Grillgeschmack beim Indoor-Kochen

Es ist der typische Barbecue-Geschmack, der Speisen, die auf dem Grill zubereitet werden, so beliebt macht. Doch gerade in der kühleren Jahreszeit oder bei Regen und Wind ist Grillen nicht bei jedem beliebt. Für alle, die jedoch auch beim Indoor-Kochen nicht auf ein gewisses Grillaroma verzichten möchten, haben wir einige Tipps zusammengestellt.

Indoor-Grillen

Mit einem Elektrogrill oder einem Kontaktgrill kann man auch in den eigenen vier Wänden problemlos grillen. Und bei einem Raclettegrill können nicht nur die Pfännchen mit Gemüse befüllt und Käse überbacken, sondern auch kleine Fleischstücke auf der Oberfläche des Geräts gebraten werden. Durch die Zubereitung in der Grillpfanne schließlich bekommt ein leckeres Steak ebenfalls die typischen Grillstreifen.

Barbecue-Gewürze

Gewürze und Marinaden spielen beim Grillen eine wichtige Rolle und leisten einen entscheidenden Beitrag zum Barbecue-Aroma. Fleischstücke und Braten, die mit Dry Rubs eingerieben werden, erinnern an den Geschmack des Sommers. Räuchersalz gibt Gerichten einen rauchigen, schinkenartigen Geschmack. Barbecue- und Grillsaucen schließlich können gut zum Fondue oder Raclette an kalten Tagen aufgetischt werden.

Räuchern im Backofen

Im Grill verwendet man Woodchips und Räucherbretter, um dem Grillgut das gewisse Etwas zu verleihen. Im Backofen können diese nicht eingesetzt werden. Dafür gibt es einen speziellen Räucherbeutel aus Alufolie. Dieser kann mit Fleisch, Fisch oder Gemüse gefüllt werden und zaubert den Speisen auch im Ofen ein leckeres Raucharoma.

Grillratgeber | Pulsiva

Der Kontaktgrill – die gesunde Alternative zum Kohlegrill

© oocoskun – Fotolia.com

Der Kontaktgrill ist eine Variante des Elektrogrills. Dabei wird das Grillgut zwischen zwei Druckplatten gegart und ist in der Regel schneller fertig, als beispielsweise mit dem Holzkohlegrill. Doch neben dem Zeitvorteil gibt es noch weitere Gründe, die für den Kauf eines Kontaktgrills sprechen. Aufgrund fehlender Rauchentwicklung eignet er sich nicht nur zum Grillen auf dem Balkon, sondern sogar zum Indoor-Grillen und ist somit witterungsunabhängig. Ein spontaner Grillabend ist mit dem Kontaktgrill problemlos möglich, da kein Brennmaterial notwendig ist – ein Stromanschluss genügt. Und steht der Holzkohlegrill aufgrund der Gesundheitsgefahr durch Fettbrand immer wieder in der Kritik, stellt der Kontaktgrill eine gesunde Alternative dar und eigenet sich somit auch bestens zum Grillen mit Kindern. Zudem lässt sich die Temperatur problemlos regulieren.

Grillen mit dem Kontaktgrill

Fleich, Fisch und Gemüse lassen sich wunderbar auf dem Kontaktgrill garen. Die Zubereitung erfolgt dabei fettärmer als beispielsweise in der Pfanne, da in Abhängigkeit des Materials der Grillfläche wenig bis gar kein Öl benötigt wird. Doch der Kontaktgrill kann noch mehr: So kann man mit ihm beispielsweise Fladenbrot knusprig erwärmen oder zwischen den Druckplatten ein leckeres Sandwich zaubern.

Die Reinigung des Kontaktgrills

Komfort spielt nicht nur beim Grillen selbst, sondern auch bei der Reinigung eine wichtige Rolle – und auch hier kann der Kontaktgrill punkten. Wichtig ist, dass er vor dem Säubern vollständig abgekühlt ist. Sind die Grillplatten abnehmbar, lassen sie sich ganz komfortabel in der Spülmaschine reinigen. Beschichtete Oberflächen werden mit ein wenig Wasser und Spülmittel wieder sauber. Hartnäckige Rückstände entfernt man am besten mit einer Grillbürste aus Silikon oder Kunststoff, um die Beschichtung nicht zu beschädigen. Eine sanfte Alternative zu scharfen Backofenreinigern ist ein Brei aus Backpulver und Wasser, der nach ein wenig Einwirkzeit ähnlich gute Ergebnisse erzielt.

Den passenden Kontaktgrill finden

Beim Kauf eines Kontaktgrills spielt neben dem Funktionsumfang natürlich auch der Preis eine Rolle. Auf www.kontaktgrill-testberichte.de wurden sechs Modelle unterschiedlicher Preisklassen getestet und geben einen guten Marktüberblick.

Auf der Terrasse darf der Grill nicht fehlen

Beim Umzug in ein Haus oder in die neue Wohnung werden zunächst alle Räume eingerichtet und entsprechend gestaltet. Der Außenbereich – sei es Balkon oder Terrasse – bleibt dabei oft vorerst auf der Strecke. Gerade wenn der Umzug im Winter vonstattengeht, denkt keiner an den zusätzlichen Raum vor der Tür.

Den Außenbereich gestalten

Wenn es sich bei dem Außenbereich um eine Terrasse mit angeschlossenem Garten handelt, haben die Bewohner jede Menge Möglichkeiten der Gestaltung. Neben dem Bau eines kleinen Gartenteichs oder Gartenhäuschens, bleibt meist genügend Platz für das Kräuterbeet oder die Rosenecke. Doch am schwersten fällt es die Sitzfläche einzurichten. Denn auch hier gibt es unzählige Möglichkeiten und Einrichtungsstile.

Ähnlich wie in den verschiedenen Wohnräumen kann auch im Außenbereich auf Wohnstile zurückgegriffen werden, an denen man sich während der Auswahl der Möbel und Dekorationsobjekte orientiert. Besonders beliebt sind der mediterrane Einrichtungsstil und der eher rustikal wirkende Landhausstil. Wer bereits in der Wohnung auf moderne Einrichtungsgegenstände setzt, wird auch im Außenbereich aktuelle Gartenmöbel bevorzugen.

Der Grill für die gemütlichen Stunden am Abend

Für die gemütlichen Stunden am Abend dürfen einige Einrichtungsgegenstände nicht fehlen. Neben einer vollständigen Sitzecke, wahlweise mit kleinem Sofa, tragen Gartenlampen zur Gemütlichkeit bei. Hier gibt es verschiedene Ausführungen, wie z.B. Solarlampen, die sich während des Tages mit Energie aufladen und abends sanftes Licht abgeben. Noch schöner sind spezielle Gartenfackeln oder Öllampen, die entzündet werden und so eine kleine Lagerfeuerstimmung erzeugen.

Der Grill darf daneben natürlich auch nicht vergessen werden. Ob elektrisch, mit Gas oder Holzkohle ist im Prinzip egal, denn letztendlich geht es um das, was vom Grill kommt. Im Sinne der Wohnungsgestaltung sollte auch der Grill dem Einrichtungsstil entsprechen. Zu dem rustikalen Stil passt hierbei beispielsweise ein gemauerter Grill. Wer nicht auf einen großen Grill besteht und eine schnelle Reinigung bevorzugt, sollte jedoch auf einen Elektrogrill zurückgreifen. Besonders beeindruckend sind große Grills im amerikanischen Stil. Dieser ist besonders zu empfehlen, wenn öfter Gäste zum BBQ eingeladen werden und auf einen modernen Stil geachtet wird.

Weitere Wohnideen für den Außenbereich findet ihr auch auf wohnideen24.org.

Indoor-Grillen in der Küche

Eine lange geplante Grillparty kann schnell ins Wasser fallen. Besonders in diesem wechselhaften und unvorhersehbaren Sommer ist eine langfristige Planung unmöglich. Wer trotzdem nicht auf das Grillen verzichten will, für den bietet sich Indoor-Grillen in der Küche an. Mit den richtigen Geräten und dem passenden Zubehör wird das Grillen drinnen zu einem richtigen Vergnügen, das nicht nur als Plan B bei Schnee und Regen angewendet werden muss. Dabei hat der Grill-Fan viele Wahlmöglichkeiten, z.B. zwischen Grillpfannen, eingebauten Holzkohleöfen oder Teppangrills.

Indoor-Grillen mit Grillpfannen und Elektrogrill

Grillpfannen aus Gusseisen sind zwar etwas unhandlich und brauchen relativ lange Aufwärmzeiten, bieten jedoch vorzügliche Resultate. Sie speichern viel Hitze und können auch bei kleiner Hitze leckere Grill-Ergebnisse erzielen. Toll ist auch, dass sich diese Pfannen auf allen modernen Herden benutzen lassen, sogar auf Induktions-Kochstellen. Besonders bekannt sind Geräte aus Gusseisen und Email der französischen Firma Creuset. Diese Pfannen sind bekannt für ihre perfekten Resultate und unwahrscheinlich lange Lebensdauer.

Eine weitere Möglichkeit bietet ein Elektrogrill, der durch Wärmestrahlung und ohne offenes Feuer Fleisch und Gemüse aufheizt. Sie sind relativ günstig und auch als praktisches Tischmodell erhältlich. Jene kommen  mit Auffangschalen für abtropfendes Fett oder auch, wie z.B. bei Tefal, mit Antihaftschicht.

Die Profi-Ausstattung für Grill-Fans

Richtigen Holzkohle-Geschmack liefern Drehspieß- und Indoor-Holzkohleöfen, z.B. der deutschen Firma HajaTec. Auch einbaubare Grillmodule in den bereits vorhandenen Ofen bieten eine gute Möglichkeit fürs Grillen im Haus. Jene Module sind jedoch relativ teuer und die Anschaffung lohnt sich nur bei regelmäßiger Verwendung. Weitere Firmen die diese Technik anbieten sind Jaksch und Miele, wobei letztere auch einen mobilen Teppangrill auf Rollen im Sortiment haben.

Wichtig für das Indoor-Grillen ist jedoch besonders eins: ein ordentlicher Dunstabzug für die Belüftung und gegen zu starken Geruch. Weitere Tipps und Informationen zu passenden Küchengeräten für ein optimales Ergebnis beim Indoor-Grillen gibt es beispielsweise auf www.kuechenportal.de.

Wie grillen die Deutschen?

Auch in diesem Jahr hat der Grill- und Grillgerätehersteller Weber in seiner Grillstudie 2012 das Grillverhalten der Deutschen untersucht. Die Ergebnisse zeigen: Die deutschen Griller werden experimentierfreudiger am Grill! Besonders offen für Neues sind dabei die Gasgriller.

Hier einige interessante Zahlen

  • 28 % der Befragten grillen ganzjährig
  • 20 % grillen auch zu besonderen Anlässen, wie Weihnachten oder Silvester
  • 26 % der Befragten geben an, gemeinsam mit dem Partner am Grill zu stehen
  • 80 % der Grillfans besitzen mindestens einen Holzkohlegrill
  • 44 % setzten auf Grillen mit dem Elektrogrill
  • 17 % der Befragten zählen auf den Gasgrill
  • 40 % der Gasgriller grillen das ganze Jahr
  • für 72 % der Befragten dürfen Freunde und Familie bei einem Grillabend nicht fehlen
  • 83 % grillen am liebsten Würstchen und Schweinefleisch
  • 40 % grillen selbstgebackenes Brot
  • 34 % grillen Lamm und Schaf
  • je 11 % grillen Pizza und sogar Desserts
  • mehr als 50 % der Befragten haben schon einmal einen Grillkurs besucht

Wie und was grillt ihr? Hinterlasst im Blog oder auf unserer Grillseite auf Facebook gern einen Kommentar!

Der neue Grill für den Sommer: Welcher ist der Richtige?

Der Sommer kommt und damit bricht für die meisten die Grillsaison an. Kaum zeigen sich die ersten Sonnenstrahlen, schon duftet es aus den Gärten verführerisch und in den Supermärkten stapeln sich die Einweg-Grills. Wer sich für die neue Saison einen Grill zulegen will, der auch auf lange Sicht eine gute Investition ist und viele Sommer lang für leckeres Grillfleisch sorgt, der schaut sich am besten nach einem teureren und hochwertigeren Modell um. Egal ob Weber Grill oder ein Modell von einer anderen Firma, die Hauptfrage beim Kauf bleibt gleich: Gas, Holzkohle oder Elektrogrill? Wir stellen die Kandidaten genauer vor.

Der Holzkohle Grill

Viele schwören vor allem auf das besondere Aroma des Holzkohle Grills. Als traditionellster Grill-Typ ist er wohl das gängigste Modell. Allerdings gibt es immer mehr Menschen, die lieber einen anderen Grill wählen. Zu aufwändig, zu dreckig und zu langsam. Wer schnell perfektes Fleisch will und danach nicht den Rost schrubben will, der lässt die Finger vom Holzkohle Grill. Romantiker, die auf ursprüngliches Aroma schwören und es gern gemütlich angehen lassen, können sich aber nach wie vor auf den Klassiker verlassen.

Der Gas-Grill

Schnell, schneller, Gas-Grill. Wer seinen Grill in kurzer Zeit auf die perfekte Temperatur bringen will, der liegt mit diesem Modell genau richtig. Auch das Gas an sich ist im Vergleich zur Holzkohle etwas günstiger. Dafür muss man für den Grill selbst etwas mehr investieren, gängige Modelle, die man zum Beispiel bei demmelhuber.net findet machen dafür in Sachen Design mehr her. Dank nützlicher Features wie einer genauen Temperatur-Regulierung bietet der Gas Grill jedoch auch den Vorteil, dass man auch schwierige Fleischgerichte perfekt darauf zubereiten kann.

Der Elektrogrill

Der Elektrogrill ist vor allem eines: flexibel. Meist sind sie klein und passen auf den Balkon oder den Gartentisch und können problemlos hin und her bewegt werden. Hauptsache es gibt Strom. Auch der Elektrogrill ist schnell heiß und lässt sich genau regulieren. Was allerdings in jedem Fall fehlt, ist das typische Grill-Aroma, denn hier brennt nichts. Ideal ist der Elektrogrill für alle, die nicht viel Platz haben und gern flexibel sind.

Grills und Grillzubehör günstig einkaufen

Es muss ja nicht immer teuer sein. Besonders, wenn man mit Freunden im Park oder am Strand grillen möchte oder ein Urlaub in einem Ferienhaus geplant ist, muss es nicht unbedingt der teuerste Grill oder das beste Zubehör sein. Viele Discounter bieten günstige Grills ihrer Eigenmarken an, sowie Sonderangebote von Markenherstellern. Damit man sich diese Angebote nicht mühsam aus den Werbeblättern der einzelnen Märkte zusammen suchen muss, möchten wir ein interessantes Portal vorstellen.

Grills und Grillzubehör von Discounto

Auf www.discounto.de werden täglich alle lokalen Angebote von Discountern, Supermärkten, Drogerie- und Möbelgeschäften kommuniziert, auch rund um das Thema Grillen. Über eine Standortbestimmung erhält man automatisch alle Angebote in seiner Stadt. Hat man sich für ein Produkt entschieden, wird einem auf der Detailseite direkt die nächste Filiale angezeigt.

Die Grill Angebote beschränken sich nicht nur auf Holzkohle-, Gas- und Elektrogrills, sondern beinhalten auch Grillzubehör im weitesten Sinne: von der Grillkohle über Plastikgeschirr bis hin zum Feuerkorb, Heizstrahler oder zur Laterne ist alles dabei. Dabei gibt es sowohl Markengrills, beispielsweise Geräte von Weber oder Landmann, als auch preiswerte No-Name-Grills oder Grills von Eigenmarken der Discounter Aldi, Lidl, Penny, Netto und Co.

Ein Blick ins Portal lohnt sich also, wenn der nächste Grillabend ansteht, für den noch ein günstiger Grill und entsprechendes Grillzubehör benötigt wird.

Der Sommer wird Weber – Grillneuheiten 2012

Grillen mit Weber wird dieses Jahr schneller, bunter und professioneller: Bis zum Sommer werden neue Grills und neues Grillzubehör des Herstellers erhältlich sein. Wir wollen einige Neuheiten schon vorab einmal vorstellen.

Neues Zubehör für Weber One-Touch Premium und Weber Q

Alle Besitzer eines One-Touch Premium 57 cm können sich diese Grillsaison freuen, denn das Zubehör wird erweitert. Wie wäre es z.B. mit dem Mangal-Grillset? Bei dieser russischen Art des Barbecues werden lange Edelstahlspieße über dem Grillrost befestigt, mit denen man leckere Grillspieße und Schaschliks zubereiten kann.

Die leistungsstarken Elektrogrills aus der Weber Q Familie gibt es nicht nur in vielen leuchtenden Farben, sondern auch hier erweitert sich das Zubehör. Dank der neuen Wood-Wraps kann man nun beispielsweise auch auf dem Elektrogrill ein feines, rauchiges Aroma erzeugen. Einfach zarte Fischfilets in die Wraps aus Erlen- oder Zedernholz einwickeln und schon wird der Weber Q zum Mini-Smoker.

Neuer Luxus beim Weber Summit

Auch für den großen Grillgeldbeutel gibt es Neuigkeiten. So wird der Gasgrill Weber Summit nun neben einigen technischen Neuheiten mit einer extra großen, integrierten Arbeitsfläche ausgestatt. Dank dieser „Social Area“ wird der Summit dadurch zum richtigen Grill Center. Wer seine Gasgrill-Station in die Gartenarchitektur integrieren will, kann dies mit dem Summit S-660 Built-in tun.

Damit das Grillvergnügen zukünftig noch schneller starten kann, präsentiert Weber seine Premium Express Grill-Holzkohle. Die Dreiholz-Mischung aus Buche, Eiche und Hainbuche ist bereits nach 15 Minuten vorgeglüht und einsatzbereit. Und wer schließlich noch Rezeptideen benötigt, findet in den neuen Weber Grillbüchern Inspiration: Seafood, Veggie, Räuchern oder schlicht Ideen für jeden Tag.

Der Grillsommer verspricht also abwechslungsreich zu werden!

Weber-Stephen Deutschland GmbH | www.weber.com
Weber-Stephen Deutschland GmbH | www.weber.com
Weber-Stephen Deutschland GmbH | www.weber.com

 

 

 

 

 

 

 

 

Weber: von der Schiffsboje zum Kugelgrill

Keine Gasgrills, keine Elektrogrills, keine Kugelgrills – wie hat man eigentlich in den 50er Jahren gegrillt? Die Grills waren in der Regel aus Ziegelsteinen gemauert, also fest installiert. Bei Regen waren sie nicht einsatzfähig, bei Wind flog die Asche auf das Fleisch. Flammenschlag ließ das Grillgut verbrennen, das Ergebnis war ungleichmäßig gegartes Fleisch.

Einen Grill-Fan störten diese Umstände besonders, George Stephen. Doch statt sich zu ärgern, suchte er nach einer Lösung – und fand sie 1952 während einer Segeltour: Beim Anblick einer Boje wurde die Idee für den Kugelgrill geboren. Stephen teilte die Metallboje in zwei Hälften, der obere Teil fungierte als Deckel, der untere als Kessel und drei Beine sorgten für die nötige Stabilität. Die Vorteile des heutigen Modells waren schon beim Prototyp des Weber Kugelgrills vorhanden: Kontrolle, vielseitige Grillmethoden und Unabhängigkeit vom Wetter.

Durch Grilldemonstrationen stieg die Nachfrage nach einen solchen Grillmodell in Amerika rasch an, und George Stephan machte sich mit © Weber-Stephen Products LLC selbstständig. Schon damals setzte er hohe Qualitätsstandards für einen langlebigen Grill. Auf der Webseite des Unternehmens findet man eine schöne Bildershow über die Entwicklung der Weber Grills von 1952 bis heute. Einige Modelle haben besonderen Charme und könnten gern noch einmal neu aufgelegt werden.

Grillfürst: professioneller Ansprechpartner rund ums Grillen

Egal, ob man grillen, braten, kochen oder räuchern möchte, die Einsatzmöglichkeiten moderner Grills werden immer vielfältiger. Um den Überblick zu behalten, benötigt man einen Experten, der nicht nur eine große Produktpalette anbietet, sondern sich auch die Zeit für persönliche Beratung nimmt. Der Online-Shop grillfürst.de vereint ein breit gefächertes Angebot mit zuverlässigen Serviceleistungen und schafft es dabei, auf jeden Geldbeutel Rücksicht zu nehmen. Zeit also, euch den Shop einmal näher vorzustellen.

Große Auswahl an Grillsystemen und Zubehör

Wer noch nicht weiß, welcher Grill der richtige ist, der tastet sich auf grillfuerst.de ganz einfach an sein Traummodell heran. Ein einführender Text informiert über die Vor- und Nachteile von Holzkohle-, Gas- und Elektrogrills. Bei einem Angebot von fast 200 qualitativ hochwertigen Grills, von Camping- und Kugelgrills bis hin zu Grillstationen, findet sowohl der Hobby- als auch der Profi-Griller seinen Favoriten. Gerne helfen die Mitarbeiter auch telefonisch oder per E-Mail bei der Kaufentscheidung.

Darüber hinaus überrascht der Grillfürst mit seinem Angebot an Grillzubehör, wo von feurigen Grillsaucen über praktische Kochsets bis hin zu Drehtischen und Terrassenstrahlern u.v.m. alles auf Lager ist. Neben Sonderangeboten findet man dort außerdem Geschenktipps und Gutscheine.

Einfache Bezahlung und schnelle Lieferung

Wer nicht gerade das Glück hat, die zentrale Lage des Shops in Friedewald, im Herzen Deutschlands zwischen Kassel und Fulda, ausnutzen zu können, der bestellt ganz bequem über die Hotline oder per Mausklick. Neben einer Best-Preis-Garantie wird ein 24h-Versand angeboten. Als Bezahlmöglichkeiten stehen dabei Vorkasse, Kreditkarte oder die wahrscheinlich einfachste Variante über Paypal zur Verfügung. Bei grillfuerst.de steht Sicherheit an erster Stelle, weshalb der Onlineshop mit dem Gütesiegel von Trusted Shops ausgezeichnet wurde.

Hilfreiche Tipps und Hintergründe

Im Blog des Onlineshops stehen nicht nur detaillierte Produktinformationen, sondern auch spannende Anleitungen zu den verschiedenen Grillverfahren bereit. Wie räuchert man eigentlich? Wodurch zeichnet sich Buchenholz besonders aus? Keine Frage bleibt unbeantwortet und sogar Gesundheits- und Kosmetiktipps sind zu finden. Der Leser erfährt, was man rechtlich gesehen darf und was man besser unterlassen sollte, damit es keine Probleme mit den Nachbarn gibt.

Egal was das Herz des Grill-Liebhabers begehrt, auf grillfürst.de wird man bestimmt fündig. Wer noch passende Weihnachtsgeschenke für Grillfans sucht, sollte hier einmal vorbeischauen.