Grillspieße chinesische Art

Grillspieße chinesischer Art – dieses Rezept des Grillsportvereins ist wärmstens zu empfehlen für alle Fleisch- und Obstliebhaber und alle, die geschmacklich etwas neues ausprobieren möchten.

Zubereitung: 40 0g Kalbsleber in Würfel schneiden, 2 Kiwis, 2 Bananen und 1 Apfel schälen und in Scheiben schneiden. Für die Marinade 2 El Sojasoße,  2El Öl, 1 El Weißwein, Ingwerpulver, Pfeffer, Curry und Cayennepfeffer verrühren. Die Kalbsleberstücke und die Obstscheiben abwechselnd auf Spieße stecken und mit der Marinade vor und während des Grillens bepinseln.

Grilltipps: Was darf auf den Grill?

Auf der Seite Rezepte und Tipps rund ums Grillen erfahren Grillanfänger welche Würstchen gegrillt werden können. Alle gepökelten Würste sollten nicht auf den Grill kommen, da giftige Substanzen durch das Pökeln und die hohen Grilltemperaturen entstehen können. Die Thüringer und Nürnberger Rostbratwurst sowie die polnische Krakauerwurst könnten ohne Bedenken gegrillt werden; die Frankfurter und die Wienerwurst nur in ihrer geräucherten Variante. Die Seite gibt einen guten und ausführlichen Überblick über alle möglichen Wurstsorten und schlägt zudem leckere Grillrezepte  vor.

Grilltipps – optimale Größe

Die Größe eines Grills hängt davon ab, für wieviele Leute gegrillt werden soll. Der BBQ Buyers‘ Guide rät dazu, einen Grill mit mind. 50 bis 60 square inches (ca. 322 bis 390 qu.cm.) per Portion zu kaufen. Man kann auch einfach die eigene Hand benutzen, um die Größe des Grills zu bestimmen, denn bei jeder Person ist die eigene Hand das beste Maß um die Größe einer Mahlzeit zu bestimmen – zwei Hände stellen eine komplette Mahlzeit mit z.B. Fleisch, Gemüse und Kartoffeln dar.

Grillfläche in square inches (und qu.cm) Portionen
240 (1550 qu.cm) 4 bis 5
300 (1935 qu.cm) 5 bis 6
345 (2225 qu.cm) 6 bis 7
400 (2580 qu.cm) 7 bis 8
450 (2903 qu.cm) 8 und mehr

Bei diesem Grillfinder für Gasgrills kann man einfach die Anzahl der Portionen angeben und kriegt mitgeteilt, ob der Grill ein-, zwei- oder mehrflammig sein sollte.

BBQ Buyers‘ Guide

Auf der kanadischen Website Fiesta Barbecues werden alle Fragen, die Hobbygriller beim Kauf eines neuen Grills haben können, detailliert beantwortet. Welche Größe sollte mein Barbecue haben? Was bedeutet BTU und wieviel davon braucht mein Grill? Welche Funktionen sollte mein Grill haben und wie kann ich ihn mit zusätzlichen Accessoires „upgraden“? Keine Frage bleibt unbeantwortet im BBQ Buyers‘ Guide und wer sich als Grillanfänger erst einmal mit den Grillbestandteilen vertraut machen möchte, findet auf dieser Seite auch Gelegenheit dazu.

Der perfekte Grillrost

Diplom-Ingenieur Cüneyt Ulusu hat einen 45 cm langen und 30cm tiefen Grillrost erfunden, der verhindert, dass Fett vom Grillgut in die Glut tropft. Dies wird durch Stäbe ermöglicht, die an den Seiten nach oben gewölbt sind, sodass Fett und Wasser aufgefangen werden. Ausserdem sind die Stäbe in zwei Ebenen versetzt angeordnet, was den Wärmeverlust reduziert. Ulusu plant seinen patentierten Grillrost für die nächste Grillsaison für ca.150 Euro auf den Markt zu bringen, wie die Westdeutsche Zeitung berichtet.

Spitzenfleisch für den kleinen Geldbeutel

Gut Koch will Teile haben – ein Artikel für alle anspruchsvollen Schleckermäuler und Fleischliebhaber, die von Pfaffenstückchen träumen, sich aber nur Schnitzel leisten koennen. Der obere, spitz zulaufende Teil der Nuss neben der Unterschale – Pfaffen- oder Bürgermeisterstückchen genannt, weil diese Luxusfleischteile früher den Dorfvorstehern vorbehalten waren – ist zart, saftig, wunderbar marmoriert, feinfasrig und deswegen normalerweise teuer. Hobbykoch Peter Wagner erklärt wie man diese und andere hervorragende, aber wenig bekannte Fleischstücke günstig bekommt. Zum Beispiel enthalten günstige Rückenstücke, die zur Herstellung von Hühnerbrühen angeboten werden, diese Pfaffenstückchen ebenfalls. Peter Wagners Tipp: „Einfach mit einem guten Filiermesser heraustrennen, in Butter nur kurz anbraten – und aus dem Rest eine gute Suppe kochen.“

Kreative Grillsaucen und Fleischmarinaden

Wöchentlich gibt Kochkolumnist Martin Henschel auf dem Internet-Gesundheitsportal www.imedo.de Koch- und Grilltipps und stellt kreative Rezepte vor. Seine Ideen zu Grillsaucen und Fleischmarinaden sind besonders ausgefallen:

Mediterrane Marinade:
Legen Sie das Fleisch (Hähnchenbrustfilet, Schweinenackensteak oder Lammrücken) in Olivenöl ein. Geben Sie eine halbe Knolle Knoblauch hinein, einen Zweig Thymian und einen Zweig Rosmarin. Geben Sie nun noch die Schale einer Zitrone hinzu und lassen Sie es 24 Stunden abgedeckt im Kühlschrank ziehen.

Buttermilch-Marinade:
Bedecken Sie das Fleisch mit Buttermilch. Nun geben Sie einen Bund gehackten Koriander hinzu, etwas Chili-Pulver und einen guten Schuss Oliven- oder Rapsöl. Lassen Sie das Fleisch zwölf Stunden marinieren. Beim Grillen sollten Sie nicht zu viel Hitze verwenden. Benutzen Sie die Seiten des Grills, dort ist die Hitze schwächer.

Exotische Mango-Marinade:
Schneiden Sie eine Mango in Würfel, marinieren Sie die Mango mit Olivenöl, Sweet-Chili-Soße und gehacktem Koriander. Nehmen Sie eine Handvoll Korianderkörner und geben Sie die Körner mit zur Mango. Anschließend das Fleisch mit der Mango-Chili-Marinade übergießen, es mit Folie abdecken und 24 Stunden kalt stellen.

BBQ-Soße
Schwitzen Sie eine gewürfelte Zwiebel in Olivenöl an, löschen Sie die Zwiebeln mit einem guten Schuss Cola ab. Geben Sie etwas braunen Zucker dazu. Danach einen Schluck Zitronensaft und einen kleinen Schuss Worchestersoße. Eine große Portion Ketchup hinzugegeben und etwa 15 Minuten köcheln lassen.

Gegrillte Thunfischtaschen

In der heutigen Presseschau des Verbraucherinformationsdienstes aid aus Bonn wird erklärt worauf man beim Kaufen und Grillen von Thunfisch achten muss. Außerdem findet man dort das Rezept für gegrillte Thunfischtaschen: Nachdem man die Thunfisch-Koteletts gewaschen hat, schneidet man sie in der Mitte auf und legt sie anschließend für eine halbe Stunde in eine Marinade aus Knoblauch, Olivenöl, Salz und Pfeffer. Hinterher werden die Koteletts aufgeklappt und mit der Füllung bestrichen, die aus einer zerdrückten Knoblauchzehe, vier EL gehackte Kapern, 50 g Semmelbrösel und zwei geschälte, entkernte und gewürfelte Tomaten besteht. Mit Zahnstochern kann man dann die Koteletts zu Fischtaschen zustecken. Nun braucht man nur noch die Taschen mit etwas Öl zu bestreichen, in Alufolie zu wickeln und 15 Minuten auf dem Grill garen lassen.

Gegrillte Makrele am Stock

Auf der Verbraucherseite des aid-Infodienstes ist gestern ein interessanter Artikel über den „Steckerlfisch“ –  die am Stock gegrillte Makrele – erschienen. Aufgrund seines schlanken Körpers und seiner schuppenlosen Oberfläche sei dieser Fisch bei Grillern aus verschiedenen Regionen beliebt. In einigen Mittelmeerländern würzt man die Makrele mit Salz, Pfeffer, Chilischoten und Olivenöl. In Bayern und Oberösterreich mariniert man den „Steckerlfisch“ mit Öl, frischen Kräutern und Knoblauch.

Die Makrele ist nicht nur aufgrund ihres kräftigen Aromas und guten Geschmacks für den Grill zu empfehlen, sondern auch wegen ihres hohen Gehalts an Omega-3-Fettsäuren. Diese verbessern die Blutfettwerte und senken den Blutdruck.

In fast jeder Ausgabe der wöchentlich erscheinenden aid-Newsletter werden dem Leser wissenswerte Gesundheits- und Zubereitungstipps rund ums Grillen gegeben, z.B. über das Grillen von Lachs, über die Zubereitung des Rosts oder über den Einkauf und die richtige Aufbewahrung von Grillgut.

Deutschlands beliebteste Grillplätze

Auf dem Grillportal www.grillen-barbecue.de befindet sich ein praktischer Grill Guide mit dem man die beliebtesten Grillplätze Deutschlands ausfindig machen kann. Ob am Main in Frankfurt oder am Flaucher in München, die meisten öffentlichen Grillplätze sind auf einer Karte mit einem roten Flammensymbol gekennzeichnet, so dass man sich einen guten Überblick verschaffen kann.