Halloween Rezepte vom Grill

6 schaurige Grillrezepte für Halloween

Um die Herkunft und Saga von All Hallows’ Eve ranken sich zahlreiche Mythen; eines ist aber sicher: Der Tag eignet sich perfekt für eine schaurig-schöne Grillfeier. Neben gruseligen Kostümen und zähneknirschender Dekoration kommen ekelhafte Köstlichkeiten auf den Grill – rein äußerlich versteht sich. Hier gibt es sechs passende Grillrezpete für Halloween.

Blutige Bratwurstfinger mit Mandelnagel

Zu Halloween müssen Grillmeister erfinderisch werden: Klassischen Grillrezepten kann man mit ein wenig Fantasie eine gruselige Note verleihen. Für die nachfolgende Idee mit den blutigen Bratwurstfingern haben wir uns bei dem Grillrezept für Bratwurst-Spieße von nestle-marktplatz.de inspiriert.

Man benötigt dafür:

  • ungebrühte Bratwürste
  • Holzspieße
  • Mandeln
  • Ketchup

Einfach die gegrillten Bratwürste auf die Länge eines Fingers zurecht schneiden; dabei die Länge variieren, damit kein Finger wie der andere aussieht. Als Nächstes die Mandeln halbieren und am Ende der Bratwürste einen flachen Einschnitt setzen. Dort werden die halben Mandeln als Fingernagel hineingesteckt. Damit die Finger realistisch aussehen,  jetzt mit einem Messer noch Falten in die Würstchen schneiden. Danach die fertigen Finger auf Holzspieße stecken und mit Ketchup-Blut dekorieren.

Blumenkohl-Gehirn vom Grill

Zombies kann man auf einer Halloween-Party ein gegrilltes Gehirn anbieten. Das Grillrezept besteht aus Blumenkohl, welcher von Hackfleisch und Bacon eingehüllt wird. In zwei Hälften geteilt sieht dieses Rezept tatsächlich wie ein Gehirn aus.

Schimmelburger

Burger dürfen bei keinem Grillfest fehlen. Zu Halloween soll der Burger aber so richtig unappetitlich aussehen. Diesen Effekt kann man mit zwei Zutaten erzielen:

  • blauer und grüner Lebensmittelfarbe
  • Weizenmehl

Die Lebensmittelfarbe wird mit Wasser verdünnt und auf den Burger geträufelt. Nach wenigen Minuten trocknen die verfärbten Stellen an. Anschließend streut man etwas Mehl drüber – fertig ist der verschimmelte Burger! Für Veganer und Vegetarier kann man als Alternative zu Fleisch z.B. einen Bratling aus Quinoa und Spinat grillen – allen anderen wird natürlich ein Rindfleisch-Patty serviert. Wichtig: Nicht beim Ketchup-Blut sparen!

Überlaufender Kürbiskopf

Was wäre das Fest der Geister und Monster ohne den ikonischen Kürbiskopf? Zumindest ein Jack O’Lantern sollte auf der Terrasse oder im Garten als Dekoration zu finden sein, allen anderen geht es an den Kragen. Für das nächste Rezept bereitet man zunächst einen klassichen Kürbiskopf vor (Anleitung z.B. hier). Außerdem benötigt man noch folgende Zutaten:

  • Hackfleisch
  • Zwiebeln
  • Knoblauch
  • Paprika
  • Mozzarella

Alle Zutaten in kleine Würfel schneiden, mit dem Hackfleisch mischen (bis auf den Mozzarella) und mit Salz, Pfeffer und einem Esslöffel Olivenöl abschmecken. Die Masse in den Kürbis geben und den Mozzarella über die restlichen Zutaten reiben. Der Kürbis sollte bei indirekter Hitze (180 °C) bei geschlossenem Deckel 40 bis 45 Minuten gegrillt werden – bis das Hackfleisch gar ist.

Chili con carne in Kürbis

Dieses Rezept ist eine Alternative zum zuvor genannten Grillrezept. Die Idee ist in etwa dieselbe: Zunächst wird ein Kürbis gestaltet. Anschließend bereitet man ein klassisches Chili con Carne zu. Das fertige Gericht wird in den Kürbis gefüllt und einige Minuten gegrillt, damit der Kürbis etwas angebraten aussieht.

Halloumi-Monster

Halloumi-Käse ist in der Grillsaison äußerst beliebt. Der Käse bringt Abwechslung zu Würstchen und Steak auf den Rost. Zu Halloween eignet sich der Grillkäse ideal, weil er zur Gestaltung von kleinen Monstern verwendet werden kann. Im Gegensatz zu Mozzarella schmilzt Halloumi auf dem Grill nicht und behält seine Form.  Die Zubereitung ist simpel: Man benötigt lediglich einige Ausstechformen, zum Beispiel Geister, Fledermäuse und Spinnen, um den Käse in appetitliche Monster zu verwandeln; anschließend kommen sie einige Minuten auf den Grill.

2 Gedanken zu „6 schaurige Grillrezepte für Halloween“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.