Feuerring: Grillkunst auf Designstück

Da wir uns immer für Grills mit dem besonderen Etwas interessieren, wollen wir heute dieses Exemplar aus der Schweiz vorstellen: Der Feuerring besteht aus massiven Stahlplatten und wurde von dem Stahlplastiker Andreas Reichlin entwickelt. Herausgekommen ist ein echtes Designstück, mit dem man das Grillgut einfach und gesund zubereiten kann.

feuerring
© Feuerring

Für jeden Einsatz der passende Feuerring

Die Feuerringe gibt es zur Zeit in neun verschiedenen Größen und Ausführungen. Sie nennen sich Luneli, Luna, Ovum oder Gastro. So kann für den jeweiligen Anlass die richtige Form und Größe ausgesucht werden – schließlich kann ein zu großer Feuerring den Garten zu stark dominieren während ein zu kleiner Feuerring schnell optisch untergeht. Die Stahlschalen lassen sich durch ihre runde Form auch einfach von einem Ort zu einem anderen bewegen. Doch egal ob für den privaten Gebrauch oder für den Gastronomie- und Hotelleriebetrieb – dieses Grillgerät macht überall eine gute Figur.

Im Laufe der Jahre soll der Stahl durch die Natur, die Nutzung und die entstehende Patina sogar immer schöner werden. „Je länger und mehr genutzt, desto besser“, so der Andreas Reichlin. Ein charmantes, zeitloses Original mit Qualitäts- und Design-Anspruch.

feuerring-hütte
© Feuerring

Gesundes Grillen mit Lagerfeuerromantik

Der Feuerring sieht aber nicht nur gut aus. Da die Speisen indirekt auf dem äußeren Stahlring gegart werden und so kein Fett in die Glut tropft, ist das Grillen mit dem Feuerring besonders schonend. Das europaweit patentierte Grillverfahren ermöglicht daher ein gesundes Garen und Grillen von Köstlichkeiten wie Fleisch, Fisch, Gemüse, Spiegeleier, Crèpes oder Raclette. Für echte Lagerfeuerromantik sorgt das Feuer, dass in der Mitte des Grills lodert und für die notwendige Hitze auf dem Ring sorgt.

feurring-berge
© Feuerring

Veranstaltungs-Tipp

Alle neun Feuerringe werden übrigens anlässlich einer Ausstellung auf 300 m² am Samstag, den 26. Juli 2014, zwischen 12 und 18 Uhr in der Diezer Str. 50c / Ecke Thilemannstraßen in Limburg an der Lahn präsentiert. Regelmäßig wird dort nach der Ausstellungseröffnung ein Probegrillen stattfinden.

Grillstudie: Qualität ist beim Grillen wichtig

Eigentlich wussten wir es schon immer: Fast jeder grillt gerne. Dies bestätigt auch die Grillstudie von TOMORROW FOCUS MEDIA, bei der knapp 900 Menschen zu ihrer Meinung rund ums Thema Grillen befragt wurden. Zwar ist sie bereits aus dem Jahr 2011, aber dennoch interessant und vor allem umfangreich.

Was sich immer wieder bestätigt

Der Grill ist meist in Männerhand und gegrillt wird am liebsten mit Holzkohle. Auf den Rost kommen am häufigsten Steaks und Würstchen, Brot und Dips sind die beliebtesten Beilagen, gefolgt von Salaten. Getrunken wird vor allem Bier oder Mineralwasser. Der Grill wird aber nicht nur wegen des guten Geschmacks angeheizt, sondern auch um etwas mit Freunden und an der frischen Luft zu unternehmen. Sicherheit spielt für die meisten Griller eine wichtige Rolle. Internet und Händler sind die beliebtesten Informationsquellen beim Grillkauf.

Qualität wird immer wichtiger

Über ein Drittel der Befragten merkt, ob es sich um einen Markengrill handelt oder nicht. Die meisten trauen sich auch zu, geschmackliche Unterschiede zwischen einem Holzkohle-, Gas- oder Elektrogrill zu erkennen. Der Hälfte der Befragten ist aber die Technik beim Grillen wichtiger als das Grillgerät selbst, Einweggrills nutzen nur wenige. Viele Griller interessieren sich zudem für aktuelle Trends wie Räucherchips, Pizzasteine, Grill-Apps, Wintergrillen oder Synchron-Grillpartys.

Die vollständige Grillstudie kann kostenlos heruntergeladen werden.

500 Euro Fleisch-Gutschein gewinnen

Der Onlineshop Grillfürst startet mit einem ziemlich groß angelegten Gewinnspiel in den Frühling. Sage und schreibe zehn Gutscheine im Wert von 500 Euro des Fleisch-Versandhändlers OTTO Gourmet werden verlost.

Um teilzunehmen muss man ein Foto vom letzten Grillevent auf der Facebook-Seite von Grillfürst posten. Die Aufnahmen, die bis Ende April die meisten „Gefällt-mir-Klicks“ erhalten haben, gewinnen den Gutschein. Wichtiger Hinweis: Auf dem Fotos sollte das verwendete Grillgerät zu sehen sein.

Wir wünschen allen Teilnehmern viel Glück!

Über Grillfürst

Grillfürst ist ein großer Onlineshop für Holzkohle-, Elektro-, Gas- und sogar Pelletgrills zahlreicher bekannter Markenhersteller sowie Grillzubehör aller Art. Er wird von der Kamin und Grill Shop GmbH mit Sitz in Petersberg betrieben. Das Unternehmen bietet unter kamin.de übrigens noch einen weiteren Spezialversand rund um Öfen, Feuerstellen und Kamine für Haus und Garten

Community für Grillfans

Am Wochenende ist eine neue Community zum Thema Grillen ans Netz gegangen.

Das Grill-Labor begleitet nach eigenen Aussagen die Entwicklung eines weltweit völlig neuartigen Grillgeräts. Um diese im Grill-Labor verfolgen zu können, muss man sich kostenlos registrieren.  Offenbar geht es um einen Pelletgrill – jedenfalls deuten die ersten Artikel im Grill-Labor darauf hin. Man darf gespannt sein, was dabei herauskommt.

Was zusätzlich sehr verlockend klingt, ist das Versprechen, dass man sogenannte Statussymbole  – also Prämien – erhält, wenn man Freunde ins Grill-Labor einlädt. Darunter sind eine Grillzange, eine Bürste und eine Barbecue Bible von Steven Raichlen.

Mehr unter www.grill-labor.de

Grillgeräte für Outdoor-Fans

Es soll Leute geben, die am liebsten nur mit einem Rucksack durch die weite Welt ziehen. Ein Zelt, ein Schlafsack und ein paar Klamotten reichen Outdoor-Fans meist aus, um einen schönen Urlaub zu verleben. Aber wie sieht es mit der Nahrungszubereitung in der freien Wildbahn aus? Gibt es zu den Dosenravioli vom Gaskocher keine Alternative?

Offenbar schon, denn längst lässt sich die Outdoorküche durch entsprechend mobile Grillgeräte bereichern. Zum Beispiel mit pfiffigen Aufsätzen für Gasflaschen wie der Party Grill des Herstellers Campingaz, gesehen für nur 64,95 Euro bei doorout.com – Outdoor erleben.

Äußerst transportabel ist der Grilliput – aber wahrscheinlich eher für echte Puristen das Richtige. Nachteilig erscheinen die nicht ganz ungefährliche Handhabung an der Bodenfeuerstelle und das Risiko von verbranntem Grillgut durch die ziemliche direkte Platzierung über etwaigen Flammen. Eine ähnliche aber augenscheinlich etwas sicherere Lösung ist der Brändi Reisegrill aus der Schweiz durch seine spezielle justierbare Aufhängung.

Der Cobb-Grill hingegen erlaubt schon etwas mehr Bequemlichkeit und wird auch höheren kulinarischen Ansprüchen gerecht. Mit seinen kompakten Abmessungen ist der dennoch leicht zum Camping oder auf einen Segeltörn mitzunehmen. Mit entsprechendem Zubehör lässt er sich auch als Bratpfanne oder Wok verwenden.

Noch eine Variante sind klapp- oder faltbare Holzkohlegrills. Zum Beispiel macht der Mimigri Reisegrill einen ganz guten Eindruck, kostet bei Globetrotter aber auch geschmeidige 132,95 Euro. Deutlich günstiger fällt der Easy Grill mit 29,95 Euro aus. Aber ob er wohl die gleiche Stabilität aufweist? Ungünstig scheinen die scharfen Kanten, die diesem Grilltyp zu eigen sind.

Ein interessantes Konzept ist der Tonnengrill, der allerdings schon relativ schwergewichtig ist. Er bietet dafür aber aufgeklappt durch die beiden Tonnenhälften eine sehr schön große Grillfläche. Das ist natürlich von Vorteil, wenn man sich nicht so ganz in der Einöde befindet und möglicherweise Gäste hat.

Die No-Go-Lösung für Grillgourmets dürfte der klassische Einweggrill sein. Feuerschale, Kohle, Anzünder und Rost in einem – sicher praktisch, aber aus Stilgründen eher eine Notlösung, auch wenn das Ergebnis bei herkömmlichem Grillgut wie Würstchen nicht ganz so schlecht ist.

Übrigens: einen kurzen Erfahrungsbericht zu Outdoorgrills liefert der WDR.