Räucherofen – eine Alternative zum Grill?

In der Süddeutschen ist ein Artikel erschienen, der Grillfans ihr Hobby madig macht. Der Verfasser meint, bei all dem „Brutzelwahn“, der in Deutschland jeden Sommer ausbreche, vergesse manch einer, dass es auch noch – seiner Meinung nach bessere – Alternativen zum Grill gibt. Den Räucherofen z.B.; der sei günstig, leicht zu bedienen und vielseitig. Und genauso wie das Grillen könne auch der Räucherofen die sogenannten „Urtriebe“ des Mannes wachrufen und befriedigen. Sein Fazit: „Wer einmal eine selbstgeräucherte Forelle oder Dorade auf dem Teller hatte, parkt künftig wohl den Grill im Keller.“

Die Argumente des Autors sind jedoch nicht sehr überzeugend: Wenn er über das Grillen redet, bzw. lästert, dann meint er damit offensichtlich die Leute, die mit Billiggrills ihr Grillgut im öffentlichen Park halb anbrennen lassen und anschließend ihren Müll nicht wegräumen. Grillen muss aber nicht so aussehen; es kann genauso professionell und vielseitig sein wie das Zubereiten von Fleisch im Räucherofen.

Dominic Jeske gibt Tipps zum Grillen von Fisch

Der Gourmetkoch Dominic Jekse aus dem La Société in Köln empfiehlt in der Onlineausgabe der Welt das Grillen von Fisch und verrät einige Tricks für die gelungene Zubereitung.

Fisch vom Grill muss frisch sein. Frischware ist fest und zerfällt nicht beim Grillen.

Das ist wohl der entscheidendste Hinweis. Darüber hinaus gibt der Küchenchef weitere Tipps für das Grillen eher weicher Fische wie Kabeljau, Heilbutt oder Rotbarbe, die man besser in Alufolie verpackt,  sowie festerer Arten wie Dorade oder Loup de Mer, die man am Stück auf dem Grillrost oder mit Hilfe eines Fischgitters zubereiten kann.

Thunfisch oder Schwertfisch sollte man als Steaks über Holzkohle grillen. Denn diese haben ein geeignete Konsistenz und nehmen dann das entsprechende Raucharoma an. Getränketechnich passen Weißweine, leichte Rotweine und natürlich auch Bier. Besonders angesagt sei derzeit Cidre, verrät Jeske.

Mehr Informationen sowie ein Thunfisch-Rezepet finden ich im Artikel Grillen Sie doch mal Fisch – aber richtig von Tina Eichmüller.