Fanartikel – nicht nur etwas für Fußballclubs

Merchandising ist ein Mega-Geschäft. Die Musik- und Filmindustrie hat das schon lange erkannt, Bundesliga-Vereine könnten ohne der Verkauf von mehr weniger sinnbefreiten Fanartikeln kaum die hohen Ablösesummen für ihre teuren Stars bezahlen.

Aber die T-Shirts mit Metal-Band-Aufdruck, die Schals in den Clubfarben und die Badehandtücher mit dem Konterfei eines Filmhelden sind nicht das Ende der Fahnenstange. Vor allem Getränkehersteller springen verstärkt auf den Zug auf. Das Logo einer Kultmarke wie Red Bull, Guiness, Jägermeister oder neuerdings auch Captain Morgan am Körper zu tragen, ist in bestimmten Kreisen mittlerweile ausgesprochen angesagt. Man kommuniziert damit nicht nur Trinkfestigkeit, sondern liefert auch ein Statement zu den eigenen geschmacklichen Präferenzen ab. Und ganz abgesehen davon, schaffen es die Markenstrategen besonders mit Retro-Motiven einen gewissen Chic herzustellen, dem man sich auch als Non-Party-Animal schwer entziehen kann. Gute Bezugsquellen für Merchandising-Produkte sind übrigens die Websites der Marken selbst oder Shops wie http://www.merchandisingplaza.de.

Aber was machen eigentlich die Grillhersteller? Klar, man kann sich eine Weber-Schürze oder Grillhandschuhe von Barbecook kaufen, aber ist das wirklich so innovativ? Was ist mit hippen T-Shirts oder Taschen für die trendbewussten Szenegriller? Ich habe mal ein wenig gegoogelt und bin offen gestanden etwas konsterniert. In den Grillshops der Republik dominieren praktische und kulinarische Aspekte, weniger modische.

Jedoch, eine löbliche Ausnahme gibt es. So erhält man bei Brennwagen einen Satz stylischer Shirts mit Markenbezug. Die coolen Grills aus dem „Brennstall“ des Unternehmens schreien aber auch förmlich danach. Einige Wettbewerber werden sicher bald nachziehen. Kennt ihr noch weitere Beispiele für ansehnliche Grillbekleidung einschlägiger Marken? Wir freuen uns über Kommentare.

Herbstgrillen, Oktoberfest und selbstgebrautes Bier

Was für ein Altweibersommer! Nicht allzu oft gibt es Ende September so sommerliche Temperaturen. Von Herbstgrillen kann dieser Tage also eigentlich keine Rede sein. Viele Freunde der Freiluft-Fleischzubereitung haben ihre Grills sicher schon winterfest gemacht oder eingemottet und holen die Geräte nun wieder hervor. Die Ausssichten für das bevorstehende lange Wochenende mit dem Tag der Deutschen Einheit sind gut – man sollte die Gelegenheit also nochmal nutzen und ein Grillevent veranstalten.

Und was liegt für einen thematischen Rahmen da näher, als das derzeit stattfindende Oktoberfest. Von manchen als Massenbesäufnis verachtet und von seinen Fans geliebt ist es in jedem Fall  eine Verneigung vor dem Getränk, das ganz unvermeidlich auch zum Grillen dazu gehört: dem Bier. Die bayerische Kultur und damit die Braukunst aus dem Freistaat ist ein Exportschlager. Ich finde zurecht. Nirgendwo auf der Welt gibt es eine höhere Brauereidichte, nirgendwo werden so vielfältige Biersorten hergestellt und nirgendwo wird der Genuss von Bier so unnachahmlich zelebriert.

Und daher verwundert es nicht, dass zahlreiche Biertrinker dazu angeregt werden, die Bajuvaren nachzuahmen. Das äußert sich nicht nur durch teilweise schauderliche Oktoberfest-Kopien auf den Dorfplätzen der Republik, in Supermärkten und Restaurants, sondern auch in dem Trend, sein eigenes Bier zu produzieren. Hausbrauen ist schwer angesagt, diverse Onlineshops liefern die passende Ausrüstung und Themenseiten das notwendige Know-How. Im Forum hobbybrauer.de diskutieren beispielsweise Verfechter des Selberbrauens und unter dem Kürzel VDH organisiert sich eine Vereinigung der Haus- und Hobbybrauer e.V.

Doch damit nicht genug. Es gibt sogar nachgelagerte Wertschöpfungsketten, die sich den Trend zunutze machen. Ein gutes Beispiel ist der Großhändler Hartmut Bauer aus Tamm bei Ludwigsburg. Er verkauft Flaschen aller Art und hat ein spezielles Bierflaschensortiment mit der klaren Zielgruppe Kleinstbrauereien und Privatpersonen aufgestellt. Schließlich muss das Hausgebraute ja auch abgefüllt werden. Und so erhält man bei Flaschen Bauer je nach optischer Vorliebe unterschiedliche Modelle – von klassisch über Longneck bis zur sogenannten Maurerflasche. Kronkorken gehören selbstverständlich auch dazu. Und Etiketten kann man sich heutzutage selber drucken.

Unklar ist mir persönlich noch, ob das selbst hergestellte wirklich mit einem zünftigen Oktoberfestbier aus München mithalten kann. Bisher hatte ich keine Gelegenheit das Werk eines Hausbrauers zu verkosten. Neugierig bin ich. Selber brauen werde ich aber gewiss nicht, dann das erlaubt meine Frau niemals!

Grill-Artikel beim Handwerker-Versand

Das Traditionsunternehmen Leitermann aus Göpfersdorf an der Grenze von Thüringen zu Sachsen vertreibt seit über 140 Jahren Artikel für Handwerk, Bau und Garten. Neben sechs Fachmärkten setzt man auf den Internet-Shop handwerker-versand.de, in dem eigenen Angaben zufolge über 50.000 Artikel für private und gewerbliche Kunden angeboten werden.  Etwas versteckt, aber sehr interessant ist das Grillsortiment. Von Holzkohle- über Gas- und Elektrogrills enthält es außerdem nützliches Zubehör, Kessel und Pfannen sowie Räucherofen.

Eine echte regionale Spezialität sind die sogenannten Mutzbratengrills. Das sind Geräte mit einem oder mehreren motorbetriebenen Spießen, auf die man etwa faustgroße Schweinefleischstücke aus der Schulter oder dem Kamm aufbringt. Sie sind mit Majoran, Pfeffer und Salz gewürzt und mariniert. Der Mutzbraten wird dann mit Birkenholzrauch gegart und traditionell mit Sauerkraut, Senf und Schwarzbrot serviert. Das Wort Mutz meint in Altenburger Mundart ein Tier ohne Schwanz.

HEINZ Erste Ernte Tomato Ketchup Testpaket

Erst war ich etwas skeptisch, als ich eine ziemlich schnöde Text-E-Mail vom Heinz Blogger-Team bekam. Ich wurde darin gefragt, ob das Grill Blog daran Interesse habe, an einem Produkttest teilzunehmen. Heinz Ketchup ist für meinen Geschmack sowieso eine Bank, also wurde ich neugierig.

Was soll denn da getestet werden? Eine neue Geschmacksrichtung?

Sehr spannend! Dann klärte sich, dass es um die Premiumsorte „Erste Ernte“ gehen soll. Ich würde in Kürze ein Probepaket erhalten, um diese noch vor Markteinführung testen zu können.

Vorgestern kam es dann an. Und die Neugier stieg weiter. Für ein so bisschen Ketchup hat das Heinz Blogger-Team ordentlich aufgefahren. Wie man auf dem Foto erkennt, bestand die Verpackung aus einer gediegenen Holzkiste. Darin befand sich ein nettes Anschreiben und nicht nur eine der ersten Flaschen „Erste Ernte“ sondern auch Salz- und Pfeffermühle in Ketchupflaschenform sowie ein Heinz 2 GB USB Stick mit Bildmaterial. Die Gewürzmühlen waren in schönen lackierten Holzschachteln verpackt.

Alles wirkt sehr gediegen, Premiumqualität eben. Und die Erwartungen an den Geschmack des Ketchups sind immens. Und so habe ich mich noch gar nicht an eine Verkostung getraut. Also dann mehr an dieser Stelle, wenn ich probiert habe. Das Fotomaterial habe ich aber schon mal auszugsweise gepostet. Ich finde den Stil sehr stimmig, schön erdig, authentisch. Man glaubt dem Werbeversprechen, dass die Tomaten innerhalb von 48 Stunden in der Flasche landen. Ob es auch wirklich stimmt?

Mehr Infos gibt es übrigens schon unter www.heinzersteernte.de

Welcher Cocktail passt zum Grillen?

Gastautorin: Aileen Hokari

Klar, dass das Fleisch beim Grillen im Vordergrund steht. Vergessen Sie aber nicht, dass zu Sonnenschein, Garten und lecker gegrilltem Fleisch auch die passende Abkühlung nicht fehlen darf!

Bier, Wein und alkoholfreie Getränke sollten sowieso vorhanden sein, doch für eine ideale Ergänzung ihrer Grillspezialitäten überraschen Sie ihre Gäste doch beim nächsten Mal mit einigen originellen Cocktail-Ideen!

Ein wirklich guter Cocktail erfordert Übung und Fingerspitzengefühl. Auch schicke Getränkegläser spielen dabei eine große Rolle. Das Cocktail sollte nähmlich nicht nur lecker schmecken, sondern auch gut aussehen. Doch Sie müssen nicht der nächste Star-Barkeeper sein, um einen guten Mix zu zaubern!

Wir stellen unsere Top 3 Cocktails vor:

Platz 3: Cucumber Gin Tonic

Ein extrem leckerer und erfrischender Cocktail, für den Sie lediglich drei Zutaten brauchen, ist der Cucumber Gin Tonic! Diesen habe ich selbst vor kurzem in meiner Wahlheimat Berlin wiederentdeckt und war mehr als überrascht, dass man mit wenigen Ingredienzen einen so tollen Mix zaubern kann! Er lässt sich schnell und einfach zubereiten und bietet die perfekte Abkühlung bei heißen Sommertagen!

Zutaten

  • 6,0 cl Gin (Hendricks)
  • 12,0 cl Tonic Water
  • 2-3 Gurkenscheiben

Am besten servieren Sie den Cucumber Gin Tonic „on the Rocks“. Das heißt, Sie füllen den Gin zunächst in einen mit Eis gefüllten klassischen Tumbler, füllen ihn anschließend mit Tonic Water auf, rühren den Inhalt leicht durch und legen die Gurkenscheiben seitlich und kunstvoll garniert hinein. Tipp: Schneiden Sie die Gurke lang, quer und möglichst dünn, bevor Sie sie verwenden, damit der Cocktail auch optisch eine gute Figur macht!

Platz 2: Caipirinha

Einer der absoluten Klassiker in Sachen Cocktail ist der Caipirinha. Absolut erfrischend und spritzig kann ihm keiner so schnell widerstehen. Er fehlt auf kaum einer Party und deshalb finden wir, dass er definitiv zu den Top 3 gehört! Ein echter Caipirinha wird traditionsgemäß aus Cachaça gemixt. Falls Sie den Zuckerrohrschnaps nicht sofort zur Hand haben, können Sie auch alternativ Wodka verwenden, allerdings wird der Drink dann zum Caipiroska umbenannt!

Zutaten

  • 6,0 cl Chachça
  • 2 Esslöffel Brauner Zucker
  • 8 kleine Limettenstückchen

Waschen Sie die Limetten, schneiden Sie diese in kleine Stücke und zerstampfen sie sorgfältig mithilfe eines Holzstampfers im Glas (Tumbler). Geben Sie anschließend Rohrzucker hinzu, fügen dann den Cachaça hinzu und verrühren das Ganze einmal kurz und heftig. Anschließend füllen Sie das Glas mit den zerstampften Eisstückchen auf. Zum Schluss servieren Sie ihn mit zwei Strohhalmen (um das Verstopfen durch Zucker zu vermeiden) und verzieren das Glas mit einer großzügigen Scheibe Limette. Tipp: Um das Ausstampfen von Pestiziden zu vermeiden, waschen Sie die Limetten vorher gründlich mit heißem Wasser und schrubben diese ab. Entfernen Sie auch den weißen Mittelstrang, um das Austreten von Bitterstoffen zu vermeiden.

Platz 1: Raspberry Margarita

Klassisch und zeitlos bleibt die Margarita. Sie führt nicht umsonst die Listen der beliebtesten Cocktails der Welt an. Um ihre Namensgebung streiten sich die Legenden, doch soll sie wohl genauso aufregend sein, wie das Mädchen, dem sie ihren Namen verdankt. Sie regt alle Geschmacksnerven an und bietet von salzig, sauer bis süß alles, was man zu einem explosiven Gaumenfeuerwerk braucht. Wir hätten sie auch eigentlich zum Gewinner gekürt, wäre uns da nicht ihre hübscher Zwillingsschwester, die Raspberry Margarita über den Weg gelaufen.

Zutaten

  • 0,8 cl Chambord (Himbeerlikör)
  • 1,5 cl Orangenlikör
  • 4,5 cl Tequila
  • 6,0 cl Limettenlimonade (gefroren)

Füllen Sie Tequila, Orangenlikör und Chambord in den Mixer, achten Sie aber darauf, dass alles frisch aus dem Gefrierschrank kommt! Fügen Sie Eis und die gefrorene Limeade ebenfalls in den Mixer und lassen alles kurz heftig durchmischen! Wie bei der klassischen Margarita, darf der Salzrand hier auch nicht fehlen! Damit es auch hält, feuchten Sie den Rand des Margarita-Glases vorher mit frischem Limettensaft ein, bevor Sie ihn in das Salz pressen. Einen kleinen Eye-Catcher bekommen Sie, wenn Sie den Mix zum Schluss mit einigen Himbeeren garnieren! Reichen Sie die Margarita am besten als Aperitif, sie heizt die Stimmung ein und macht Lust auf mehr!

Ein Grill für Unterwegs

Grillen ist für viele Menschen etwas, das zum Sommer dazugehört. Gerade Männer schätzen es, an der frischen Luft etliche Fleischstücke auf den Grill zu legen. Etwas selbst Gegrilltes schmeckt einfach besser und im Freundeskreis bietet Grillen eine zwanglose Möglichkeit, miteinander zu essen. Der eigene Garten wird dann zum Freiluft-Restaurant und sorgt für eine entspannte und gemütliche Atmosphäre.

Egal, ob Fleisch, Fisch oder Gemüse gegrillt wird, gerade ein echter Holzkohlegrill ist etwas, das den Geschmack der Speisen für viele Leute interessanter macht. Der Geschmack nach Holz und Rauch wird auch in Barbecue Soßen gerne imitiert und sehr geschätzt. Egal, ob man einen großen Schwenkgrill besitzt oder nur eine Mini-Version, der Geschmack ist einzigartig. Außerdem ist ein Grill mit Holzkohle sehr praktisch. Er benötigt keinen Strom und ist quasi überall einsatzbereit. Ob im Garten, beim Camping oder dem Angelausflug, dank der Unabhängigkeit von Strom kann schnell gegrillt werden.

Für spontane Leute, die vielleicht nur mit dem Rad oder zu Fuß unterwegs sind, eignet sich ein Minigrill mit Kühltasche besonders gut. Die Grillfläche ist dabei trotzdem so groß wie bei einer Pfanne und bietet Platz für mehrere Würstchen oder Fleischstücke. Dank des niedrigen Gewichts kann der Minigrill problemlos transportiert werden. Egal ob an einem Seeufer, der Radwandertour oder am Strand, der Minigrill ist, schnell ausgepackt und einsatzbereit. Die Kühltasche bietet dabei Platz für das gesamte Grillgut.

So wird ein Ausflug auch für eher Unwillige zu einem echten Highlight und in geselliger Runde kann überall, wo es gefällt, gegrillt werden. Dabei sollten eventuelle Verbote natürlich beachtet werden und es sollte selbstverständlich sein, dass glühende Asche sorgfältig gelöscht wird. So kann der Grillspaß ohne schlechtes Gewissen genossen werden. Ein weiterer Vorteil beim Grillen unterwegs ist, dass man keine Nachbarn mit der Rauchentwicklung stört. Viele Campingplätze oder auch Rastplätze haben spezielle Zonen, auf denen gegrillt werden darf. Auch Naherholungsgebiete haben häufig Flächen, auf denen das Grillen erlaubt ist. Wer sich nicht sicher ist, fragt lieber im Vorfeld nach, damit der Spaß nicht böse endet. Wenn das Wetter passt, können Grillfreunde sich auf eine entspannte Grillsaison freuen. Aber auch einige überdachte Grillplätze sind zu finden.

Black Forest BBQ bei den BBQ Brothers

Die Grillbrüder haben in ihrer aktuellen Sendung den Texaner Taural zu Gast, der unter dem Namen Black Forest BBQ einen eigenen YouTube Kanal, ein Blog und sogar einen Fanshop betreibt. Er zeigt uns, wie man Buffalo Wings – oder präziser Spicy Wings – zubereitet. Und er bereichert mit Weisheiten aus seiner Heimat Dallas: „Do what is say, not what I do“ hat beispielsweise seine Mutter immer gesagt.

Die BBQ Brothers testen außerdem Messer mit Tomaten und Zwiebeln. Unter die Lupe genommen werden die Sets Dick 1905, Weber Style, Böker Gorm und Cutco.

Weber Grillakademie in Berlin

Der Grillhersteller Weber-Stephen hat in Berlin den achten deutschen Standort seiner Grillakademie eröffnet. Neben Leipzig, München und Hamburg findet man sie außerdem schon in den Metropolen Biebelsheim, Durbach, Reichenbach und Remagen – und jetzt endlich auch in der Hauptstadt.  Dort werden am Elsterwerdaer Platz in der Kochschule Berlin Grillfans und BBQ-Liebhaber mit dem nötigen Praxiswissen versorgt. Je nach Vorkenntnissen besucht man entweder ein Basic- oder ein Expert-Seminar für 89,- bzw. 125,- Euro.

Thema der Kurse sind die verschiedenen Grilltypen Holzkohle, Elektro und Gas mit entsprechendem Zubehör sowie das Erlernen von direkter und indirekter Grillmethode. Für Fortgeschrittene geht es dann um die Zubereitung perfekter Grillmenüs mit hochwertigen Zutaten. Gegrillt werden nicht nur Fisch und Fleisch, sondern auch Beilagen und Desserts. Jeder Kurs beginnt ganz entspannt mit einem Willkommensdrink und endet mit dem gemeinsamen Essen. Für danach erhält jeder Teilnehmer die Kursunterlagen, ein Rezeptheft und eine Urkunde.

Alle Kurstermine findet man auf weber-grillakademie.com. Dort kann man übrigens auch gleich eine Teilnahme buchen oder einen Gutschein als Geschenk bestellen.

Deutschlands lustigste Grillparty mit Heinz Ketchup

Jetzt schnell noch mitmachen! Am 15. August ist Einsendeschluss für die Bewerbung bei Deutschlands lustigster Grillparty in Berlin. Veranstaltet wird sie am 16. September von Heinz Ketchup zusammen mit Profi-Grillmeister Sven Dörge. Und damit es auch wirklich lustig zugeht, soll ein bekannter Comedian auftreten. Verlost werden 5 x 2 Tickets inklusive Anreise und Übernachtung im Lindner Hotel am Ku’damm.

Mehr Infos unter die-lustigste-grillparty.de.

 

Ärgernis Wespen beim Barbecue – wie hält man sie fern?

Sommerzeit ist Freiluftzeit. Wer die Möglichkeit hat, verbringt den Tag draußen. Kaffee und Kuchen im Garten genießen und mit Familie und Freuden am Abend grillen – für viele Gartenbesitzer fester Bestandteil der schönsten Jahreszeit. Von den leckeren Gerüchen werden bisweilen jedoch auch ungebetene Gäste angelockt: Wespen können beim Barbecue leicht zum Ärgernis werden. Doch wie hält man Wespen fern?

Damit Wespen nicht zum Ärgernis werden: Süße Lockstoffe verteilen

Wespen mögen Süßes. Um die Tiere vom Barbecue fernzuhalten, kann in sicherer Entfernung eine Schale mit Fruchtsaft bzw. Obst aufgestellt werden, um die gelb-schwarzen Insekten von Esstisch und Grill wegzulocken. Generell werden Wespen von reifem Obst bzw. Fallobst angelockt. Wenn möglich, sollte der Gartensitzplatz fern von Obstbäumen gewählt werden. Ein wespenfreies Barbecue lässt sich so am besten sicherstellen.

Vorsicht ist dennoch geboten. Nicht nur Wespen werden von Kuchen- oder Grillgerüchen angezogen, auch viele andere Insekten halten sich gern in Essensnähe auf. Decken Sie Nahrungsmittel immer ab und lassen Sie Flaschen nie offen stehen. Obwohl es selten ist, besteht die Gefahr, dass Wespen und andere Insekten verschluckt werden – mit verheerenden Folgen. Vor allem Kindern sollte dies erklärt werden. Nach Vesper oder Barbecue sollten keine Essensreste liegen bleiben.

Wespen fernhalten – Duftessenzen helfen

Hilfreich, um Wespen zu vertreiben, sollen auch bestimmte Duftessenzen sein. Basilikum mögen Wespen genauso wenig wie Zitronen- und Nelkenduft. Mit Nelken präparierte Zitronenhälften, die rund um den Esstisch verteilt werden, sollen Wespen abhalten. Auch Salmiakgeruch vertreibt Wespen. In jedem Haushalt verfügbar, für Wespen jedoch ein Graus, ist Kaffee. Eine Schale mit Kaffeepulver, die auf dem Esstisch im Freien steht, hält Wespen fern.

Besonders anziehend wirkt auf Wespen hingegen süßlich duftendes Parfum. Auch Haarsprays oder Cremes locken die agilen Insekten an. Im Handel angebotene Sprays gegen Wespen mögen zwar effektiv sein, sind jedoch nicht zwangsläufig das Mittel der Wahl. Hausmittel und eine Portion Vorsicht sind allemal umwelt- und tierfreundlicher – und oftmals ebenso effizient.

Gastbeitrag von Hausgarten.net

Hausgarten.net bietet einen umfangreichen Fach-Ratgeber rund ums Heimwerkern und Gartenarbeiten, sowie ein Forum mit derzeit ca. 50.000 Mitgliedern. Das Online-Portal setzt sich für den aktiven Insektenschutz ein und empfiehlt bei Problemen mit Wespen- oder Hornissennestern immer zunächst einen Fachmann z.B. vom BUND aufzusuchen, um die Nützlinge fachgerecht umzusiedeln.

Autorin: Anika Pfefferkorn