Praxistest „Räuchern mit Weber“: Wie geht das jetzt genau?

In unseren Grill-Blog Praxistest werden wir uns an das Räuchern mit einem Holzkohlegrill heranwagen, grundsätzlich kann man aber sowohl mit dem Holzkohlegrill als auch mit dem Gasgrill räuchern. Aber wie geht das nun genau?

Räuchern mit dem Holzkohlegrill

Grundvoraussetzungen sind ein Holzkohlegrill mit Deckel sowie entsprechendes Räuchermaterial, wie beispielsweise Räucherchips. Diese müssen mindestens 30 Minuten vor dem Räuchern in Wasser eingeweicht werden. Währenddessen die Kohle durchglühen lassen, zum Räuchern selbst benötigt man nur eine kleine Menge.

Wenn die Kohlen vorbereitet sind, auf einer Seite des Kohlerosts verteilen, sodass man eine Grillzone mit direkter und eine mit indirekter Hitze schafft. In den freien Bereich kann man eine Aluschale mit Wasser stellen um Fett aufzufangen und die Grilltemperatur niedrig zu halten. Anschließend Grilldeckel schließen, Lüftungsschlitz öffnen und warten, bis die richtige Temperatur erreicht ist.

Nun kommen die eingeweichten Räucherchips auf die Glut, nochmals den Deckel schließen und warten, bis Rauch aufsteigt. Jetzt kann es losgehen! Wahrscheinlich muss während des Räuchervorganges Holzkohle nachgelegt werden. Und auch beim Räuchern gilt: den Deckel so selten wie möglich anheben.

Räuchern mit dem Gasgrill und dem Räuchergrill

Beim Räuchern mit dem Gasgrill platziert man die Räucherchips in einer Räucherbox. Einige Gasgrills verfügen über eine integrierte Räucherbox, hier einfach die Räucherchips einfüllen. Alternativ kann man die Chips in eine Aluschale füllen, diese mit Alufolie bedecken und mit Löchern versetzen, damit der Rauch ausströmen kann. Wer regelmäßig und viel Räuchern möchte, kann sich auch einen speziellen Räuchergrill anschaffen.

Als nächstes werden wir uns hier im Blog endlich mit dem wichtigsten Thema beschäftigen: Was kommt denn nun auf den Grill?

Eine Hommage an das Isargrillen

München und Berlin sind zwei Großstädte Deutschlands, aber ansonsten gleichen sich die beiden Städte kaum. Was die Einwohner jedoch gemeinsam haben, ist ihre Begeisterung für’s öffentliche Grillen. Die Süddeutsche Zeitung hat gestern einen tollen Artikel über den Einzug des „Isargrillens“ in das Münchner Brauchtum veröffentlicht. Genau wie in Berlin sind es vor allem die neu Zugezogenen – die Kölner, Hamburger und Istanbuler – die die neue Grilltradition eingeführt haben. Während es in Berlin jedoch immer wieder Ärger gibt, aufgrund des Tiergartenmülls der Griller, scheint in München alles ganz idyllisch zu verlaufen. Die Stadtverwaltung hat eine strenge Grillzonenregelung für die Isarauen durchgesetzt. Seitdem laufen Grillwächter rum, um zu kontrollieren, dass der Abfall nicht liegen bleibt. Außerdem hat die Regelung paradoxerweise bei den Münchnern das Interesse am öffentlichen Grillen geweckt. „Denn sobald etwas limitiert und damit exklusiv wird, möchten die Münchner auch dabei sein, das ist das alte Türsteher-Gen.“