Gewinnspiel: 5 Ausgaben des aktuellen Grill-Magazins

Vor kurzem haben wir darüber berichtet: Das neue Grill-Magazin von Data Becker ist da! Pünktlich zum Frühlingsbeginn dreht sich eines der Themen ums Angrillen, inklusive Tipps für einen gelungenen Start in die Grillsaison 2012.

Das Grill-Magazin ist ein Muss für echte Grillfans – deshalb verlosen wir insgesamt 5 Exemplare der aktuellen Ausgabe.

Mitmachen und gewinnen – so geht´s

  1. Folgt dem Grill-Blog auf Twitter
  2. Twittert wann und wie ihr dieses Jahr Angrillen wollt oder bereits angegrillt habt, inklusive Mention @grillblog
  3. Gern könnt ihr auch einen Link zum Blog angeben
  4. Wenn noch Platz im Tweet ist, setzt den Hashtag #angrillen

Mitmachen könnt ihr bis zum 29. April 2012, der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen. Unter allen entsprechenden Tweets verlosen wir die Grill-Magazine.

Viel Glück!

Umfangreiche Garzeitentabelle

Grillen kann man so gut wie alles: von Rind-, Kalb- und Schweinefleisch über Geflügel, Fisch und Meeresfrüchte, bis hin zu Gemüse und sogar Obst. Zu beachten sind dabei in der Regel zwei Dinge: die Grillmethode und die Garzeit.

Grundsätzlich unterscheidet man bei der Zubereitung zwischen direktem und indirektem Grillen. Beim direkten Grillen liegt das Grillgut über der Feuerquelle, beim indirekten Grillen nicht. Grillgut, dass nicht länger als 25 Minuten gegrillt werden muss, kann man in der Regel direkt grillen, vor allem größere Fleischstücke oder Braten mit langer Garzeit werden dagegen indirekt gegrillt. Beim Grillen von Fleisch kann man zur Ermittlung des Garzustandes ein Fleischthermometer zur Hilfe nehmen, bei Gemüse oder gar Obst ist dies nicht mehr möglich. Hier muss man sich nach der Garzeit richten.

Der Kugelgrill-Hersteller Weber stellt eine umfassende Garzeitentabelle zum Download bereit, in der so gut wie jedes Grillgut in jeder Variante hinterlegt ist. Allein bei der Zubereitung von Hähnchen wird zwischen ganzen und halben Hähnchen, Hähnchenbrust mit und ohne Knochen, Hähnchenkeulen, Hähnchenflügeln, Hähnchenspießen und Hühnerfrikadellen unterschieden. Gewichtsangaben bzw. Angaben zur Dicke von Fleisch und Fisch bieten eine gute Orientierung und praxisorientierte Anwendbarkeit, denn natürlich ist die Garzeit abhängig von Menge und Beschaffenheit des Grillguts. Die empfohlene Grillmethode wird ebenfalls genannt.

Eine schöne Übersicht, die ich so umfassend sonst noch nirgendwo gesehen habe.

Ratgeber-Community für Grillfragen

Informationen und Tipps rund um das Thema Grillen bekommt ihr bei uns im Grill-Blog. Wenn ihr aber einmal eine konkrete Frage habt oder euch die Erfahrungsberichte anderer Nutzer interessieren, schaut doch in der kostenlosen Ratgeber-Community produktfrage.net vorbei.

Hier könnt ihr selbst Fragen stellen oder in den Fragen und Antworten anderer Nutzer stöbern. Es geht nicht um reines Wissen, denn produktfrage.net ist ein Ratgeber-Portal. Hier sind diejenigen Nutzer richtig, die einen Tipp oder einen Rat suchen und ihre eigenen Erfahrungen teilen möchten. Es gibt Erfahrungsberichte zu konkreten Produkten oder  Tipps zur Suche nach dem passenden Produkt.

In der Kategorie Grillen gibt es eine umfangreiche Aufstellung von Fragen und Antworten zu Grills, Grillzubehör, Grillgut uvm.

  • Welche Grillsaucen sind besonders scharf?
  • Elektrogrill für Balkon, was wird empfohlen?
  • Schwenkgrill im Garten, Vor- und Nachteile?
  • Lohnt sich zum Grillen ein Weber Anzündset?
  • Welcher Grill ist für 4 Personen ausreichend?

Verfügbar ist aber nicht nur diese allgemeine Kategorie. Man findet auch Rat zu spezielleren oder verwandten Themen wie  beispielsweise Grillkohle.

Auberginensalat mit Tomatenjoghurt

Dieses Rezept aus einer alten Brigitte-Zeitschrift ist sehr empfehlenswert, der Auberginensalat mit Tomatenjoghurt schmeckt gut und ist sogar relativ kalorienarm.

Zutaten für 6 Portionen: 3 kleine Auberginen à 250g, Salz 5 EL Olivenöl, 1 Bund Möhren, 100g Reisnudeln, ein halber Römersalat, 1 Zitrone

Für den Tomatenoghurt: 300g Tomaten, Salz, weißer Pfeffer, ein halber TL gemahlener Kreuzkümmel, 1 EL Olivenöl, 2 Becher  Vollmilch-Joghurt à 150g

Die Tomaten abspülen, fein würfeln und mit Salz, Pfeffer, Kumin, Öl und Joghurt verrühren und kalt stellen. Die Auberginen putzen, in Würfel schneiden, salzen und 10 Min. stehen lassen. Anschließend in einem Durchschlag unter fließend kaltem Wasser abspülen, abtropfen lassen und in einem Küchentuch ausdrücken. Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen. Die Auberginenwürfel hinein geben und etwa fünf Minuten braten. Dabei die Pfanne rütteln, damit die Würfel gleichmäßig braten. Die Möhren schälen und in feine Scheiben schneiden. Die Reisnudeln in kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung kochen. Möhren in den letzten 2 Min. mitkochen. Nudeln und Möhren abgießen, abtropfen lassen und mit den Auberginen mischen. Römersalat abspülen, in grobe Stücke zerpflücken und unter die Salatzutaten mischen. Mit Zitronensaft beträufeln und mit dem Tomaten-Joghurt servieren.

Wie man Fleisch von Fett befreit

In seiner Barbecue-Bibel präsentiert Steven Raichlen nicht nur leckere Rezepte aus aller Welt; er versorgt seine Leser auch mit hilfreichen Tipps und Tricks rund ums Grillen. Zum Beispiel verrät er wie man Fleisch am besten von Fett befreit, bzw. von überflüssigem Fett, denn Raichlen weist darauf hin, dass Fett beim Grillen erwünscht ist, da mageres Fleisch auf dem Rost nicht saftig wird. Unter überflüssigem Fett versteht Raichlen Fettschichten, die dicker als 1 cm sind oder Fettstücke, die dicker als 2,5cm sind.

Bloß keine Pute

Pute ist zum Grillen viel zu trocken, meint Volker Hobl. Fürs Garen auf dem Grill empfiehlt er auf stern.de deswegen Abstinenz von Putenfleisch. Puten, das seien „die armen Viecher, bei denen … auf ein Kilo Fleisch ein Kilo Medikamente“ komme. Daher sei Putenfleisch zwar besonders fettarm, aber eben auch sehr trocken. Anders Wachteln: sie seien zwar auch fettarm, aber weil ihr Fleisch komplett von Haut umgeben ist, trotzdem saftig, genau wie Hähnchenbrust. Beim Grillen von Wachteln solle man deswegen auch die Haut dran lassen. Wer sein Fleisch saftig mag, solle zudem auf Fleischgabeln verzichten, Zangen seien besser.

Argentinier richtig grillen

Grill-Profi Sven Dörge erklärt uns Deutschen wie man Argentinier richtig grillt, „nicht medium, sondern gut durch“! Samstag, bietet sich in der Tat dazu an, das WM-Fieber mit einer Grillparty zu verbinden: ideales Sommerwetter, ein spannendes Spiel, und das alles an einem Wochenende. Dazu die Grilltipps von Sven Dörge: Argentinisches Rindfleisch ist bekannterweise besonders schmackhaft und braucht daher nicht mariniert zu werden. Entrecôte vom Rind sollte eine satte Farbe und eine schöne Fettmarmorierung haben. Steaks werden 40-60 Sekunden von beiden Seiten angebraten. Nach dem Grillen sollte man die Steaks aus dem Feuer nehmen und ca. 15 bis 20 Minuten auf dem Gitter liegen lassen.

Sichere Grillzange

Ein Hitzeschild für sicheres Grillen – der Erfinder der Jajo-Grillzange hat nach jahrelanger Grillerfahrung eine innovative Idee entwickelt, um die Hand beim Wenden des Grillguts vor der Glut zu schützen; ein simpler Hitzeschild an der Innenseite eines Grillzangengriffs garantiert Schutz vor den Flammen.

Der Schild umwölbt vier Finger des Greifers und schützt indirekt auch den Daumen: Wenn die Grillzange das Grillgut von der Seite her greift, befindet sich der zweite Griff oberhalb des ersten Griffs und wird  durch dessen  Hitzeschild mit geschützt.

Die neue Grillzange ist sowohl für Rechtshänder als auch für Linkshänder geeignet, da das das Hitzeschild gelöst, um 180° geschwenkt und wieder befestigt werden kann.