Grillrezept aus dem sonnigen Süden

Ein typisch mexikanisches Grillgericht, das sich einfach zubereiten lässt und Sommerlaune weckt:
Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten

Zutaten für 4 Personen:

Für die Marinade: 2 Zitronen, 3 EL Öl

Für die Beilage: 2 Avocados, 1 Dose rote Bohnen, 2 Knoblauchzehen, 2 dl Tomatensauce, Tabasco, 2 Tomaten, 4 feine Scheiben Feta, 1 Limette, 4 Rumsteaks à 180g, 4 Mais- oder Weizentortillas, Salz und Pfeffer

Zubereitung:

  1. Die 2 Zitronen für die Marinade auspressen. Die Limette für die Beilage in 4 Stücke schneiden.
  2. Die Avocados schälen, entkernen, in feine Scheiben schneiden und anschließend mit Zitronensaft bestreichen.
  3. Den Rest des Zitronensafts mit dem Öl mischen.
  4. Die Rumsteaks in die Marinade aus Zitronensaft und Öl einlegen. Das Fleisch anschließend 15 min. kühl aufbewahren, sodass die Marinade einziehen kann.
  5. In der Zwischenzeit die Bohnen und die gehackten Knoblauchzehen in einen Topf geben und bei schwacher Hitze kurz kochen lassen. Anschließend die Bohnen und das Knoblauch in einem Mixer pürieren und den Brei erwärmen.
  6. Etwas Tabasco in die Tomatensauce geben und diese dann ebenfalls erwärmen.
  7. Die Rumsteaks auf jeder Seite 3 bis 4 Minuten lang direkt grillen, anschließend mit Salz und Pfeffer würzen.
  8. Die Tortillas einen Augenblick auf den Grill legen (nicht zu lange, sonst werden sie hart).
  9. Nun können die Tortillas wie Wraps mit dem Fleisch, der Tomatensauce, dem Bohnenbrei, den Avocados, Tomatenscheiben, Feta und Limette belegt werden.

Tipps zum Wildbret grillen

In einem Interview der heutigen Ausgabe der Main Rheiner Zeitung erklärt Forstamtschef Gunnar Wolf worauf es beim Grillen von Wildbret ankommt. Wildbret darf aufgrund seines geringen Eigenfettgehaltes nicht zu lange gegrillt werden, sonst wird das Fleisch trocken. Gunnar Wolf empfiehlt das Fleisch vorher in eine Marinade zu legen, wie man es auch bei Schweinesteaks macht. Außerdem sollte man darauf achten, dass die Scheiben nicht zu dick seien. Etwa 1,5 bis 2 cm dicke Scheiben oder Stücke sollten medium gebraten werden, und zwar unter häufigem Wenden und höchstens eine Minute pro Seite.

Grillfleisch-Tester warnen…

Grillfleisch-Tester warnen vor fertig marinierten und gewürzten Fleischprodukten und geben wertvolle Tipps für ein ungetrübtes Grillvergnügen

Die Ergebnisse des Grillfleisch-Tests der Arbeiterkammer Oberösterreich zeigen, dass Supermarkt-Grillfleisch oft nicht nur ungenießbar, sondern auch gesundheitsschädigend ist.

Statt sich beim Supermarkt mit Grillfleischvorräten einzudecken, sollte man Fleisch lieber frisch und ungewürzt an der Theke beim Fleischhauer kaufen. Fertig mariniertes Fleisch ist u.a. deswegen nicht ratsam, da stark aromatisierte Gewürze wie Paprikapulver den Eigengeruch des Fleisches überdecken. Der wiederum ist ein wichtiges Indiz für die Frische des Fleisches. In dem Artikel des Kuriers finden sich noch weitere wertvolle Tipps zur Marinade, zum Kühlen des Fleisches sowie zum Grillzubehör.

Grillen und Wein

Dass Grillen nicht immer mit Bier und Würstchen von der Tankstelle verbunden ist, sollte den meisten Leuten klar sein. Mit hochwertigem Fleisch vom Schlachter, frischem Fisch, raffinierten Marinaden und qualitativem Grillgerät lassen sich kulinarisch hochwertige Gerichte zaubern.

Doch nur mit der passenden Getränkeauswahl wird das Barbecue zu einem Erlebnis, das bei den Gästen in Erinnerung bleibt. Das Deutsche Weininstitut, eine Gemeinschaft der deutschen Weinindustrie, informiert unter deutscheweine.de über die passende Weinauswahl zum Grillabend. Ob Grauburgunder, Riesling oder Rivaner – hier finden Sie die passenden Weinempfehlung zu ihrem perfekten Barbecue.