Der Unterschied zwischen Trichtergrill und Säulengrill

Trichtergrill und Säulengrill – wo liegt da eigentlich der Unterschied? Generell kann man sagen: Jeder Trichtergrill ist ein Säulengrill. Denn beide besitzen eine Standsäule, welche die für diesen Grilltyp so besondere Funktionsweise ermöglicht – den Kaminzugeffekt. Wie ein Kamin verfügt die Säule am unteren Ende über Lüftungsschlitze, die geöffnet und geschlossen werden können. Die unten eingezogene Luft wird nach oben transportiert, die Luftzufuhr kann über einen Regler reguliert werden. Komplett geöffnete Lüftungsschlitze sorgen beispielsweise dafür, dass die Kohle schnell und gleichmäßig durchglüht. Geht es ans Grillen, können die Luftschlitze weiter geschlossen und so die Temperatur am Grillrost kontrolliert werden.

Aber: Nicht jeder Säulengrill ist auch ein Trichtergrill. Säulengrills können auch runde oder eckige Grillschalen haben. Die Trichterform dagegen hat den Vorteil, dass nicht so viel Kohle benötigt wird, die Grillfläche selbst dennoch meist sehr groß ist. Ein typischer Hersteller von Trichtergrills ist Thüros. Säulen- und Trichtergrills haben eine bequeme Arbeitshöhe und sind meist sehr stabil. In der Regel verfügen sie über einen Asche-Auffangbehälter, der die Reinigung des Grills erleichtert. Ein Säulen- bzw. Trichtergrill hat also durchaus seine Vorteile, verfügt aber beispielsweise nicht über einen Deckel.

Grill anzünden auf Chilenisch

In ihrem Buch Ein Mann – Ein Buch erklären Eduard Augustin, Philipp von Keisenberg und Christian Zaschke alles was Männer heutzutage als richtige Kerle wissen müssen. In zehn Kapiteln erfährt der Leser wie er die Hausbar bestückt, ein Baum fällt, ein Duell kämpft, ein Kind gezeugt, Haarausfall bekämpft und einen Grill auf die chilenische Methode anzündet. Dafür braucht man nur etwas Altpapier und eine Bier- oder Weinflasche. Die Flasche wird in die Mitte auf den Boden des Grills gestellt. Dann wird ein Bogen Zeitungspapier aufgerollt, um die Flasche gelegt und Richtung Flaschenboden geschoben. Sechs bis acht weitere Zeitungsbögen werden ebenso aufgerollt und um die Flasche gelegt.

grill anzünden

Nun wird Holzkohle oder Briketts so um den Flaschenturm geschichtet, dass eine Pyramide entsteht. Um den Kamin anzuzünden kann man nun einfach ein brennendes Streichholz oder ein Papierknäuel in den Schacht werfen. Die Kohle ist dann in wenigen Minuten grillfertig.

Indoor Grilling

Da Grillen eine Ehrensache ist, würden Puristen nur im Freien über offenem Feuer grillen – egal bei welchem Wetter. Für alle anderen gibt es inzwischen mindestens zwei Arten von Grills für den Innenbereich: elektrische Grills, bei denen ein elektrisches Heizelement unter dem Rost angebracht ist, und Gasgrills, die im Prinzip genauso funktionieren wie Outdoor-Grills.

Beide Grilltypen erlauben es, das Fleisch auf großer Hitze zu garen, genauso wie das Grillen im Kamin. Der Grillgeschmack und das typische Grillmuster lassen sich auch mit traditionellen Küchengeräten nachahmen, z.B. mit Grillpfannen, die am Boden Rillen besitzen, die das Muster auf das Fleisch zeichnen. Steven Raichlen berät nicht nur in seiner Barbecue Bible (S.26) zu Grills im Innenbereich. Er hat ein ganzes Buch über Indoor Grilling geschrieben, damit Schnee und Regen Griller nicht mehr von ihrem Hobby abhalten können. Noch ist Steven Raichlen’s Indoor! Grilling nur auf englisch zu erhalten, z.B. als Taschenbuch bei Amazon.de für 12,95 Euro.