Grill-Typologie des Tagesspiegels

Auch wenn das schöne Wetter für ein paar Tage Pause macht, freuen sich in Deutschland alle auf einen schönen Sommer und eine tolle Grillsaison. „Grillen, chillen, Bierli killen“, das ist das Motto, wie eine facebook-Gruppe desselben Namens verkündet. „Feini Würscht, gueti Steaks odr au Sparrips, dezue es Bier, DAS ISCH EIFACH S GRÖSST“. Folgt man der Grill-Typen-Typologie des Tagesspiegels vom 2.Juli hört man da den  so genannten „Kerl“ heraus, der schon ab Mitte März mit seinen Kumpels jeden Samstag zwanzig Sixpacks Billigbier in den Parkt schleppt, das mitgebrachte Fleisch auf den billigen Tankstellengrill wuchtet und es anschließend verbrennen lässt, da niemand, trotz anfänglicher Euphorie und Großtuerei, so richtig Ahnung hat vom Grillen. Macht aber nichts, das Fleisch wird einfach mit Jägersauce ertränkt und trotzdem gegessen. So was würde dem „Profi“ in seiner Multifunktionshose und seinem professionellen Grill nie passieren.

Ob Kerl, Profi, Mädchen, Schnorrer, Elektrogriller oder Avantgardist mit Gemüsespießen und Pangasiusfilet im Bananenblatt: jeder Grillliebhaber findet sich wieder in der Tagesspiegel-Typologie, also falls ihr euch zu diesen zählt, lohnt sich ein Blick auf die Internetseite.

Sommerliche Grillabende

Das Projekt Regional Speisen, das seit 2007 im Landkreis Verden Kochwettbewerbe organisiert, lädt in diesem Monat Gasthäuser zur Teilnahme am Themenblock „Sommerliche Grillabende“ ein. Zwischen dem 24. Juli und dem 1. August veranstalten verschiedene Lokale und Restaurants Grillabende mit Spezialitäten aus der Region. Bereits angemeldet haben sich u.a. das Gasthaus Zur Moorhexe in Ottersberg, Gieschens Hotel im Haus Hünenburg, Achim, und die Browiede in Intschede. Wer mitmachen möchte, kann sich melden und sein Angebot auf die Internetseite www.regional-speisen.de stellen.

Tipps zum Wildbret grillen

In einem Interview der heutigen Ausgabe der Main Rheiner Zeitung erklärt Forstamtschef Gunnar Wolf worauf es beim Grillen von Wildbret ankommt. Wildbret darf aufgrund seines geringen Eigenfettgehaltes nicht zu lange gegrillt werden, sonst wird das Fleisch trocken. Gunnar Wolf empfiehlt das Fleisch vorher in eine Marinade zu legen, wie man es auch bei Schweinesteaks macht. Außerdem sollte man darauf achten, dass die Scheiben nicht zu dick seien. Etwa 1,5 bis 2 cm dicke Scheiben oder Stücke sollten medium gebraten werden, und zwar unter häufigem Wenden und höchstens eine Minute pro Seite.

Grillfleisch-Tester warnen…

Grillfleisch-Tester warnen vor fertig marinierten und gewürzten Fleischprodukten und geben wertvolle Tipps für ein ungetrübtes Grillvergnügen

Die Ergebnisse des Grillfleisch-Tests der Arbeiterkammer Oberösterreich zeigen, dass Supermarkt-Grillfleisch oft nicht nur ungenießbar, sondern auch gesundheitsschädigend ist.

Statt sich beim Supermarkt mit Grillfleischvorräten einzudecken, sollte man Fleisch lieber frisch und ungewürzt an der Theke beim Fleischhauer kaufen. Fertig mariniertes Fleisch ist u.a. deswegen nicht ratsam, da stark aromatisierte Gewürze wie Paprikapulver den Eigengeruch des Fleisches überdecken. Der wiederum ist ein wichtiges Indiz für die Frische des Fleisches. In dem Artikel des Kuriers finden sich noch weitere wertvolle Tipps zur Marinade, zum Kühlen des Fleisches sowie zum Grillzubehör.

Grill-Papst Steven Raichlen im Interview

Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS) hat in ihrer heutigen Ausgabe ein Interview mit dem amerikanischen Grill-Papst Steven Raichlen veröffentlicht. Stephen Raichlen ist in den vergangenen Jahren 250.000 km um die Welt geflogen und hat mittlerweile 500 Grillrezepte, Grill-Tipps & Co. aus aller Herren Länder in seiner Barbecue-Bible veröffentlicht.

Im Interview fasst Steven seine Erlebnisse noch mal zusammen. Klasse seine Antwort auf die Frage was denn das Gefährlichste – insbesondere in Punkto Gesundheit – beim Grillen sei:

„…dass einem das Fleisch ausgeht…“.

Radio FFN sucht Hannovers Grillkönig

Heute am 28.06.09 wurde in Hannover auf dem Tramplatz vor dem neuen Rathaus von Radio FFN der Grillkönig 2009 gekürt. Interessierte konnten sich bewerben. Die 100 besten Bewerberteams trafen sich heute zum Grillen in Hannover. Jedes Team musste mit identischen Kugelgrills und vorgegebenem Grillgut seine Kreationen einer Jury präsentieren.

Die 12 Finalisten machten dann „Hannovers Grillkönig 2009“ unter sich aus.

Das Siegerteam war zum „Redaktionsschluss“ noch nicht bekannt, wird aber bestimmt in Kürze auf der Seite des Sender veröffentlicht.

Das Spielzeug der Männer

Unter der Überschrift „Gute Geschäfte an der frischen Luft“ berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (F.A.S.) in Ihrer Ausgabe vom 14.06.09 über die zunehmende Begeisterung der Deutschen für alle Dinge, die mit Gartenaktivitäten zu tun haben. Schwimmteiche, Gartenlauben, Gartengeräte, -möbel und eben auch Hightech-Grillgeräte sind der Renner. Insbesondere die Grillgeräte haben es den deutschen Männern angetan. Mit Wachstumsraten von 10 – 20% pro Jahr verzeichnen die immer hochwertigeren Geräte reißenden Absatz. Gasmodelle sind dabei gegenüber den konventionellen Holzkohle-Geräten im Vormarsch.

„Kampfgriller altern schneller“

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach, sonst eher für Fachbeiträge zu den Themen Gesundheitssystem, Rente & Co. zu haben, äußert sich auf Spiegel Online zu den Gesundheitsgefahren von falschem Grillen. Er gibt auch Tipps, wie man die Gesundheitsgefahren meiden kann.

Seine Anregung Fleisch vorzukochen oder in der Mikrowellen vorzugaren, um die Garzeit zu verkürzen, zeugt allerdings von wenig ausgeprägtem grillkulinarischem Sachverstand. Durch indirektes Grillen mit kontrollierter Temperatur lassen sich die wesentlichen Gesundheitsrisiken meiden. Dies gelingt mit hochwertigen Grillgeräten, die über einen Deckel verfügen und die eine gute Regulierung der Temperatur ermöglichen, z.B. Gasgrills. Zusätzlich sollte es möglich sein, dass das Grillgut nicht direkt über der Heizquelle platziert werden kann.

Weitere Tipps zu Thema „Gesundes Grillen“ gibt es hier im Blog.

Welchen Wein zum Grillen?

In der heutigen Ausgabe seines Newsletters gibt der Weinhändler Hawesko konkrete Weinempfehlungen zu verschiedenem Grillgut. Hier die leckeren Tipps:

Grillwurst und Pute
2007 Blanc de Noir (Rosé), W.O. Constantia, Buitenverwachting

Zu den gesuchten Sommer-Klassikern vom Kap gehört Buitenverwachtings Spitzen-Roséwein, der aus den edlen Rebsorten Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc und Merlot gekeltert wird. 
Lachsrosa in der Farbe mit inspirierenden Duftnuancen, die an Erdbeeren, Himbeeren und Pfirsichen erinnern. Am Gaumen vital, fruchtig und mit spritziger Säure.

Fisch und Geflügel
2008 Blue Ocean, Sauvignon Blanc, W.O., Coastal Region, Buitenverwachting

Blue Ocean wird auf dem berühmten Weingut Buitenverwachting in Constantia vinifiziert. Sein Duft ist vielschichtig und delikat: Stachelbeeren und Zitrusfrüchte, Holunder und Akazien zeichnen ihn aus. Geschmacklich ist er klar und elegant, in der Säure zurückhaltend. Reif und voll füllt er den Gaumen aus und beeindruckt mit mineralischen Noten. Ein idealer Sommerwein, der viel Spaß macht – und zu diesem Preis eine echte Sensation!

Salat und gegrilltem Fisch
2008 Domaine du Tariquet Chardonnay, Vin de Pays des Côtes de Gasgogne

Ein blitzblanker, super-fruchtiger Chardonnay, der sich mit einem schönen Bouquet von Birnen, Zitrusfrüchten und einem dezenten Anflug von weißen Blüten und Vanille präsentiert. Der Geschmack ist harmonisch, die knackige Frische wird vom Körper getragen und abgerundet. Ein angenehmer, ausgeglichener Wein, der viel Trinkfreude bereitet und hervorragend zu Salat und gegrilltem Fisch passt.

Rindersteak
2005 Esprit de Nijinski, Vin de Pays des Coteaux du Verdon A.C., Château Vignelaure

Zu den besten Erzeugern der Provence zählt seit vielen Jahren Château Vignelaure. Aufregend ist der Cabernet Sauvignon unter dem klangvollen Namen »Esprit de Nijinski«, denn in diesem Wein steckt ein großes Stück Seele der Traum- und Genusslandschaft Provence.

Lamm
2007 Il Montelino, Etna Rosso D.O.C., Firriato  

Der Wein aus der sizilianischen Sorte Nerello zeigt ein vielschichtiges Bouquet mit Nuancen von sehr reifen dunklen Früchten bis hin zu schwarzem Pfeffer und Süßholz. Dem kräftigen Körper stehen elegante, geschmeidige Tannine zur Seite und im langen Ausklang strahlt der 6 Monate in Barriques ausgebaute Il Montelino südliche Wärme und feuriges Temperament aus. 

Alle Weine können im Shop von Hawesko bestellt. werden.