Beef Maker von Aldi - Zubehör

Beef Maker von Aldi im Test: Oberhitzegrill für Steak und Pizza

Das perfekte Steak oder knusprige Pizza in wenigen Minuten? Ein Oberhitzegrill macht es möglich. Das Flaggschiff auf dem Markt, der Beefer, hat mit 800,00 € – 900,00 € einen stolzen Preis. Aldi Nord bietet ab 30.08.2018 eine günstige Alternative zum Beefer an, den Beef Maker für 149,00 €. Ich durfte ihn vorab testen.

Lieferumfang und Verarbeitung des Beef Makers

Der Beef Maker von Aldi ist ein Oberhitzegrill aus Edelstahl mit stattlichen Abmessungen von 53,3 x 43,2 x 31,8 cm und einem Gewicht von 15,5 kg. Optisch ist er im Gegensatz zum Original Beefer kein Hingucker, sondern erinnert von der Aufmachung her eher an ein typische Gastrogerät. Sein Lieferumfang kann sich aber sehen lassen, so liegt neben Grill, einem Gasschlauch mit Druckminderer und Edelstahlgrillrost auch ein Pizzastein aus Cordierit bei.

Die Verarbeitung der Beefer Alternative von Aldi ist überraschend gut. Das Gerät macht einen stabilen Eindruck, ohne scharfe Ecken und Kanten. Zwar hatte ich bei der Reinigung des Innenraums ab und zu Angst, mich zu schneiden, es ist aber nichts passiert. Der Grillrost ist in drei Stufen höhenverstellbar. Die Einstellung der Höhe über einen federgetriebenen Hebel ist bei den ersten Versuchen etwas schwergängig, man gewöhnt sich aber schnell dran.

Alles in allem macht der Beef Maker also auf den ersten Blick für seinen Preis von 149,00 € einen sehr guten Eindruck.

Beef Maker von Aldi

Funktionsweise des Oberhitzegrills von Aldi

Bei einem Oberhitzegrill wie dem Beefer oder dem Beef Maker kommt die Hitze wie der Name schon sagt von oben über einen Brenner. So wird Fettbrand beim Grillen vermieden. Mit 3,5 kW Leistung soll der Oberhitzegrill von Aldi Temperaturen von bis zu 800 °C erreichen. Angeschlossen wird dazu eine Propan- oder Butan-Gasflasche mit mind. 5 kg Füllinhalt.

Beef Maker von Aldi - Oberhitzegrill

Der Beef Maker wird fertig montiert geliefert, sodass man nur noch die Gasflasche anschließen muss und schon kann es losgehen. Der Grill wird über eine Piezozündung gestartet: Gasflasche aufdrehen, Multifunktionsregler drücken und von Off auf On drehen. Hier braucht es doch einige Versuche bis der Funke überspringt und man sollte dringend den Tipp befolgen, den Regler einige Sekunden gedrückt zu halten, bevor man ihn ganz auf On dreht.

Bei Erstgebrauch muss der Oberhitzegrill nun zehn Minuten auf höchster Stufe einbrennen, bei allen weiteren Grillvorgängen soll der Beef Maker bereits nach fünf Minuten einsatzbereit sein. Während des Gebrauchs wird der Grill von außen zwar weniger heiß als gedacht – man kann die Grillschublade mit dem Grillrost problemlos anfassen – dennoch ist bei so hohen Temperaturen natürlich grundsätzlich immer Vorsicht geboten.

Test: Steak grillen mit dem Beef Maker von Aldi

Für den Steak-Test mit dem Beef Maker habe ich mir zwei schöne Entrecôte Steaks vom Wochenmarkt geholt. Nachdem der Grill aufgeheizt war, hab ich das Fleisch auf den kalten Rost gelegt und bei maximaler Temperatur auf der obersten Schiene gegrillt. Sofort fängt es wunderbar an zu brutzeln und zu knuspern und nach wenigen Minuten hat man eine wunderbare Kruste auf dem Fleisch gezaubert.Tatsächlich dauert es etwas länger als gedacht, ich glaube ich hatte mein Steak ca. 2-3 Minuten pro Seite gegrillt. Dann heißt es wenden und das Fleisch anschließend noch kurz in Alufolie ziehen lassen – fertig ist das perfekte Steak vom Grill.

Steak vom Beef Maker von Aldi

Die Bedienung ist denkbar einfach und das Ergebnis kann sich sehen und schmecken lassen: Knusprige Kruste und im Kern medium gegrillt. Ich habe zwar keinen Vergleich zum Original Beefer, aber die günstige Beefer-Alternative hat mich überzeugt. Einziger Minuspunkt: Die Fettauffangschale, die während des Grillvorgangs mit Wasser gefüllt sein muss, ist sehr flach. Es geht wenig Wasser rein und beim Nachfüllen schwappt es leicht über.

Zwar sollen auf dem Grillrost bis zu vier Steak Platz finden, ich habe mein Fleisch aber zur Sicherheit einzeln gegrillt. Denn der Toastbrot-Test andere Blogger-Kollegen, wie z.B. Nico von Feuer, Glut und Herzblut, hat gezeigt, dass die Hitze nicht ganz gleichmäßig über der Grillfläche verteilt ist. Ist das Fleisch sehr dick, muss man es ggf. auf mittlerer Stufe zubereiten und anschließend noch auf einem anderen Grill oder im Backofen garziehen lassen.

Test: Pizza vom Aldi Beef Maker

Das ich großer Fan von knusprig-dünner Pizza bin, war ich auf den Einsatz vom Aldi Beef Maker als Pizzagrill besonders gespannt. Hat man auf dem Grill oft das Problem, dass die Pizza von unten schnell schwarz wird, weil die Hitze von unten kommt, besteht diese Gefahr bei einem Oberhitzegrill nicht. Los geht es also: Pizzateig vorbereiten, Zutaten schneiden, Tomatensoße einkochen und den Beef Maker inklusive Pizzastein auf oberster Schiene für fünf Minuten auf Maximaltemperatur vorheizen.

Pizza vom Beef Maker von Aldi

Dann heißt es für die Pizzen auch schon ab auf den Grill und zwar auf unterster Stufe bei minimaler Temperatur. Und auch hier hat mich der Aldi Beef Maker richtig überzeugt: Nach zwei Minuten hat man eine wunderbar knusprige Pizza gezaubert.

Für die perfekte Pizza vom Beef Maker habe ich zusätzlich folgende Tipps:

  • kleine Pizzen verwenden
  • Pizza ganz dünn ausrollen und nicht zu dick belegen
  • Pizza während des Garvorgangs mehrmals drehen
  • Pizza nicht aus den Augen lassen, wenige Sekunden können den Unterschied ausmachen zwischen knusprig und schwarz 😉

Leider gibt es aber auch Unerfreuliches zu berichten: Der Pizzastein ist bereits bei der ersten Benutzung gesprungen und damit im Grunde unbrauchbar. Dies soll eigentlich nur passieren, wenn man ihn großen Temperaturschwankungen aussetzt und ist damit leider auch von der Garantie ausgenommen. Mein Pizzastein wurde aber ganz normal von Zimmertemperatur aufgeheizt. Ich gehe zwar nicht davon aus, dass dies bei jedem Gerät passiert und ich wohl nur einen Montagsstein erwischt habe, aber ich finde es wirklich schade, weil ich von der Pizza sehr begeistert bin. Leider sehe ich auch keine Möglichkeit, den Stein nachzubestellen und von Aldi Nord habe ich bislang keine Rückmeldung erhalten.

Beef Maker von Aldi - Reinigung

Egal ob Steak oder Pizza – die Reinigung des Aldi Beef Makers geht übrigens schnell und unkompliziert mit einem Lappen und etwas Geschirrspülmittel. Das Gerät kühlt auch relativ schnell aus.

Fazit zur Beefer Alternative von Aldi

Mich hat der Beef Maker von Aldi für 149,00 € wirklich überzeugt. Sowohl Steak als auch Pizza sind kinderleicht zuzubereiten und schmecken wirklich lecker. Und auch die Qualität des Grillgeräts ist vollkommen in Ordnung – von dem Malheur mit dem Pizzastein einmal abgesehen. Natürlich kann man Steak und Pizza ebenso gut auf einem anderen Grill zubereiten, sodass die Beefer Alternative vielleicht eher als Zweitgrill zu betrachten ist. Ich werde ihn aber definitiv öfter benutzen.

Beef Maker ab 30.08.2018 bei Aldi Nord

Wer neugierig geworden ist, sollte am 30.08.2018 am besten gleich morgens im Aldi Nord vorbeischauen, da solche Aktionsangebot ja erfahrungsgemäß schnell ausverkauft sind 😉 Wer sich vorab ein Bild machen kann, findet hier alle Infomationen zum Beef Maker.

Vielen Dank an Aldi Nord für die Kooperation

Pizza vom Beef Maker von Aldi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .