Die BBQ Brothers testen fluchttaugliche Stadtpark-Grills

Auch im Herbst gibt es noch schöne Tage, an denen man sich mit dem Grill in den Park oder an den Strand setzten kann. Die BBQ Brothers testen dafür zwei ausgefallene mobile Kleingrills, die sie beide mit „Gold“ ausgezeichnet haben.

„Son of Hibachi“

Der Klappgrill besitzt stabile Gußeisenroste, die aber leider mit der Zeit anfangen können zu rosten. Angeheizt wird die Holzkohle mit flüssigem Grillanzünder, ein Kaminzugeffekt sorgt für gleichmäßiges Durchglühen. Gegrillt werden kann nur direkt. Das Beste ist die bis 370 °C hitzebeständigen Tasche, in die der brennende (!) Grill einfach eingepackt werden kann. Ideal also, um schnell zu flüchten, wenn man mal wieder an unerlaubten Plätzen gegrillt hat.

Toolbox-Grill

Dieser Grill sieht von außen wie eine Werkzeugkiste aus. Er bietet die Möglichkeit, indirekt zu Grillen und hat eine gute Kohledurchlüftung. Auch das dazugehörige Grillbesteck ist als Werkzeug getarnt. Der Grill wirkt zwar etwas instabil, liefert aber gute Grillergebnisse. Auch der Toolbox-Grill ist fluchttauglich.