Dutch Oven Test: Gusseisentopf zum Outdoor-Kochen

Der Dutch Oven verwandelt den Garten oder die Terrasse ganz leicht in eine Outdoor-Küche. Mit dem Gusseisentopf kann man kochen, braten und backen. Der Onlineshop fire & steel hat mir ein Dutch Oven Set zum Testen zur Verfügung gestellt. Bereits mein erster Versuch – ein leckerer Linseneintopf – war ein voller Erfolg.

Dutch Oven Test: Gusseisentopf zum Outdoor-Kochen weiterlesen

KOKOKO – Grillkohle aus Kokosnussschalen im Test

Grillkohle aus Kokosnussschalen? Ja, das gibt es! KOKOKO von McBrikett wird aus 100 % natürlichen Abfallprodukten der Kokosmilchindustrie und nicht aus Holz hergestellt. Das schont nicht nur die Umwelt, sondern soll auch besonders heiß und lange brennen und ein rauchfreies und geruchsneutrales Anzünden ermöglichen. Zudem ist die Kokoskohle besonder rein und hochwertig, sodass die Prüfwerte für Kohlenstoffgehalt und Asche die Vorgaben der DIN Plus weit übertreffen.

Die Briketts sind in unterschiedlichen Größen lieferbar: KOKOKO Classic ist 8 cm lang und hat eine Brenndauer von drei bis vier Stunden, KOKOKO Long ist sogar ganze 15 cm lang und soll bis zu sechs Stunden brennen. Diese Variante ist also besonders gut für langes Grillen und Smoken geeignet. Seit kurzem gibt es auch die KOKOKO EGGS im kleinen Format, wie man es von Briketts gewohnt ist.

kokoko-test1

KOKOKO im Praxistest

Die Kokosbriketts kamen unbeschädigt in einem praktischen Karton bei uns an. So lassen sie sich platzsparend lagern, denn schließlich reicht eine Lieferung weit länger als nur für einen Grillabend. Bedingt durch die lange Brenndauer lässt sich KOKOKO etwas schwerer anzünden als herkömmliche Briketts und es braucht länger, bis eine Glut entsteht. Das gesteht der Hersteller aber auch ein und empfiehlt deshalb den Einsatz eines Grillkamins. Ein wirkliches Highlight aber: Der Anzündvorgang ist tatsächlich so gut wie rauchfrei und geruchsneutral! Somit ist KOKOKO ideal zum Grillen auf dem Balkon.

Ein weiterer Vorteil der Kokoskohle soll darin bestehen, dass sie besonders heiß wird. In unserem Test wurde zwar keine höhere Temperatur erreicht, als mit herkönnlichen Briketts, dafür entsteht diese aber mit weniger Ausgangsmaterial. Ausgereicht hat die Hitze zum Grillen aber allemal. Zudem wird die einmal erreichte Temperatur wirklich lange und gleichmäßig gehalten. Und am Ende des Grillabends bleibt schließlich erfreulich wenig Asche übrig.

kokoko-test2

Fazit

Uns hat KOKOKO überzeugt, besonders durch das rauchfreie Anzünden und die gleichmäßige Grilltemperatur, die über einen langen Zeitraum gehalten werden kann. Trotz des höheren Kilopreises spart man über eine Saison verteilt zudem noch Geld, da pro Grillvorgang weniger Briketts als gewohnt benötigt werden. Und das Grillgut schmeckt natürlich auch wunderbar!

Wer KOKOKO selbst ausprobieren möchte, kann die Kokoskohle bei McBrikett online bestellen.

Grilly Billy im Test: Glut in wenigen Minuten

Für viele Griller ist der Anzündkamin wohl die erste Wahl, wenn es darum geht, schnell und unkompliziert eine schöne Glut zum Grillen zu zaubern. Mit dem Grilly Billy von STEINEL hat der Anzündkamin nun allerdings einen ernsthaften Konkurrenten bekommen: Der Föhn mit 500 °C heißer Luft verspricht perfekte Glut in wenigen Minuten. Aber hält der Grilly Billy auch, was er verspricht? Wir haben ihn getestet.

grilly-billyStecker in die Steckdose – Los geht’s

Statt Holzkohle haben wir einen kleinen Sack (3 kg) Grillketts verwendet. Diese lassen sich ja bekanntlich etwas schwerer anzünden, aber auch damit kam der Grilly Billy überraschend gut zurecht: Schichtet man die Briketts zu einem kleinen Turm und heizt von unten mit dem Föhn an, dann entsteht tatsächlich nach einigen Minuten bereits eine solide Glut. Natürlich kann jetzt noch nicht direkt los gegrillt werden, aber die Grillketts glühen anschließend zügig durch.

grilly-billy

Vorteile und Nachteile von Grilly Billy

Auffällig war, dass der Anzündprozess so gut wie rauchfrei ablief – ideal also bei empfindlichen Nachbarn. Der Föhn selbst ist auch nicht besonders laut. Zudem kommt keinerlei Chemie in Form von Grillanzündern mehr zum Einsatz. Beim Anzünden mit dem Grilly Billy kann man eigentlich nichts falsch machen und bei sachgerechter Handhabung ist dessen Verwendung so gut wie ungefährlich – im Gegensatz zum Einsatz von Brennspiritus oder zum Umdrehen des Anzündkamins. Die Hitze kann am Heißluftföhn in zwei Stufen reguliert werden. Eine einfachere und auch schnellere Variante, um einen schöne Glut zu erzeugen, kennen wir momentan nicht – auch wenn die vom Hersteller angegebene Zeit bei Briketts nicht ganz zutrifft.

Der wahrscheinlich größte Nachteil des Grilly Billy ist der Stromanschluss, für den Einsatz im Park ist er also nicht geeignet. Beim Grillen mit Kindern ist außerdem natürlich Vorsicht geboten, da der Heißluftföhn nach der Benutzung an der Düse einige Zeit heiß bleibt und auch sonst keine Kindersicherung besitzt – also am besten immer direkt den Stecker ziehen.

Fazit

Uns hat der Grilly Billy vor allem durch seine unkomplizierte Handhabung und das rauchfreie Anzünden überzeugt und er wird für die nächsten Grillabende auf dem Balkon den Anzündkamin vorerst ablösen. Wer mit reiner Holzkohle grillt, wird tatsächlich nach einigen Minuten bereits eine perfekte Glut erzeugen können. Die 35 Euro sind also ein durchaus gerechtfertigter Preis, zudem kommt der Grilly Billy in einem schöne Karton inklusive kleinem Rezeptbuch daher.

Krapfen vom Grill – die Weber-Neuheiten 2013

Weber Ebelskiver
Weber-Stephen Deutschland GmbH | www.weber.com

Auf seiner Facebook-Seite präsentiert Weber Deutschland die Neuheiten für die Grillsaison 2013. Neben Weiterentwicklungen der Holzkohle- und Gasgrills gibt es auch in diesem Jahr wieder einiges an neuem Zubehör:

Eine interessante Idee ist der Ebelskiver-Einsatz für das Gourmet Barbecue System. Damit lassen sich die kleinen dänischen Krapfen auf dem Grill zubereiten – süß oder herzhaft gefüllt.

Wem das Bierdosen-Hähnchen bisher eine zu wackelige Angelegenheit war, für den ist vielleicht der Geflügelhalter Einsatz genau das Richtige.

Weber Geflügelhalter
Weber-Stephen Deutschland GmbH | www.weber.com

Die professionelle Variante zur Bierdose kann mit Flüssigkeit gefüllt und gleichzeitig im Korb Gemüse gegart werden.

Für die Q 300-Serie der Weber Gasgrills gibt es nun einen elektrisch betriebenen Drehspieß, die Easy Start Premium Briquettes sorgen dafür, dass der Grillspaß auf dem Holzkohlegrill noch schneller beginnen kann.

Leider können die Neuheiten noch nicht zu Weihnachten verschenkt werden, denn sie erscheinen tatsächlich erst im Januar 2013.

Wintergrillen: Tipps zum Grillen bei Schnee und Eis, Teil 2

Auch im Winter 2012/2013 ist das Wintergrillen weiterhin angesagt. Bereits im letzten Jahr haben wir Tipps zum Grillen bei Schnee und Eis gegeben: Immer einen Grill mit Deckel verwenden, einen höheren Brikettverbrauch einplanen oder selbstmariniertes Fleisch und saisonales Gemüse grillen. In diesem Jahr haben wir nun weitere Empfehlungen zusammengestellt:

Aufgrund der Temperaturen dauert das Durchglühen der Kohlen bzw. Briketts im Winter naturgemäß länger – also muss man dafür entsprechend mehr Zeit einplanen. Damit das Anheizen aber nicht unnötig lange dauert, sollte der Grill vorher komplett von Schnee befreit werden. Auch um den Grill herum muss genug Platz freigeschaufelt werden, sodass sich der Grillmeister frei bewegen kann.

Bei der Wahl der Kleidung geht es nicht nur um Wärme sondern auch um Sicherheit. Die Kleidungsstücke, insbesondere die Handschuhe, dürfen nicht aus leicht entflammbaren Materialien bestehen. Wer im Winter einen Anzündkamin verwenden will, sollte hier wegen des Funkenflugs besonders vorsichtig sein.

Aber nicht nur die Zeit zum Anheizen, auch der Garvorgang selbst verlängert sich. Der Einsatz eines Grillthermometers ist im Winter deshalb besonders ratsam. Das Fleisch kann auf den Punkt gegrillt werden, ohne dass der Deckel des Grills ständig angehoben werden muss und so unnötige Wärme verloren geht.

Und wenn es draußen im Schnee zu kalt wird, kann man mit dem Holzkohlegrill ja immernoch in die Garage umziehen? Falsch! Gegrillt wird auch im Winter nur im Freien und nicht unter dem Vordach oder in schlecht belüfteten Räumen.

Und wer dieses Jahr auf der Suche nach einem ganz besonderen Weihnachtsmenü ist, der findet dazu vielleicht in einem Wintergrillkurs eine Anregung. Dort kann man beispielsweise die Weihnachtsgans vom Grill auch gleich einmal ausprobieren.

Wintergrillen: Tipps zum Grillen bei Schnee und Eis

Nicht alle Grillfans verbinden Grillen mit Sommer und Sonne –  Wintergrillen bei Schnee und Eis liegt auch in diesem Jahr im Trend. Noch liegen die Temperaturen zwar nicht unterhalb des Gefrierpunktes, trotzdem möchten wir euch vorab einige Tipps zum Wintergrillen an die Hand geben –  manchmal kommt der Wintereinbruch ja schneller als man denkt.

Grillmagazin für Grillfans gibt Tipps zum Wintergrillen

Die Redaktion des Online-Grillmagazins grillfans.de hat die wichtigsten Fakten zum Grillen im Winter zusammengestellt. Grundsätzlich gilt: egal ob Gas- oder Holzkohle, der Grill sollte auf jeden Fall einen Deckel haben, damit das Grillgut nicht so leicht auskühlt. Bei Holzkohlegrills lieber Briketts verwenden, diese bleiben länger heiß. Bei Gasgrills empfiehlt sich im Winter Propan- statt Butangas, dies kann bei Temperaturen bis zu -40°C noch den notwendigen Gasdruck aufbringen. Wichtig ist zudem, einen höheren Verbrauch an Kohle oder Briketts bzw. Gas als im Sommer einzuplanen.

Bei der Wahl des Grillguts ist Kreativität angesagt: Fleisch selbst zu marinieren wird notwendig sein, denn fertig gewürztes Grillfleisch ist zu dieser Jahreszeit eher selten zu finden. Bei Gemüse ruhig einmal auf typische Herbst- und Wintergemüse zurückgreifen.

Damit es nicht zu kalt wird, ist natürlich dicke Winterkleidung wichtig. Doch nicht nur warme Kleidung, auch warme Getränke schützen vor Kälte. Ein Lagerfeuer oder ein Feuerkorb spendet zusätzlich Wärme. Und für die nicht ganz so hartgesottenen Grillfans besteht natürlich immer noch die Möglichkeit, im Garten zu grillen und anschließend drinnen im Haus zu servieren.

Kleinkinder bei Grillunfall verletzt

Am Samstag haben in Lüneburg zwei Jungen im Alter von ein und zwei Jahren schwere Brandverletzungen bei einem Grillunfall erlitten. Der HAZ zufolge schwebt der Zweijährige noch immer in Lebensgefahr. Die beiden Kinder waren von glühenden Kohlestücken getroffen worden, obwohl sie sich eineinhalb Meter vom Grill in einem Planschbecken befanden. Bei der Familienfeier ist ein Anzündkamin verwendet worden, um die Holzkohle und das Papier schneller zum Glühen zu bringen. Bei dieser Methode werden die Kohle oder die Briketts in den Kamin geschüttet, der auf eine feuerfeste, ebene Fläche gestellt wird. Dann legt man einige Anzündwürfel oder etwas Papier unter den Kamin und zündet sie an. Die Briketts oder die Kohle werden schnell durchgeglüht (ca.20 Minuten), was man an der weißen Ascheschicht erkennt, die sich auf ihnen bildet. Nun können die Briketts bzw. die Kohle auf dem Holzkohlerost verteilt werden. Einen solchen Anzündkamin gibt es von verschieden Herstellern, u.a. von Weber.

Die Ermittler haben den Grill und den Anzündeimer sicher gestellt um fest zu stellen, wie es zu dem Unfall kam.

Öko-Test Holzkohle und Grill-Briketts

Öko-Test hat Holzkohle und Holzkohlebriketts verschiedener Hersteller instensiv getestet. Dabei wurden nicht nur die Grilleigenschaften verglichen, z.B. Hitze oder Funkenflug, sondern auch welche Holzarten bei der Herstellung verwendet wurden. Darüber hinaus wurden die Produkte auf enthaltene Giftstoffe untersucht.