Streit mit den Nachbarn beim Grillen

Die Tageszeitung Aachener Nachrichten mahnt Grill-Liebhaber zur Rücksicht mit den Nachbarn. In einem Artikel vom 15.07. weist sie auf gesetzliche Regelungen und auf Gerichtsentscheidungen hin, die Griller kennen sollten, um einen Streit mit den Nachbarn oder mit ihrem Vermieter zu vermeiden.

Grundsätzlich darf im Garten gegrillt werden. Was die Grilldauer betrifft variiert die Rechtssprechung zwischen sechs Stunden pro Jahr und zweimal im Monat zwischen 17h und 22h. Das Landgericht München ist sogar der Ansicht, dass die Grilldauer nicht limitiert sei, da Grillen besonders im Sommer üblich sei und daher von den Nachbarn toleriert werden müsse. Sollten diese sich stark durch Lärm oder Qualm belästigt fühlen, müssten sie selbst den Nachweis dafür bringen.

Bewohnern einer Mietwohnung rät der Deutsche Mieterbund, in ihren Mietvertrag zu schauen, ob Grillen auf ihrem Balkon erlaubt ist.

Deutschland grillt – harmonisch!

Laut einer Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach vom Mai 2008 grillen 75% der Deutschen gerne. Gleichzeitig gehen die Deutschen rücksichtsvoll miteinander um. Nur 15% geben an, dass Ihre Nachbarn wenig Rücksicht nehmen. Der größte Teil freut sich über eine funktionierende Nachbarschaft und braucht sich nicht über Geruchs- oder Geräuschbelästigung zu kümmern.