CONE – Holzkohlegrill mit stufenloser Hitzeregulierung

 CONE | höfats
CONE | höfats

Christian Wassermann und Thomas Kaiser vom Projektentwicklungsbüro höfats möchten mit ihrem innovativen Holzkohlegrill CONE den Grillmarkt revolutionieren. Und die Chancen stehen gut, denn CONE ist der erste Holzkohlegrill, der eine unmittelbare und stufenlose Hitzeregulierung ermöglicht.

Durch die Mechanik zum Anheben und Absenken des Kohlerostes können Luftzufuhr und Abstand zum Grillgut verändert werden. So lässt sich die Hitze und damit Temperatur am Grillrost ganz einfach steuern und der Komfort eines Gasgrills wird auf den Holzkohlegrill übertragen.

 CONE | höfats
CONE | höfats

Innovativer Holzkohlegrill mit Extras

Neben seiner einzigartigen Hitzeregulierung bietet CONE noch weiteren Grillkomfort. Eine Haube mit Deckelthermometer, eine zweite Grillebene oder die optionalen Haken am Trichterrand für Grillzubehör sind weitere Extras. Und die integrierte Anzündlösung sorgt für mehr Sicherheit durch weniger Funkenflug, denn der Anzündkamin wird nicht umgedreht, sondern lediglich nach oben abgezogen. Ein weiteres Highlight: Nach dem Grillen verwandelt sich CONE in einen Feuerkorb, der im Handumdrehen Lagerfeuerromantik zaubert.

 CONE | höfats
CONE | höfats

Fusion aus Design und Technik

CONE – der Name ist bei diesem kegelförmigen Holzkohlegrill Programm. So ist er nicht nur funktional sondern auch ein schönes Design-Element im Garten oder auf dem Balkon. Gefertigt wird er aus 100 % Edelstahl und zu 100 % in Deutschland. Der tiefe, schwere Fuß macht den Grill sehr standfest und damit sicher. Geliefert wird er bereits vollständig montiert. Diese Qualität hat natürlich ihren Preis, der spätere UVP wird bei mindestens 490 € (ohne Haube) liegen. Dafür ist CONE aber auch ein Grill fürs Leben.

 CONE | höfats
CONE | höfats

Finanzierung über Crowdfunding

Damit der innovative Holzkohlegrill auch tatsächlich in Serie produziert werden kann, benötigen die Macher vor allem Werkzeuge. Um einen Teil ihres Kapitalbedarfs zu decken, haben sie sich für Crowdfunding entschieden. Wer Thomas und Christian bei der Realisierung ihres Traums unterstützen möchte, kann dies über Startnext tun. Wenn die Kampagne erfolgreich ist, erhält jeder Supporter, der mit mindestens 395 € unterstützt hat, einen CONE aus der ersten Serienproduktion.

Wintergrillen: Tipps zum Grillen bei Schnee und Eis, Teil 2

Auch im Winter 2012/2013 ist das Wintergrillen weiterhin angesagt. Bereits im letzten Jahr haben wir Tipps zum Grillen bei Schnee und Eis gegeben: Immer einen Grill mit Deckel verwenden, einen höheren Brikettverbrauch einplanen oder selbstmariniertes Fleisch und saisonales Gemüse grillen. In diesem Jahr haben wir nun weitere Empfehlungen zusammengestellt:

Aufgrund der Temperaturen dauert das Durchglühen der Kohlen bzw. Briketts im Winter naturgemäß länger – also muss man dafür entsprechend mehr Zeit einplanen. Damit das Anheizen aber nicht unnötig lange dauert, sollte der Grill vorher komplett von Schnee befreit werden. Auch um den Grill herum muss genug Platz freigeschaufelt werden, sodass sich der Grillmeister frei bewegen kann.

Bei der Wahl der Kleidung geht es nicht nur um Wärme sondern auch um Sicherheit. Die Kleidungsstücke, insbesondere die Handschuhe, dürfen nicht aus leicht entflammbaren Materialien bestehen. Wer im Winter einen Anzündkamin verwenden will, sollte hier wegen des Funkenflugs besonders vorsichtig sein.

Aber nicht nur die Zeit zum Anheizen, auch der Garvorgang selbst verlängert sich. Der Einsatz eines Grillthermometers ist im Winter deshalb besonders ratsam. Das Fleisch kann auf den Punkt gegrillt werden, ohne dass der Deckel des Grills ständig angehoben werden muss und so unnötige Wärme verloren geht.

Und wenn es draußen im Schnee zu kalt wird, kann man mit dem Holzkohlegrill ja immernoch in die Garage umziehen? Falsch! Gegrillt wird auch im Winter nur im Freien und nicht unter dem Vordach oder in schlecht belüfteten Räumen.

Und wer dieses Jahr auf der Suche nach einem ganz besonderen Weihnachtsmenü ist, der findet dazu vielleicht in einem Wintergrillkurs eine Anregung. Dort kann man beispielsweise die Weihnachtsgans vom Grill auch gleich einmal ausprobieren.

Indoor-Grillen in der Küche

Eine lange geplante Grillparty kann schnell ins Wasser fallen. Besonders in diesem wechselhaften und unvorhersehbaren Sommer ist eine langfristige Planung unmöglich. Wer trotzdem nicht auf das Grillen verzichten will, für den bietet sich Indoor-Grillen in der Küche an. Mit den richtigen Geräten und dem passenden Zubehör wird das Grillen drinnen zu einem richtigen Vergnügen, das nicht nur als Plan B bei Schnee und Regen angewendet werden muss. Dabei hat der Grill-Fan viele Wahlmöglichkeiten, z.B. zwischen Grillpfannen, eingebauten Holzkohleöfen oder Teppangrills.

Indoor-Grillen mit Grillpfannen und Elektrogrill

Grillpfannen aus Gusseisen sind zwar etwas unhandlich und brauchen relativ lange Aufwärmzeiten, bieten jedoch vorzügliche Resultate. Sie speichern viel Hitze und können auch bei kleiner Hitze leckere Grill-Ergebnisse erzielen. Toll ist auch, dass sich diese Pfannen auf allen modernen Herden benutzen lassen, sogar auf Induktions-Kochstellen. Besonders bekannt sind Geräte aus Gusseisen und Email der französischen Firma Creuset. Diese Pfannen sind bekannt für ihre perfekten Resultate und unwahrscheinlich lange Lebensdauer.

Eine weitere Möglichkeit bietet ein Elektrogrill, der durch Wärmestrahlung und ohne offenes Feuer Fleisch und Gemüse aufheizt. Sie sind relativ günstig und auch als praktisches Tischmodell erhältlich. Jene kommen  mit Auffangschalen für abtropfendes Fett oder auch, wie z.B. bei Tefal, mit Antihaftschicht.

Die Profi-Ausstattung für Grill-Fans

Richtigen Holzkohle-Geschmack liefern Drehspieß- und Indoor-Holzkohleöfen, z.B. der deutschen Firma HajaTec. Auch einbaubare Grillmodule in den bereits vorhandenen Ofen bieten eine gute Möglichkeit fürs Grillen im Haus. Jene Module sind jedoch relativ teuer und die Anschaffung lohnt sich nur bei regelmäßiger Verwendung. Weitere Firmen die diese Technik anbieten sind Jaksch und Miele, wobei letztere auch einen mobilen Teppangrill auf Rollen im Sortiment haben.

Wichtig für das Indoor-Grillen ist jedoch besonders eins: ein ordentlicher Dunstabzug für die Belüftung und gegen zu starken Geruch. Weitere Tipps und Informationen zu passenden Küchengeräten für ein optimales Ergebnis beim Indoor-Grillen gibt es beispielsweise auf www.kuechenportal.de.