Drei Geschenktipps für Grillfans

In einem Monat ist Heiligabend. Wir haben deshalb drei Geschenktipps für Grillfans zusammengestellt, mit denen man geschmacklich noch mehr aus seinem Grill herausholen kann. Sowohl für den kleinen als auch für den größeren Geldbeutel ist etwas dabei.

BakerStone für Pizza & mehr

Mit einem Pizzastein kann man auf dem Grill leckere Pizza zubereiten. Der BakerStone geht aber noch einen Schritt weiter, denn damit wird der Grill zum Gourmet Pizzaofen. Die Box wird einfach auf den Gasgrill gesetzt. Durch die Kombination aus Konvektionshitze, direkter Hitze und Strahlungswärme entstehen im BakerStone Temperaturen wie in einem echten Steinofen. So kann man in wenigen Minuten knusprige Pizza zaubern, aber auch Kuchen backen oder Fleisch und Gemüse rösten. Die BakerStone Box ist geeignet für Gasgrills mit mindestens drei Brennern.

Don Marco’s Kräuterpellets

Räucherchips waren gestern – hier kommen die Kräuterpellets von Don Marco. Mit diesen verspricht er nie gekannten Grillgenuss, denn sie bestehen zu 100 % aus natürlichen Kräutern. Die Pellets veredeln alle Speisen und sind für alle Grilltypen geeignet. Einfach ein Paar Pellets in eine Räucherbox oder in ein Alufoliepäckchen mit kleinen Löchern legen und schon bekommt das Grillgut eine unverwechselbare Kräuternote – ganz ohne einweichen. Wer einen Pelletgrill nutzt, kann den normalen Pellets einige Kräuterpellets beimischen. Erhältlich sind sie in den Sorten Salbei und Oregano sowie als mediterraner Blend.

Aromatisierende Grillspieße von Axtschlag

Eine weitere originelle Methode zum Aromatisieren von Grillgut sind die Aromatic Barbecue Skewers von Axtschlag. Die Grillspieße bestehen aus 100 % Kirschholz und sind in zwei Varianten erhältlich: Für ein orientalisches Barbecue eignen sich die Kebabspieße, für ein traditionell kaukasisches Barbecue die Schaschlikspieße. Durch den extra großen Holzumfang können die  ätherischen Öle der Spieße optimal an das Grillgut abgegeben werden.

Was sind eure liebsten Grillgeschenke?

Grillgeschmack beim Indoor-Kochen

Es ist der typische Barbecue-Geschmack, der Speisen, die auf dem Grill zubereitet werden, so beliebt macht. Doch gerade in der kühleren Jahreszeit oder bei Regen und Wind ist Grillen nicht bei jedem beliebt. Für alle, die jedoch auch beim Indoor-Kochen nicht auf ein gewisses Grillaroma verzichten möchten, haben wir einige Tipps zusammengestellt.

Indoor-Grillen

Mit einem Elektrogrill oder einem Kontaktgrill kann man auch in den eigenen vier Wänden problemlos grillen. Und bei einem Raclettegrill können nicht nur die Pfännchen mit Gemüse befüllt und Käse überbacken, sondern auch kleine Fleischstücke auf der Oberfläche des Geräts gebraten werden. Durch die Zubereitung in der Grillpfanne schließlich bekommt ein leckeres Steak ebenfalls die typischen Grillstreifen.

Barbecue-Gewürze

Gewürze und Marinaden spielen beim Grillen eine wichtige Rolle und leisten einen entscheidenden Beitrag zum Barbecue-Aroma. Fleischstücke und Braten, die mit Dry Rubs eingerieben werden, erinnern an den Geschmack des Sommers. Räuchersalz gibt Gerichten einen rauchigen, schinkenartigen Geschmack. Barbecue- und Grillsaucen schließlich können gut zum Fondue oder Raclette an kalten Tagen aufgetischt werden.

Räuchern im Backofen

Im Grill verwendet man Woodchips und Räucherbretter, um dem Grillgut das gewisse Etwas zu verleihen. Im Backofen können diese nicht eingesetzt werden. Dafür gibt es einen speziellen Räucherbeutel aus Alufolie. Dieser kann mit Fleisch, Fisch oder Gemüse gefüllt werden und zaubert den Speisen auch im Ofen ein leckeres Raucharoma.

Grillratgeber | Pulsiva

Grillen mit Whisky

Ich bin kein Whisky-Trinker. Dennoch oder gerade deshalb war ich neugierig, als mir von Glenfiddich angeboten wurde, eine Whisky-Honig-Thymian-Marinade und einen Whisky-Cocktail zu testen. Die dafür liebevoll zusammengestellten Produktpakete enthielten alle notwendigen Zutaten inklusive zwei Flaschen des schottischen Whiskys.

Glenfiddich stammt übrigens aus dem Gälischen und bedeutet „Tal der Hirsche“. 1886 von William Grant gegründet, befindet sich die Destillerie noch heute in fünfter Generation in Familienbesitz und produziert edle, zum Teil höchst seltene Single Malts in Schottland.

Grillmarinade mit Whisky

zutaten-marinade

Die Whisky-Honig-Thymian-Marinade wurde exklusiv von Barkeeper und Whisky-Experte Markus Heinze entwickelt. Statt geschmacksintensiven Zutaten, wie Zwiebel oder Knoblauch, die den Whisky-Geschmack überlagern können, setzt er in seiner Marinade auf feine Gewürze und Aromen: frischer Thymian, Honig, Mango-Chutney, Soja-Sauce, Olivenöl und schwarzer Pfeffer. Herzstück ist aber natürlich der Glenfiddich 15 Years Old, der in drei unterschiedlichen Holzfässern reift und ein leichtes Aroma aus Honig, Vanille und Eichenholz trägt. In diese Marinade wird das Grillfleisch anschließend etwa acht Stunden eingelegt.

whisky-marinade

Das Ergebnis nach dem Grillen besitzt zunächst einen eher süßlichen Geschmack, worauf eine sehr feine Whisky-Note folgt. Echte Whisky-Fans sollten zum Marinieren daher vielleicht etwas mehr Glenfiddich verwenden, um voll auf ihre Kosten zu kommen. Mir persönlich hat die süßliche Variante aber auch sehr gut geschmeckt.

Grillcocktail „BBQ Sour“

zutaten-bbq-sour

Das zweite Rezept von Markus Heinze, der Whisky-Cocktail, rundete den Grillabend anschließend ab. Für den „BBQ Sour“ musste zunächst ein Sirup aus Wasser, Zucker, Vanille, Sternanis, Zimt und Kardamon hergestellt werden. Der Cocktail wird dann aus Zitronensaft, Sirup, Eis und Glenfiddich Rich Oak gemixt. Für das BBQ im Namen sorgen die Zitronen, die vor dem Auspressen kurz auf den Schnittflächen gegrillt werden.

bbq-whisky

Ein Cocktail, der in der Herstellung zwar sehr aufwendig ist, geschmacklich aber überzeugt. Die Kombination aus süß, sauer und dem Eichenholzgeschmack des Whiskys hat mir auch als Nicht-Whisky-Trinker wirklich gut geschmeckt.

Fazit: Beim Grillen mit Whisky kommen nicht nur Whisky-Fans auf ihre Kosten!

BraufactuM: Welches Craft Beer passt zu welchem Grillgut?

braufactum-craft-beer-grillen

Weg vom Einheitsbier der großen Brauerein, hin zum Spezialitätenbier kleinerer Brauer mit besonderem Geschmackserlebnis: Der Craft Beer Trend macht sich auch in Deutschland breit. Viele Städte veranstalten mittlerweile sogenannte Craft Beer Days, auf denen man sich durch das kreative Sortiment probieren kann. Und auch zum Grillen schmecken die handwerklich gebrauten Biere wunderbar.

Doch welches Craft Bier unterstreicht die Aromen welcher Fleischspezialitäten besonderes gut? BraufactuM, Pionier der deutschen Craft Beer Bewegung, hat für sein Sortiment die passenden Grill-Empfehlungen zusammengestellt:

Pale 31 (Pale Ale)

  • Burger und Salat
  • als Grill-Aperitif

Progusta (India Pale Ale)

  • Rind und Kalb (US Beef T-Bone vom Black Angus oder Wagyu)
  • Fisch oder Schalentiere

Colonia (Rheinisches Bitterbier)

  • Geflügel
  • Bison
  • Fisch oder Schalentiere

Indra (Weizen India Pale Ale)

  • Lamm
  • Schwein
  • Rind

Palor (Pale Ale)

  • Rind (Irish Beef Hereford Prime, Striploin “dry aged”)
  • Ibérico
  • Bratwürste

Local 1 (Pale Strong Ale)

  • Rind oder Ibérico
  • Fisch
  • Käse

Grillen mit Lavasteinen

Ein Grill, der im Grill-Blog bisher noch wenig Beachtung gefunden hat, ist der Lavasteingrill. Dieser kann zu den Gasgrills gezählt werden, jedoch wird das Grillgut nicht durch die Hitze des Gases gegrillt, sondern durch die Wärmeleitfähigkeit der Lavasteine.

Die Lavasteine werden durch einen oder mehrere Gasbrenner erhitzt und geben eine besonders gleichmäßige Wärme an das darüber liegende Grillgut ab. Wie bei einem reinen Gasgrill kann die Temperatur hierbei gut geregelt werden und die Lavasteingrills besitzen in der Regel einen Deckel.

Der Lavasteingrill gibt ein ganz eigenes Aroma ab, das mit anderen Grilltechniken nicht erzeugt werden kann. Wie beim Holzkohlegrill sollte darauf geachtet werden, dass nicht zu viel Fett und Marinade auf die Lavasteine tropft. Zwar entstehen eher selten Stichflammen, zu viel herunter tropfendes Fett kann aber auch hier in Kombination mit den Steinen ungesunden Rauch und gesundheitschädliche Stoffe erzeugen.

Die Reinigung des Lavasteingrills ist relativ unkompliziert. Am Ende des Grillabends den Deckel schließen und den Grill noch einmal anheizen. So verbrennen Rückstände zu Asche und der Grill kann einfach gereinigt werden. Die Steine selbst sollten mindestens 1-2 mal pro Grillsaison in Seifenwasser ausgekocht werden. Vor dem nächsten Grillen müssen sie aber wieder komplett getrocknet sein.

Fazit: Ein Lavasteingrill ist Geschmackssache – im wahrsten Sinne des Wortes.

Der neue Grill für den Sommer: Welcher ist der Richtige?

Der Sommer kommt und damit bricht für die meisten die Grillsaison an. Kaum zeigen sich die ersten Sonnenstrahlen, schon duftet es aus den Gärten verführerisch und in den Supermärkten stapeln sich die Einweg-Grills. Wer sich für die neue Saison einen Grill zulegen will, der auch auf lange Sicht eine gute Investition ist und viele Sommer lang für leckeres Grillfleisch sorgt, der schaut sich am besten nach einem teureren und hochwertigeren Modell um. Egal ob Weber Grill oder ein Modell von einer anderen Firma, die Hauptfrage beim Kauf bleibt gleich: Gas, Holzkohle oder Elektrogrill? Wir stellen die Kandidaten genauer vor.

Der Holzkohle Grill

Viele schwören vor allem auf das besondere Aroma des Holzkohle Grills. Als traditionellster Grill-Typ ist er wohl das gängigste Modell. Allerdings gibt es immer mehr Menschen, die lieber einen anderen Grill wählen. Zu aufwändig, zu dreckig und zu langsam. Wer schnell perfektes Fleisch will und danach nicht den Rost schrubben will, der lässt die Finger vom Holzkohle Grill. Romantiker, die auf ursprüngliches Aroma schwören und es gern gemütlich angehen lassen, können sich aber nach wie vor auf den Klassiker verlassen.

Der Gas-Grill

Schnell, schneller, Gas-Grill. Wer seinen Grill in kurzer Zeit auf die perfekte Temperatur bringen will, der liegt mit diesem Modell genau richtig. Auch das Gas an sich ist im Vergleich zur Holzkohle etwas günstiger. Dafür muss man für den Grill selbst etwas mehr investieren, gängige Modelle, die man zum Beispiel bei demmelhuber.net findet machen dafür in Sachen Design mehr her. Dank nützlicher Features wie einer genauen Temperatur-Regulierung bietet der Gas Grill jedoch auch den Vorteil, dass man auch schwierige Fleischgerichte perfekt darauf zubereiten kann.

Der Elektrogrill

Der Elektrogrill ist vor allem eines: flexibel. Meist sind sie klein und passen auf den Balkon oder den Gartentisch und können problemlos hin und her bewegt werden. Hauptsache es gibt Strom. Auch der Elektrogrill ist schnell heiß und lässt sich genau regulieren. Was allerdings in jedem Fall fehlt, ist das typische Grill-Aroma, denn hier brennt nichts. Ideal ist der Elektrogrill für alle, die nicht viel Platz haben und gern flexibel sind.

Plank Grilling: Grillen auf Holzbrettern

Plank Grilling ist die Grillmethode der Ureinwohner Amerikas. Dabei wird das Grillgut auf einem Holzbrett gegrillt und erhält so einen besonderen Geschmack. Besonders gut geeignet ist Fisch, wie etwa Lachs.

Wie beim Grillen über Echtholz, darf natürlich längst nicht jedes Holz zum Plank Grilling verwendet werden. In den USA gibt es eine Reihe von speziell dafür hergestellten Brettern, in Deutschland muss man sich meist mit selbst hergestellten Planks begnügen. Wichtig ist: das Holz darf auf keinen Fall vorbehandelt oder harzhaltig sein. Gut geeinget sind harte Obsthölzer wie Kirsche, Erle oder Apfel, aber auch Ahorn und Zedernholz. Die Bretter sollten etwa fingerdick sein.

Plank Grilling: so einfach geht’s

Die Bretter vor der Benutzung mindestens sechs Stunden, am besten über Nacht, in Wasser einweichen, damit sie auf dem Grill nicht anbrennen. Wein, Fruchtsaft oder Whiskey im Wasser verleihen den Speisen später ein ganz spezielles Aroma. Bevor die Planks auf den Grill kommen, die Oberseite mit Öl einreiben und im vorgeheizten Grill etwas erwärmen. Plank Grilling gehört zu den indirekten Grillmethoden, man benötigt also einen Grill mit Deckel und unter dem Grillgut darf sich keine Holzkohle befinden. Jetzt den Fisch auf die Bretter legen, Deckel schließen und nach zehn Minuten nachschauen, wie weit der Fisch gegart ist.

Tipp: Zur Sicherheit immer etwas Wasser neben dem Grill stehen haben, falls das Holz Feuer fängt.

Plank Grilling erfordert etwas Übung, wenn man es beherrscht, ist es aber sicher ein besonderes Geschmackserlebnis mit dem man seine Gäste beim nächsten Grillen überraschen kann.

Indoor Grillen …

Wintergrillen bei Schnee und Eis erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Wer sich bei Temperaturen unterhalb des Gefrierpunktes dennoch lieber drinnen aufhält, auf das Grillen aber nicht verzichten möchte, für den haben wir einige Alternativen zusammengestellt.

…aber bitte elektrisch!

Eigentlich sollte es selbstverständlich sein: Der Holzkohlegrill gehört in den Garten und nicht in die Wohnung. Dennoch sterben jährlich Menschen an einer Kohlenmonoxid-Vergiftung, bedingt durch die Verwendung von Holzkohlegrills im Haus. Das geruchlose, farblose und nicht reizende Gas verbreitet sich unbemerkt im Raum und führt zu Vergiftungserscheinungen. Eine Belüftung durch offene Fenster oder Türen reicht nicht aus – offenes Feuer gehört nur in einen Kamin oder eben nach draußen.

Grills für die Wohnung

Die bekannteste Variante zum Grillen in geschlossenen Räumen ist der Elektrogrill. Es gibt ihn sowohl als Tischgrill, als auch als Standgrill. Das Fett tropft dabei meist in eine mit Wasser gefüllte Auffangschale. Ebenfalls elektrisch betrieben sind sogenannte Kontaktgrills. Das Grillgut wird dabei zwischen zwei Grillplatten eingeklemmt und so von beiden Seiten gegrillt. Das Prinzip entspricht dem eines Sandwich-Toasters oder Waffeleisens. Grillen kann man auch auf jedem Raclette, das oberhalb der Heizspirale eine Grillplatte besitzt. Nach einem ähnlichen Prinzip funktioneren auch sogenannte Heiße Steine.

Dies alles sind Formen des Indoor Grillens, bei denen man gemütlich um den Grill verteilt sitzen und essen kann – ideal für ein gemütliches Beisammensein mit Freunden oder der Familie. Wem es nur um die reine Zubereitungsform geht, der kann auch auf eine Grillpfanne zurückgreifen.

Alle vorgestellten Varianten haben allerdings einen Nachteil, das unvergleichliche rauchige Aroma lässt sich hierbei nicht erreichen. Wer darauf nicht verzichten kann, dem bleibt letztendlich doch nur der Griff zum Holzkohlegrill – und zur Winterjacke. Denn wenn Holzkohle, dann bitte draußen!

Grillen auf Holzplanken

Viele Griller kennen wohl das Problem, dass Fisch auf dem Grill auseinander fällt oder auf dem Rost kleben bleibt. Beim Grillen von Lachs tauchen solche Schwierigkeiten nicht auf, da sein Fleisch relativ fest ist. Einem Artikel der Märkischen Allgemeine zufolge kommt Lachs am besten als Kotelett oder in aufgespießten Stücken auf den Grill. Alternativ dazu kann Fisch auch auf Zedernholzbrettern über dem Feuer gegart werden. Diese Methode wird vor allem in Kanada und in den USA angewandt und nennt sich dort „cedar planked salmon“.

Gewürze und Marinaden sind bei dieser Grillart nicht nötig, da der Fisch nach und nach das Aroma der Zedernplanken annimmt. Damit der Lachs auf diese Weise aromatisiert wird, müssen die Holzplanken einige Stunden lang gewässert werden. So verbrennen sie beim Grillen nicht und ihr Duft wird durch den Wasserdampf, den sie beim Grillen entlassen, vom Fisch aufgenommen. Auf der Internetseite von Pepperworld wird ausführlich und anschaulich erklärt wie man grillt „wie die Indianer“. Außerdem findet man auf diesen Seiten auch tolle Planken-Grillrezepte.