Gesund grillen: auf die Lebensmittel kommt es an

Gesund zu grillen ist für viele Griller ein wichtiges Anliegen. So wird zunehmend indirekt gegrillt, um ungesunden Fettbrand zu vermeiden. Es geht aber nicht nur darum, wie gegrillt wird, sondern auch was. Keine „Angst“, dies wird kein Plädoyer für vegetarisches Grillen – vielmehr geht es darum, bei der Auswahl von Grillgut und Beilagen die Nährwerte für Lebensmittel einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Entsprechende Nährtwerttabellen geben Aufschluss über die Zusammensetzung einzelner Produkte – von Obst und Gemüse über Getreide- und Milchprodukte bis hin zu Fleisch und Fisch.

Die einen achten auf eine kohlehydratearme Ernährung, die anderen essen möglichst wenig Fett – einige legen Wert auf beides. Aber auch die in den Lebensmitteln enthaltenen Mineralstoffe und Vitamine spielen in der Ernährung eine entscheidende Rolle. Wer hier auch beim Grillen ein Auge darauf haben möchte, sollte auf Fertigprodukte verzichten – das gilt auch für fertig mariniertes Fleisch. Nur bei der eigenen Herstellung kann man alle verwendeten Produkte genau überwachen und beispielsweise für Salate und Marinaden die für einen ganz persönlich erwünschten und unerwünschten Nährwerte berücksichtigen. Ein Lebensmittel Blog kann zusätzlichen Input für Tipps zur gesunden Ernährung liefern.

Letztendlich gibt es beim Thema gesunde Ernährung aber kein Patentrezept und auch bzw. besonders für das Grillen gilt: Ausnahmen bestätigen die Regel!

The Heart Attack Grill

Während Karl Lauterbach in Deutschland für nachhaltiges Grillen wirbt, Grillhersteller sich bemühen gesunde Grillmethoden durch hochwertige Produkte zu fördern und Vegetarier das Grillen für sich entdecken, und somit dem typischen Grillgut – dem Steak – Konkurrenz bereiten, führt Ex-Ernährungsberater und Fitnesscoach Jon Basso in Arizona ein Fast-Food-Restaurant, das Burger mit 8000 Kalorien serviert. Und er ist stolz auf seinen Heart Attack Grill, denn im Gegensatz zu anderen Fastfood-Ketten warnt er seine Kunden, dass sein Essen ihre Gesundheit gefährdet.

In einem Interview der Financial Times Deutschland kündigt Jon Basso außerdem an, dass er bald einen Diätratgeber heraus geben wird: „“Die Heart-Attack-Grill-Diät: Wie man sich zu einem gesünderen Leben raucht, trinkt und frisst.“

Seine Anti-Marketing Strategie mag uns in Deutschland extrem fragwürdig erscheinen, in den USA, wo professionelles Essen die am schnellsten wachsende Sportart ist (Jon Basso zufolge), hat sie Erfolg.