Tipps zum Fisch-Grillen

Die Zubereitung von Fisch auf dem Grill gehört bereits zum gehobenen Grillsport – ein Paar kleine Tricks und Helfer können dabei zum Gelingen beitragen. Bei der Auswahl des Grillfisches fängt es schon an: festfleischige und fettreiche Arten eigenen sich besonders gut. Und natürlich gehört nur frischer Fisch auf den Grill. Klare Augen, glänzende Haut, rosa Kiemen und kein fischiger Eigengeruch sind Anzeichen, auf die man beim Fischkauf Wert legen sollte. Wer sicher gehen will und über das entsprechende Know-how verfügt, kann seinen Fisch mit der passenden Angelrute natürlich auch selbst fangen.

Beim Fisch-Grillen gibt es nun unterschiedlichste Varianten – abhängig von der Beschaffenheit des Meerestieres. Fisch mit festem Fleisch kann man direkt auf dem Rost grillen. Diesen vorher gut einölen, damit der Fisch dort nicht kleben bleibt. Dann mit der Hautseite zuerst auf den Grill legen, die Hitze darf nicht zu hoch sein. Den Fisch während des Garvorgangs möglichst nur einmal wenden, damit er nicht zerfällt und die Haut nicht beschädigt wird. Ein Fischkorb ist hierbei ein nützlicher Helfer, der ein problemloses Wenden ermöglicht.

Fisch, der leicht zerfällt, sollte lieber in Alufolie gegart werden – das typische Grillaroma bleibt hierbei aber aus. Alternativ kann man auch ein Bananenblatt einsetzten. Wer Fisch im Ganzen garen will, aber nicht über entsprechendes Grillzubehör verfügt, kann ihn zum Stabilisieren mit der Bauchhöhle auf eine halbe Kartoffel oder viertel Zitrone setzten. Eine weitere leckere Zubereitungsart ist das Garen auf der Planke oder eingewickelt in WoodWraps. Diese Verfahren schützen nicht nur vor Zerfallen und Austrocknen, sondern verleihen dem Grillgut auch einen herrlich würzigen Rauchgeschmack.

Noch ein Tipp: Für Fisch nur kurze Marinierzeiten von wenigen Stunden wählen.

Die Schlemmerbox: der Automat für Grillfleisch

Wer kennt es nicht? Das Wetter wird überraschend schön und man möchte am Sonntagabend das Wochenende spontan mit einem Grillabend ausklingen lassen. Oder auf einmal kündigen sich mehr Freunde zum Grillen an, als geplant. Wo bekommt man jetzt spontan noch Grillgut her? Aus der Schlemmerbox!

Alle Vegetarier lesen jetzt am besten nicht weiter, denn die Schlemmerbox funktioniert wie ein Süßigkeitenautomat – nur mit Fleischwaren. Passend zum Start in die Grillsaison stellt die Metzgerei Hack ab Mai 2012 in Freising bei München den ersten Automaten seiner Art dort auf. Dieser versorgt die Grillfans in München ab sofort rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche mit marinierten Steaks und Bratwurst. Die Innentemperatur wird konstant auf 4°C gehalten und die Produkte werden täglich frisch nachgelegt. Damit haben die Fleischwaren am Automaten der Metzgerei Hack nicht nur dieselbe Qualität und Frische wie an der Ladentheke, sondern auch denselben Preis. Und bezahlt wird am Selbstbedienungsautomat auf bewährte Art mit Münzen oder Scheinen.

Standort ist die Metzgerei Hack, Alte Poststr. 38, 85356 Freising – Weitere Aufstellorte sollen folgen.

Tipps für die perfekte Marinade vom Sternekoch

Die Vorteile des Selbst-Marinierens liegen auf der Hand: Qualität und Frische des Grillfleisches kann man wesentlich besser beurteilen, denn Aussehen und Geruch werden nicht durch die Marinade verfälscht. Zudem kann man die Zutaten für die Marinade selbst bestimmen und auf Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker bewusst verzichten.

Drei Bestandteile für die perfekte Marinade

Rezepte für Marinaden gibt es unzählige, nach Sternekoch Christian Henze besitzt jede gute Marinade allerdings genau drei Bestandteile: Öl, Säure und Gewürze. Wenn man dies berücksichtigt, ist eine Marinade in wenigen Minuten selbst hergestellt und der Kreativität sind gleichzeitig kaum Grenzen gesetzt:

  • Am besten eigenen sich hochwertige Oliven- und Nussöle, da sie auf dem Grill nicht so schnell verbrennen und weniger Bitterstoffe abgeben, als andere Öle. Damit das Fleisch auf dem Grill nicht zu trocken wird, gilt: Je fettarmer das Grillgut, desto öliger sollte die Marinade sein.
  • Als säuerliches Aroma eigent sich Zitronensaft, Essig, Bier, Wein oder sogar Kaffee.
  • Bei den Gewürzen gilt: Erlaubt ist, was gefällt! Gut eigenen sich beispieslweise Paprika, Knoblauch, Chili, Honig, Thymian, Zwiebeln oder Rosmarin.

Noch ein Tipp: Zum Marinieren keine Aluminumschüsseln verwenden, da das Aluminium oxidieren und den Geschmack des Fleisches verändern kann. Stattdessen Edelstahlschüsseln verwenden. Dass man auch bei kurzfristigem Grillbesuch nicht auf einen selbstgemachte Marinade verzichten muss, darüber haben wir vor kurzem im Rahmen des Beitrags zum Express-Marinieren mit der Marinadenspritze berichtet.

Weitere Rezeptideen von Sternekoch Christian Henze gibt es auf grill-giganten.de.