grillen natürlich kein Problem – vorausgesetzt der Grillplatz wird sauber hinterlassen.