iCelsius: neues Grillthermomether für Apple-Geräte

Vor einigen Monaten haben wir hier im Blog das iGrill vorgestellt, ein Grillthermometer, das nach Herunterladen einer App alle wichtigen Informationen per Bluetooth ans iPhone oder iPad übermittelt. So kann man den Garzustand des Grillguts überwachen und trotzdem seinen Gästen Gesellschaft leisten.

Ähnlich funktioniert auch das sogenannte iCelsius BBQ Thermometer: Der Temperaturfühler des Grillthermometers kommt ins Grillgut, das andere Ende wird an das Apple-Gerät (iPhone, iPad, iPod touch) angeschlossen. Jetzt noch die passende App herunterladen und schon wird die Livetemperatur übermittelt. Zwar funktioniert das iCelsius im Gegensatz zum iGrill leider nicht direkt kabellos, man kann sich aber trotzdem vom Grill entfernen: Sobald eine voreingestellte Temperatur erreicht ist, kann das iPhone am iCelcius BBQ Thermometer automatisch ein anderes Telefon anrufen und somit Alarm geben.

Im Gegensatz zum iGrill (99,99 €) ist das iCelsius (reduziert auf 39,00 €) deutlich günstiger und wird exklusiv über den Onlineshop Grillfürst vertrieben. Die dazugehörigen Apps sind jeweils kostenlos

iGrill – und du?

Grillfreaks lieben technische Spielereien genauso wie Apple-Fans. Für alle, auf die beides zutrifft und denen ein normales Fleischthermometer zu langweilig ist, haben wir genau das richtige iDevice gefunden: den iGrill. Der iGrill ist eine Hybrid-Lösung aus einem digitalen Fleischthermometer mit Bluetooth-Anbindung und einer kostenlosen iOS-App. Eine Android-App ist geplant.

Wie funktioniert der iGrill?

Wie bei einem herkömmlichen Fleischthermometer wird die Temperatur aus dem Fleisch über einen Messtab aus Metall an den iGrill übermittelt. Die Metallstäbe sind mit einem langen Kabel mit dem Gerät verbunden, es können maximal zwei Stäbe angeschlossen und somit zwei unterschiedliche Temperaturen überwacht werden. Der iGrill gibt Alarm, sobald eine zuvor eingestellte Wunschtemperatur erreicht wird. Abgedeckt wird ein Temperaturbereich von 4° C – 204° C. Soweit, so gut.

Was ist nun der Clou des Ganzen? Wer sich zusätzlich die passende iGrill-App für sein iPhone, iPad oder seinen iPod herunterlädt, bekommt die entsprechenden Daten per Bluetooth dorthin übermittelt. Neben der aktuellen Temperatur, der verbleibenden Restzeit zur Wunschtemperatur und weiteren Darstellungsoptionen gibt es eine Bibliothek mit leckeren Rezepten. So wird der Gastgeber über sein Apple-Device bestens über den Garzustand seines Grillgutes informiert, kann sich aber trotzdem bei seinen Gästen aufhalten. Die Datenübertragung erfolgt in Echtzeit, das iPhone, iPad oder der iPod informieren per Alarm, sobald die Wunschtemperatur erreicht ist.

Die zugehörige App ist zwar kostenlos, der iGrill selbst kostet aber stolze 99,99 €. Ob man den iGrill tatsächlich braucht oder ob ein herkömmliches Funkthermometer ähnlich gute Arbeit leistet und der Apple-Schuster lieber bei seinen Leisten bleiben sollte, darüber lässt sich mit der eingeschworenen Apple-Fangemeinde sicherlich diskutieren. Wer sich nur die kostenlose App herunterlädt, ohne den iGrill zu kaufen, erhält aber eine schöne mobile Rezeptesammlung.

Grill-App von Weber für das iPhone

Grillfreunde, die ein iPhone ihr eigen nennen, können sich ab sofort eine nützliche App herunterladen. Wenn man eine Prepaid-SIM hat, dann sollte man am besten eine Flatrate dazu buchen, da sonst der Download teuer werden kann. Der amerikanische Grillhersteller Weber bietet eine deutsche Version von „Weber’s On The Grill“ im App-Store an. Sie enthält rund 250 Rezepte von Grillexperte Jamie Purivance und zahlreiche BBQ-Tipps. Von der Vorspeise über verschiedene Fleischsorten und Marinaden bis zum Dessert ist alles dabei.

Weber verkündet, dass in der App 60 Jahre Grillerfahrung stecken. Sie beantwortet daher auch essentielle Grillfragen: Wie lange benötigt ein saftiges Steak? Womit lässt sich der Grillrost am besten reinigen? Sollte ich den Lachs direkt oder indirekt grillen? Wie kann ich problemlos feststellen, dass mein Grillgut gar ist? Und welche Sicherheitshinweise gilt es beim
Gasgrill zu beachten?

Ein Wehrmutstropfen: die App ist nicht kostenlos und kostet immerhin 4,99 €. Da ich selbst nicht zum erlauchten Kreis der Apple-Telefonbesitzer gehöre, freue ich mich über Anwenderberichte.

Virtuelles Grillen

20090819-bell-grillchef-iphone1Mit der Grill-App von der Agentur Rod Kommunikation kann man nun auch virtuell grillen. Um die Glut anzuheizen pustet man durch das Mikrofon und über Bewegung auf dem Touchscreen kann man die Wurst wenden und hin- und herbewegen. Die App ist laut Blogging Tom im Apple Store erhältlich.