Gartenhäuser – Orte der Ruhe und Ordnung

Haben wir nicht einen wunderschönen Sommer erwischt? Die Sonne scheint beinahe täglich und wir verbringen die meiste Zeit im Freien. Wenn man ein Glückspilz ist und einen eigenen Garten hat, dann gibt es jetzt nichts Besseres, als dort zu grillen. Man muss sich den Platz nicht mit anderen wie beim öffentlichen Grillen teilen, kann wunderbar entspannen und zur Ruhe kommen. Damit man sich im eigenen Garten auch richtig wohlfühlt,  zeigen wir euch heute, worauf es bei einer praktischen Gartengestaltung ankommt.

fahrrad-aufbewahrung

Gartengeräte unterbringen

Vor dem Grillen ist wie immer Einiges zu tun – nicht nur am Grill, sondern auch im Grünen. Hat man einen kleinen Garten, kann es oft passieren, dass Grillzubehör, Rasenmäher, Harke und Co. nach getaner Arbeit im Weg stehen. Wie schafft man sie also am elegantesten zur Seite, um auch auf kleiner Fläche gemütlich grillen und genießen zu können?

Aufbewahrung für Grill- und Gartengeräte

Zur Unterbringung von Gartengeräten eignen sich zum Beispiel kleine Gartenhütten oder Geräteschränke ganz hervorragend. Diese gibt es natürlich auch in verschiedenen Ausführungen und aus unterschiedlichen Materialien, wie Holz und Stein, sodass sie für jeden Gartenstil geeignet sind.

Damit alle Geräte ihren Platz haben und leicht wieder auffindbar sind, sind innerhalb der Gartenhütte einfache Regalbretter oder Schränke sichere Aufbewahrungsmöglichkeiten. Sitzkissen und Auflagen können hingegen in eigens dafür vorgesehene Auflagen- oder Kissenboxen, geschützt vor den Wetterbedingungen, gelagert werden. Aber auch die zusätzliche Anbringung von Metallgeräteschränken, einem Fahrradunterstand und Mülltonnenboxen ist denkbar. Letztere können optisch gut an die Fassade des Hauses angepasst werden und ungebetene Gäste wie Marder, Ratte und Waschbär fernhalten.

Ebenso sinnvoll sind sichere Verwahrungsorte für alle möglichen, zum Teil schädlichen Produkte der Gartenarbeit wie Pestizide, Biozide und Düngemittel. Sie sollten in einer geeigneten Box im Gartenhaus untergebracht werden.

Das Gartenhaus als Mittelpunkt

Bei größeren Grundstücken sind Gartenhäuser oder Gartenhütten ideale Orte, an denen Geräte, Mülltonnenboxen und andere Utensilien verstaut werden können. Sie bieten sich unter anderem auch als Mittelpunkt der Gestaltung an, von welchem aus andere Bereiche erarbeitet werden können. Oder aber sie werden an die Häuserfassade angebracht und damit in das Gesamtbild integriert, um unscheinbar für Ordnung zu sorgen. Diese Hütten oder Häuschen müssen dabei nicht immer rundum geschlossen sein; auch Pavillons oder Pagoden mit teilweiser Glasverkleidung und Stellräumen machen sich gut im Garten, bieten Platz für ein gemütliches Beisamensein und sorgen für Stauraum.

gartenhaus

Ein Gartenhaus ist sinnvoll wenn:

  • für die Arbeit im Garten viele verschiedene Geräte genutzt werden und an einem Ort untergebracht werden sollen
  • Gartenmöbeln an einem wettergeschützten Ort verwahrt werden sollen
  • neben der Terrasse eine zusätzliche Entspannungsoase und Unterstand gesucht wird
  • ein Platz zum Feiern und gemütlichen Beisammensein geschaffen werden soll, der sich harmonisch in das Gartenbild eingliedert
  • für die Umwelt und Mitmenschen schädliche oder unangenehm riechende Produkte sicher verstaut werden sollen, z.B. Düngemittel, Mülltonnen, Pestizide
  • Outdoor-Spielzeug der Kinder ordentlich und geschützt aufbewahrt werden sollen

Weitere Ideen zur Gartengestaltung findet ihr auf www.biohort.com!

Outdoorküche bauen: Nicht nur grillen, sondern im Garten kochen

Nicht erst seit der SWR3 Grillparty mit Johann Lafer ist klar: in Deutschland kommen nicht mehr nur einfache Würstchen auf den Grill – nein, es werden komplette Menüs unter freiem Himmel zubereitet. Dabei ist ein klarer Trend zu immer höherwertigeren Grills sowie eine stetig wachsende Gemeinde von Gasgrill-Freunden zu beobachten. Seit einiger Zeit kommt nun auch der Trend der kompletten Outdoorküche aus den USA nach Deutschland und es entstehen in heimischen Gärten wahre Koch- und Grill-Oasen als „Do-it-yourself“-Projekt oder in professioneller Umsetzung durch Gartenbaufirmen.

Grundsätzlich braucht eine Outdoorküche dem Komfort einer klassischen „Indoorküche“ in nichts nachzustehen. Für alle, die eine Außenküche bauen möchten, haben wir einige Punkte, die es dabei zu beachten gilt, zusammengestellt.

Grill & Outdoorküche bei GardelinoBildmaterial mit freundlicher Genehmigung von www.gardelino.de.

Witterungsbeständigkeit!

Neben Regen, Laub, Blütenstaub und Schnee ist in unseren Breitengraden auch das Thema Frost zu berücksichtigen. Eine Überdachung der kompletten Outdoorküche ist natürlich mit die effizienteste Methode – nicht nur, da man auch bei einem kurzen Sommergewitter einfach weiter grillen kann, sondern weil dann auch keine Staunässe zu befürchten ist, welche ggf. Frostschäden verursacht. Natürlich gibt es aber auch die Möglichkeit, sich bei einer Sattlerei / Schneiderei z.B. eine individuelle Abdeckhaube für die komplette Grillküche (z.B. aus LKW-Plane) fertigen zu lassen.

Material für den Bau einer Outdoorküche

In den USA ist die sogenannte Framing-Methode beliebt, bei der aus Holz oder Eisen ein Rahmengestell gebaut, mit Faserplatten verkleidet und dann verputzt wird. In Europa wird jedoch nach der klassischen „Stein auf Stein“ Art gebaut. Es werden Wände aus Porenbeton, Kalkstein o.ä. erstellt und verputzt. Als Arbeitsplatte kommt meist eine Natursteinplatte zum Einsatz. Als Zugang für den Korpus-Innenraum gibt es Einbautüren, Schubladen und Schränke aus Edelstahl, die speziell für die harten Witterungsanforderungen einer Außenküche ausgelegt sind.

Einbaugeräte

Neben ausreichend Arbeitsfläche und Stauraum ist das Herz der meisten Außenküchen normalerweise ein Einbaugrill, aber auch hier gilt: alles ist möglich. Es kommt auf die individuellen Anforderungen an – Kohlegrill, Räucherofen, Pizzaofen, Spüle, Kochfeld, Zapfanlage, Eiswürfelmaschine, Kühlschrank usw.
Bei den Geräten der Outdoorküche sollte das Thema Sicherheit natürlich nicht zu kurz kommen. Man sollte immer darauf achten, dass es sich um zertifizierte Geräte für den Außeneinsatz handelt.

Auf der Terrasse darf der Grill nicht fehlen

Beim Umzug in ein Haus oder in die neue Wohnung werden zunächst alle Räume eingerichtet und entsprechend gestaltet. Der Außenbereich – sei es Balkon oder Terrasse – bleibt dabei oft vorerst auf der Strecke. Gerade wenn der Umzug im Winter vonstattengeht, denkt keiner an den zusätzlichen Raum vor der Tür.

Den Außenbereich gestalten

Wenn es sich bei dem Außenbereich um eine Terrasse mit angeschlossenem Garten handelt, haben die Bewohner jede Menge Möglichkeiten der Gestaltung. Neben dem Bau eines kleinen Gartenteichs oder Gartenhäuschens, bleibt meist genügend Platz für das Kräuterbeet oder die Rosenecke. Doch am schwersten fällt es die Sitzfläche einzurichten. Denn auch hier gibt es unzählige Möglichkeiten und Einrichtungsstile.

Ähnlich wie in den verschiedenen Wohnräumen kann auch im Außenbereich auf Wohnstile zurückgegriffen werden, an denen man sich während der Auswahl der Möbel und Dekorationsobjekte orientiert. Besonders beliebt sind der mediterrane Einrichtungsstil und der eher rustikal wirkende Landhausstil. Wer bereits in der Wohnung auf moderne Einrichtungsgegenstände setzt, wird auch im Außenbereich aktuelle Gartenmöbel bevorzugen.

Der Grill für die gemütlichen Stunden am Abend

Für die gemütlichen Stunden am Abend dürfen einige Einrichtungsgegenstände nicht fehlen. Neben einer vollständigen Sitzecke, wahlweise mit kleinem Sofa, tragen Gartenlampen zur Gemütlichkeit bei. Hier gibt es verschiedene Ausführungen, wie z.B. Solarlampen, die sich während des Tages mit Energie aufladen und abends sanftes Licht abgeben. Noch schöner sind spezielle Gartenfackeln oder Öllampen, die entzündet werden und so eine kleine Lagerfeuerstimmung erzeugen.

Der Grill darf daneben natürlich auch nicht vergessen werden. Ob elektrisch, mit Gas oder Holzkohle ist im Prinzip egal, denn letztendlich geht es um das, was vom Grill kommt. Im Sinne der Wohnungsgestaltung sollte auch der Grill dem Einrichtungsstil entsprechen. Zu dem rustikalen Stil passt hierbei beispielsweise ein gemauerter Grill. Wer nicht auf einen großen Grill besteht und eine schnelle Reinigung bevorzugt, sollte jedoch auf einen Elektrogrill zurückgreifen. Besonders beeindruckend sind große Grills im amerikanischen Stil. Dieser ist besonders zu empfehlen, wenn öfter Gäste zum BBQ eingeladen werden und auf einen modernen Stil geachtet wird.

Weitere Wohnideen für den Außenbereich findet ihr auch auf wohnideen24.org.

Streitpunkt Grillen auf Balkon und Terasse

Es ist in jedem Sommer ein leidiges Thema: Das Grillen auf dem Balkon oder im Garten. Ist es erlaubt oder nicht? Und worauf muss man achten? Auf dem Onlineportal rechtstipps.de wurden die wichtigsten Tipps zusammengetragen, damit das nachbarschaftliche Verhältnis nicht durch Rauchschwaden getrübt wird:

Für Mieter gilt:

Sofern nicht laut Mietvertrag und Hausordnung untersagt, darf zwischen April und September einmal im Monat auf dem Balkon gegrillt werden, sofern keine Schäden entstehen und keiner belästigt wird.

Für Wohnungseigentümer gilt:

Die Eigentümerversammlung entscheidet, ob gegrillt werden darf oder nicht. Sofern es kein Verbot gibt, hängt die Zulässigkeit auch hier von Faktoren wie Nähe zur Nachbarwohnung, Art des Grills sowie Dauer und Häufigkeit ab.

Für Haus- und Grundbesitzer gilt:

Verboten werden kann das Grillen nur, wenn der Nachbar aufgrund der Rauch- und Qualmbelästigung Fenster und Türen nicht mehr öffnen kann. Auch als Hausbesitzer sollte man allerdings Rücksicht nehmen und es mit dem Grillen im Sommer nicht übertreiben.

Sonderfälle Brandenburg und Nordrhein-Westfalen

Grundsäzlich gibt es also keine gesetzliche Regelung für das Grillen, Ausnahmen sind Brandenburg und Nordrhein-Westfalen. In diesen beiden Bundesländern greift das jeweilige Landesimmissionsschutzgesetz. Fühlt sich ein Nachbar belästig, kann er die Polizei rufen und es drohen Bußgelder.

Egal ob gesetzlich und vertraglich geregelt oder nicht – höchstes Gebot beim Grillen ist die nachbarschaftliche Rücksichtnahme!

Designmöbel Grill

In den letzten Jahren stieg die Nachfrage nach hochqualitativen Grillsystemen enorm an. Das Grillen ist für viele Menschen zu einer richtigen Leidenschaft geworden. Es wird in hochwertiges Grillbesteck und Grillbücher investiert, Rezepte werden ausprobiert und Grillforen nach Tipps für die perfekte Glut durchforstet. Mittlerweile werden sogar spezielle Grillkurse angeboten. Knisterndes Feuer und rohes Fleisch gehören schon seit jeher zusammen und sind untrennbar mit lauen Sommerabenden verbunden. Gerade zu dieser Jahreszeit wird jeder warme Tag genutzt, um sich mit Familie oder Freunden zum Grillen zu treffen.

Auch so mancher Haubenkoch ist für die Grillleidenschaft entflammt und präsentiert edelste Grillvariationen. Eine Fülle an diversen Grillsaucen verfeinert den Geschmack des Grillguts. Wer Fleisch verschmäht, wird den unverwechselbaren Geschmack von gegrilltem Gemüse, Grillkäse oder Tofu lieben. So ist beim Grillabend wirklich für jeden was dabei und das Grillen wird für alle Schichten der Gesellschaft salonfähig.

Zum perfekten Grillerlebnis gehört natürlich der geeignete Grill. Der Trend geht deutlich weg vom Billiggrill aus dem Supermarkt hin zu qualitativ hochwertigen Grillsystemen und fixen Feuerstellen. Wichtig ist die Langlebigkeit dieser Grills. Natürlich kommt es darauf an, welche Ansprüche man an den Grill hat. Dient er als Feuerstelle am Campingplatz oder im Park, muss er über andere Eigenschaften verfügen als der Grill für den eigenen Garten.

Doch meistens wird zuhause gegrillt und hier zeigt sich ein klarer Trend zu größeren Grills, die auch über ein ansprechendes Design verfügen und so perfekt in den Garten integriert werden können. Wer möchte schon einen rostigen, klapprigen Grill im gepflegten Garten stehen haben? Betonmöbel bieten eine ausgezeichnete Möglichkeit, Stil und Funktionalität zu vereinen. So werden mittlerweile attraktive Feuerstellen aus dem trendigen Design-Material Beton angeboten. In puristischem Stil gehalten dienen diese Feuerstellen zudem als gemütliche Wärmespender an kühlen Abenden und bringen so die Lagerfeuerromantik in den Garten. Mit dem richtigen Grillzubehör steht dem Grillvergnügen dann nichts mehr im Wege.

F(r)isch aus dem eigenen Räucherschrank

Das Smoken oder auch Räuchern haben wir hier im Blog schon häufiger angesprochen. Dabei wird das Grillgut nicht direkt über der Flamme, sondern indirekt und über einen längeren Zeitraum in einem geschlossenen Raum gegart. Heute wollen wir ein besonderes Grillgerät vorstellen, das vor allem für Angler und Fischliebhaber interessant sein dürfte: der Räucherschrank.

Hier wird Fisch, wahlweise aber auch Fleisch, dem Rauch eines Holzfeuers ausgesetzt und erhält so ein unverwechselbar rauchiges Aroma. Im Räucherschrank kann nicht nur der Geschmack durch die Wahl der Holzart beeinflusst werden, die Lebensmittel werden auch haltbar gemacht. Diese Art der Konservierung hat eine lange Tradition und wird nun in modernen Geräten wiederbelebt, so zum Beispiel im Räucherschrank 125 x 60 der Marke Thüros. Ganz aus Edelstahl hergestellt entfällt beim Thüros Räucherschrank die sonst notwendige Isolierung durch eine Doppelwand. Das Gerät eignet sich zum Dämpfen, Dünsten, indirekten Grillen, smoken und natürlich zum Räuchern in allen Temperaturstadien:

  • Kalträuchern bei Temperaturen von 25 – 30 °C, z.B. für Fisch
  • Warmräuchern bei Temperaturen von 40 – 70 °C, z.B. für Wurst
  • Heißräuchern bei Temperaturen von 90 – 100 °C, z.B. für Geflügel

Für alle Räucherfans, die einen eigenen Garten besitzen, ist ein Räucherschrank also eigentlich ein Muss. Aber nicht vergessen: für alle Nachbarn, die weniger geruchstolerant sind, am besten als „Bestechungsgeld“ ein oder zwei Fische mehr in den Räucherschrank hängen.

Ein Grill für Unterwegs

Grillen ist für viele Menschen etwas, das zum Sommer dazugehört. Gerade Männer schätzen es, an der frischen Luft etliche Fleischstücke auf den Grill zu legen. Etwas selbst Gegrilltes schmeckt einfach besser und im Freundeskreis bietet Grillen eine zwanglose Möglichkeit, miteinander zu essen. Der eigene Garten wird dann zum Freiluft-Restaurant und sorgt für eine entspannte und gemütliche Atmosphäre.

Egal, ob Fleisch, Fisch oder Gemüse gegrillt wird, gerade ein echter Holzkohlegrill ist etwas, das den Geschmack der Speisen für viele Leute interessanter macht. Der Geschmack nach Holz und Rauch wird auch in Barbecue Soßen gerne imitiert und sehr geschätzt. Egal, ob man einen großen Schwenkgrill besitzt oder nur eine Mini-Version, der Geschmack ist einzigartig. Außerdem ist ein Grill mit Holzkohle sehr praktisch. Er benötigt keinen Strom und ist quasi überall einsatzbereit. Ob im Garten, beim Camping oder dem Angelausflug, dank der Unabhängigkeit von Strom kann schnell gegrillt werden.

Für spontane Leute, die vielleicht nur mit dem Rad oder zu Fuß unterwegs sind, eignet sich ein Minigrill mit Kühltasche besonders gut. Die Grillfläche ist dabei trotzdem so groß wie bei einer Pfanne und bietet Platz für mehrere Würstchen oder Fleischstücke. Dank des niedrigen Gewichts kann der Minigrill problemlos transportiert werden. Egal ob an einem Seeufer, der Radwandertour oder am Strand, der Minigrill ist, schnell ausgepackt und einsatzbereit. Die Kühltasche bietet dabei Platz für das gesamte Grillgut.

So wird ein Ausflug auch für eher Unwillige zu einem echten Highlight und in geselliger Runde kann überall, wo es gefällt, gegrillt werden. Dabei sollten eventuelle Verbote natürlich beachtet werden und es sollte selbstverständlich sein, dass glühende Asche sorgfältig gelöscht wird. So kann der Grillspaß ohne schlechtes Gewissen genossen werden. Ein weiterer Vorteil beim Grillen unterwegs ist, dass man keine Nachbarn mit der Rauchentwicklung stört. Viele Campingplätze oder auch Rastplätze haben spezielle Zonen, auf denen gegrillt werden darf. Auch Naherholungsgebiete haben häufig Flächen, auf denen das Grillen erlaubt ist. Wer sich nicht sicher ist, fragt lieber im Vorfeld nach, damit der Spaß nicht böse endet. Wenn das Wetter passt, können Grillfreunde sich auf eine entspannte Grillsaison freuen. Aber auch einige überdachte Grillplätze sind zu finden.

Ärgernis Wespen beim Barbecue – wie hält man sie fern?

Sommerzeit ist Freiluftzeit. Wer die Möglichkeit hat, verbringt den Tag draußen. Kaffee und Kuchen im Garten genießen und mit Familie und Freuden am Abend grillen – für viele Gartenbesitzer fester Bestandteil der schönsten Jahreszeit. Von den leckeren Gerüchen werden bisweilen jedoch auch ungebetene Gäste angelockt: Wespen können beim Barbecue leicht zum Ärgernis werden. Doch wie hält man Wespen fern?

Damit Wespen nicht zum Ärgernis werden: Süße Lockstoffe verteilen

Wespen mögen Süßes. Um die Tiere vom Barbecue fernzuhalten, kann in sicherer Entfernung eine Schale mit Fruchtsaft bzw. Obst aufgestellt werden, um die gelb-schwarzen Insekten von Esstisch und Grill wegzulocken. Generell werden Wespen von reifem Obst bzw. Fallobst angelockt. Wenn möglich, sollte der Gartensitzplatz fern von Obstbäumen gewählt werden. Ein wespenfreies Barbecue lässt sich so am besten sicherstellen.

Vorsicht ist dennoch geboten. Nicht nur Wespen werden von Kuchen- oder Grillgerüchen angezogen, auch viele andere Insekten halten sich gern in Essensnähe auf. Decken Sie Nahrungsmittel immer ab und lassen Sie Flaschen nie offen stehen. Obwohl es selten ist, besteht die Gefahr, dass Wespen und andere Insekten verschluckt werden – mit verheerenden Folgen. Vor allem Kindern sollte dies erklärt werden. Nach Vesper oder Barbecue sollten keine Essensreste liegen bleiben.

Wespen fernhalten – Duftessenzen helfen

Hilfreich, um Wespen zu vertreiben, sollen auch bestimmte Duftessenzen sein. Basilikum mögen Wespen genauso wenig wie Zitronen- und Nelkenduft. Mit Nelken präparierte Zitronenhälften, die rund um den Esstisch verteilt werden, sollen Wespen abhalten. Auch Salmiakgeruch vertreibt Wespen. In jedem Haushalt verfügbar, für Wespen jedoch ein Graus, ist Kaffee. Eine Schale mit Kaffeepulver, die auf dem Esstisch im Freien steht, hält Wespen fern.

Besonders anziehend wirkt auf Wespen hingegen süßlich duftendes Parfum. Auch Haarsprays oder Cremes locken die agilen Insekten an. Im Handel angebotene Sprays gegen Wespen mögen zwar effektiv sein, sind jedoch nicht zwangsläufig das Mittel der Wahl. Hausmittel und eine Portion Vorsicht sind allemal umwelt- und tierfreundlicher – und oftmals ebenso effizient.

Gastbeitrag von Hausgarten.net

Hausgarten.net bietet einen umfangreichen Fach-Ratgeber rund ums Heimwerkern und Gartenarbeiten, sowie ein Forum mit derzeit ca. 50.000 Mitgliedern. Das Online-Portal setzt sich für den aktiven Insektenschutz ein und empfiehlt bei Problemen mit Wespen- oder Hornissennestern immer zunächst einen Fachmann z.B. vom BUND aufzusuchen, um die Nützlinge fachgerecht umzusiedeln.

Autorin: Anika Pfefferkorn

Grillvergnügen im City Garden

Wer keinen eigenen Garten hat, der kann in Wien Grillabende im Grünen nicht nur in öffentlichen Parks veranstalten, sondern auch im The Imperial Riding School Vienna, A Renaissance Hotel. Gäste können zwischen dem  „City Garden BBQ Classic“ mit Schweineschopfsteak, Spare-Ribs und Rostbratwürstel am Spieß (19 Euro) und dem „City Garden BBQ Extended “ mit Lammkotelett, Hühnerbrust und Rib-Eye-Steak (24 Euro) wählen. Je nach Wunsch kann man diese Gerichte von geschulten Grillprofis zubereiten lassen, oder selbst die eigenen Freunde und Familie begrillen. Für die optimale Ausrüstung aller Grillmeister steht ein Starter-Paket mit Schürze, Grillhandschuh, Zange und Mütze bereit. Das ganze geht noch bis Mitte September 2010, Donnerstag bis Samstag von 17.00 – 23.00 Uhr.
Wer allerdings in Wien ist und sich von der Vielfalt der Wiener Gerichte neben den Grillgerichten verwöhnen lassen will findet ihn den Unterkünften von Wien allerhand Variationen. Die Wiener Küche ist für ihre Eleganz berühmt.

Grillspaß im Garten – bei Wind und Wetter

Sobald die ersten Sonnenstrahlen zwischen den Wolken hervor schauen, lassen sich beim Menschen Veränderungen erkennen. Radler und Wanderer machen sich auf den Weg nach draußen. Wohl dem, der jetzt über einen Garten verfügt und gemeinsam mit Freunden oder Verwandten die lang ersehnte Grillsaison eröffnen kann. Die Gartenmöbel verlassen ihr unbeachtetes Dasein in der Garage, jeder einzelne Gartenstuhl wird sorgfältig auf eventuelle Mängel hin überprüft. Grillspaß im Garten – bei Wind und Wetter weiterlesen