Die neue FIRE&FOOD ist da – Ausgabe 02/2013

fire-food-2-2013Ab 19. April ist die neue Ausgabe des Grill- und Barbecue-Magazins FIRE&FOOD am Kiosk erhältlich – mit einer Rekordauflage für die Stammausgabe von 40.000 Exemplaren. Huhn vom Grill mit vielen interessanten Rezepten ist diesmal einer der Schwerpunkte, ebenso wie das in Südafrika entdeckte Smoken mit Rooibos.

Außerdem heißt es „FIRE&FOOD goes USA“, dahinter verbirgt sich ein kulinarischer Roadtrip zwischen Atlanta und Miami. Outdoor-Cooking bei den Trappern ist ebenso Thema wie Reportagen aus Frankreich, Großbritannien und Schleswig-Holstein. Natürlich werden auch wieder viele Grill- und Zubehör-Neuheiten vorgestellt.

Noch ein Tipp für Vegetarier: Ebenfalls ab Mitte April erhältlich ist die aktuelle Ausgabe von „Beilagen und Desserts vom Grill“  – dem wahrscheinlich ersten Grillmagazin, das so gut wie ganz ohne Fleisch auskommt.

So grillten die Deutschen in 2012

Die Deutschen grillen 2012 am liebsten Bratwurst auf dem Holzkohlegrill, Grillmeister sind ganz klischeehaft meist die Männer. Zu diesem Ergebnis kommt zumindest eine von Lidl in Auftrag gegebene Grillstudie, bei der 1553 Männer und Frauen befragt wurden. Der durchschnittliche Grillteller besteht, nicht weiter überraschend, knapp zur Hälfte aus Fleisch – bei den Männern ist es etwas mehr, bei den Frauen etwas weniger. Aber auch Salat, Gemüse und Brot dürfen nicht fehlen.

Bratwurst ist die Nummer 1 auf dem Grill

Knapp 90 % der Befragten legen regelmäßig Bratwürste auf den Grillrost, ein saftiges Steak genießt immerhin fast die Hälfte und auch Spieße und Bauchfleisch sind beliebt. Schweinefleisch ist klar das bevorzugte Grillgut, gefolgt von Geflügel. Gemüse und Rindfleisch werden ebenfalls gern gegrillt. Fisch, Lamm oder Tofu fristen dagegen in Deutschland noch eher ein Schattendasein.

Grillen ist Männersache

80% der befragten Männer grillt am liebsten selbst, würde sich aber auch zwischendurch einmal ablösen lassen. Über die Hälfte der Frauen steht dagegen eher ungern am Grill und lässt lieber grillen. Die Zubereitung der Beilagen ist laut Umfrage Frauensache. Die Grill-Kompetenz selbst machen zwei Drittel der Befragten aber an keinem Geschlecht fest.

Holzkohle ist Top

Durchschnittlich 13 Mal im Jahr wurde 2012 gegrillt und das am liebsten mit Holzkohle. Den zweiten Platz belegt, etwas abgeschlagen, der Elektrogrill. Im Gegensatz zu beispielsweise den USA ist der Gasgrill in Deutschland noch nicht weit verbreitet. Gegrillt wird meist zu Hause oder bei Freunden – öffentliche Grillplätze und Wiesen werden so gut wie nicht genutzt.

Wer noch auf der Suche nach einem hochwertigen Grill oder passendem Grillzubehör zu fairen Preisen ist, der sollte beim Grill-Shop GrillRANGER.de vorbei schauen. Hier gibt es Qualität zum kleinen Preis – laut dem Onlineportal testsieger.de ist der Anbieter  „Preis-Sieger 2012“ unter den getesteten Grill-Shops. Große Auswahl, schnelle Lieferung und günstige Preise zeichnen den Fachhändler aus.

Grillen: die letzte Männerdomäne?

Grillen gilt weithin als reine Männersache. Ursprünglich, gefährlich und kraftvoll, so wirkt das Garen am offenen Feuer. Frauen nehmen oft nur eine Nebenrolle ein, indem sie Salate und Beilagen präparieren. Dieses Phänomen lässt sich, so die Motivforscherin Dr. Helene Karmasin, mit unserem traditionellen Ernährungssystem erklären. In unseren Mahlzeiten bildet Fleisch oft das Zentrum der Speise, Gemüse oder Salat begleiten es lediglich. „In unserem Ernährungssystem markiert Fleisch die Achse des Männlichen. Wir verbinden es mit Kraft, Energie und mit ‚hochstehend‘. Pflanzliche Lebensmittel stellen dem gegenüber die Achse des Weiblichen dar: friedlich, ’nicht hochstehend‘.“

„Je mehr Kontakt mit Hitze bzw. mit Feuer desto männlicher“, lautet die These Karmasins.

Grillpraline im Vanillejoghurtschaum

In einem Interview der FAZ vom 6.07.2009 erklärt Thomas Brinmann, Weltmeister und Deutscher Meister im Grillen, worauf es bei Grillwettbewerben ankommt: Organisation, Teamgeist und vor allem Kreativität. Bei den Wettbewerben werde stark auf die Beilagen geachtet, daher verwendet Brinkmanns Team „TB&The BBQ Scouts“ viel Obst und Gemüse um die Gerichte aufzupeppen.

Bei der deutschen Weltmeisterschaft haben sie ein Fünf-Gänge-Menü zubereitet, das u.a. aus Krabbenbratwürsten mit Papayasalat, Spareribs mit kandierter Chili-Ananas, und gegrillter Rinderhüfte mit gegrillten Spargelflößen bestand. Als Dessert  hat das Team eine Grillpraline im Vanillejoghurtschaum serviert, landete damit aber nur auf Platz 8. „ Die anderen haben sich bei den Desserts extrem weiterentwickelt und haben unglaubliche Sachen aufgetischt“, so Thomas Brinmann.