Beef Buddies: Spitzenköche auf Abenteuern

Tarik Rose, Frank Buchholz, Chakall
Foto: Sascha Baumann (ZDF)

Gibt es eines TV-Sendung, die sich an Fleischliebhaber, Hobbyköche, Abenteurer und Naturburschen gleichermaßen richtet? Ja! Beef Buddies ist ein neues Food-Adventure-Format, bei dem drei Spitzenköche in zehn Folgen vom Krabbenkutter bis zur Bergalm reisen und schmackhafte Köstlichkeiten zubereiten.Die Beef Buddies, das sind Frank Buchholz, der bodenständigen Sternekoch aus Mainz, Tarik Rose, der norddeutschen Naturbursche sowie Chakall Lopez, der argentinische Freigeist und Weltenbummler. Pro Folge stellt jeder Koch ein Gericht vor.

Die Devise: Natur pur!

Das Besondere gegenüber anderen Kochsendungen: Statt in einer voll ausgestatteten Küche wird z.B. im Freien gekocht. Der Fokus dabei liegt auf Fleisch in allen Variationen. Das bedeutet auch schonmal, dass die Tiere selbst gejagt, geangelt und geschlachtet werden müssen. Wir durften uns vorab die erste Folge der Beef Buddies ansehen, dabei ging es für die Köche zu Willi Wolf, einem Züchtern von Alb-Büffeln. Dort wurde nicht nur Büffel gekocht, gegrillt und gesmoked, sondern die Herde musste auch in bester Cowboy-Manier zu Pferde auf die nächste Wiese getrieben werden.

Outdoor-Kochsendung mit Unterhaltungswert

Die Beef Buddies sind tatsächlich nicht mit einer normalen Kochsendung zu vergleichen, mir persönlich hat das Format aber gefallen. Zwar werden Zutaten und Zubereitung der Rezepte nicht bis ins Detail erläutert, mir gefällt aber der Mix aus Kochen und Unterhaltung. Die Beef Buddies bei ihren ersten Reitversuchen, beim Lassowerfen, beim Versuch einen Büffel zu melken und beim Viehtrieb der imposanten Büffelherde zu begleiten ist durchaus amüsant, und nebenbei bekommt man noch ein paar gute Ideen für den nächsten Grillabend. Zwar gab es doch etwas weniger Abenteuer, als das Format auf den ersten Blick vermuten lässt, und die Handlung ist teilweise etwas konstruiert, aber  die Sendung soll letzendlich Spaß machen – und das tut sie.

Unser Fazit: Einschalten lohnt sich! Ausgestrahlt werden auf zdfneo insgesamt zehn Folgen der Beef Buddies, los geht es am Donnerstag, den 1. August um 21 Uhr. Und um sich bis dahin ein wenig einzustimmen, möchten wir euch noch ein original Grill-Rezept von Chakall  Lopez vorstellen.

Burger vom Hirschkalb à la Chakall

Zutaten für den Burger:

  • 600 g Fleisch (wahlweise Hirschkalb, Rind oder Kalb)
  • 150 g Paniermehl
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 geschälter und geriebener Apfel
  • 1 EL Harissa* (Gewürzpaste aus dem Maghreb)
  • 1 Prise Cayenne-Pfeffer
  • 1 rote Chili
  • 1 EL brauner Zucker
  • Liquid Smoke (für rauchiges Aroma)

Zutaten für die Soße:

  • 1 Knoblauchzehe
  • Olivenöl
  • 3 EL Kirschmarmelade
  • 2 EL Ketchup
  • 50 ml Wasser
  • Prise Salz
  • Prise brauner Zucker

Außerdem:

  • 1 dünne Scheibe Bacon
  • 1 Scheibe Briekäse
  • 1 Scheibe Tomate
  • 1 Brötchen

Zubereitung des Burgers: Das Hirschkalbfleisch durch einen Fleischwolf drehen, sodass Hackfleisch entsteht. Alle Burger-Zutaten zu dem Fleisch hinzugeben und zu einer festen Masse vermengen. Das Gehackte mit einem feuchten Leinentuch abdecken und ca. 1 Stunde ruhen lassen, damit alle Zutaten einziehen können. Anschließend das Fleisch zu Frikadellen formen und auf dem Grill garen.

Zubereitung der Soße: Knoblauchzehe, Olivenöl, Ketchup und Kirschmarmelade mit Wasser einkochen. Anschließend mit Salz und braunen Zucker abschmecken und mit einem Pürierstab vermischen.

Anrichten: Dünne Baconscheibe auf den Grill legen, bis sie knusprig braun ist. Eine Brötchenhälfte mit Senf bestreichen und die Frikadelle darauf legen. Eine Scheibe Briekäse, eine Scheibe Tomate und eine knusprige Scheibe Bacon oben auflegen. Zum Abschluss die Soße darüber geben, die zweite Brötchenhälfte auflegen und servieren.

*Harissa: Diese feurige Mischung wird in Tunesien, Algerien und Marokko in Gemüse- und Fleischeintöpfen verwendet, die zu Couscous gegessen werden. Darüber hinaus ist Harissa aber auch ein Allround-Gewürz, das ständig auf dem Tisch steht. Es besteht aus Chilis, Kreuzkümmel, Koriandersamen, Knoblauch, Salz und Olivenöl.

Grillrost reinigen

Am Wochenende hat Sat1 die beste „Die beste Idee Deutschlands“ gekürt. Nicht gewonnen hat dabei „Drahti“. Eine Grillrostkontruktion mit einem auswechselbarem Draht anstelle von Stäben. Dies verspricht laut Erfinder eine einfache Reinung, da sich der Draht einfach auswechseln und/oder in die Spühlmaschine stecken lässt. Da es ja scheinbar nicht zu einer serienreife des Produkte kommen wird, hier ein simpler Trick zum Reinigen eines herkömmlichen Grillrostes:

Grillrost einfach auf den Rasen werfen und dort über Nacht liegen lassen. Der Schmutz weicht ein und lässt sich am Folgetag mit heißem Wasser, einer Drahtbürste und Spülmittel leicht entfernen. Wer keine Rasenfläche zu Hand hat, kann natürlich auch feuchtes Küchenpapier zum Einweichen nehmen.

Fernsehtipp: Spiegel TV – Deutschland im Grillfieber

Heute abend – also Dienstag, den 26. Mai von 23:10 bis 0:05 Uhr – wird ein Spiegel TV Extra zum Thema Grillen auf VOX ausgestrahlt.  Unter dem vielversprechenden Titel „Auf den Rost, fertig Wurst! – Deutschland im Grillfieber“ geht es unter anderem um Grillschulen, Grillprofis und die Deutschen Grillmeisterschaften in Osterholz-Scharmbeck. Einen Vorgeschmack auf die Sendung gibt es als Video auf spiegel.de.

Vegane Bikini-BBQ-Fernsehshow

Baywatch-Darstellerin und Playboy-Model Pamela Anderson schreibt einem Bericht der Gala zufolge in ihrem Blog darüber, dass sie derzeit nur für eine vegane Kochshow wieder im Fernsehen auftreten würde. Sie stellt sich dabei ein Konzept vor, bei dem Frauen im Bikini am Strand Gemüse grillen. Sie erhalte zwar zahlreiche andere Angebote für TV-Autritte, aber dies sei potenziell der einzige Anlass, für den sie genug Leidenschaft aufbringen würde. Ansonsten sei sie zu sehr damit beschäftigt ihren Traum zu leben. Die 41-jährige Anderson ernährt sich schon lange vollständig vegan und engagiert sich stark für die Tierschutzorganisation PETA.