Pelletgrill Leif Grillson

Pelletgrill Leif Grillson im Test: smoken, grillen und Pizza backen

Wow, diese Chance konnte ich mir nicht entgehen lassen: Ich habe ja schon öfter über die Pelletgrills von Grillson berichtet und Bob Grillson auf einem Blogger-Event auch schon live in Aktion erlebt. Doch jetzt darf Leif Grillson für einige Wochen bei mir einziehen und wir haben ihn schon umfassend getestet. Ein wirklich toller Grill, den ich am liebsten nicht mehr hergeben würde.

Pelletgrill Leif Grillson hat zwar keine App-Steuerung und ein etwas reduzierteres Design, macht seinem großen Bruder Bob aber sonst eigentlich alles nach: Er hat eine automatische Zündung und Temperaturregelung, die patentierte Brennertechnologie, ein Temperaturspektrum von 100 – 400 °C und reinigt sich mit Pyrolyse selbst. Auch mit Leif kann man also grillen, smoken und sogar Pizza backen. Und mit seiner schicken Anthrazitfarbe macht er sich optisch wunderbar auf der Terrasse.

Pelletgrill Leif Grillson

Leif Grillson – die erste Inbetriebnahme

Da es sich bei meinem Testgerät um einen Vorführgrill handelt, kam er bereits vollständig montiert an. Eine Besonderheit des Pelletgrills gegenüber anderen Grills ist nicht nur der Brennstoff, sondern auch der benötigte Stromanschluss. Also an die Außensteckdose anschließen und los geht’s! Zugegeben, vor dem ersten Anfeuern hatte ich ein wenig Respekt. Kann man etwas falsch machen? Die Antwort lautet: Nein! Das Zünden des Pelletgrills ist wirklich genauso einfach, wie es immer beschrieben wird.

Pelletgrill Leif Grillson Temperaturregelung

Zunächst werden einige Pellets in den Pellettrichter gefüllt, dann die Wunschtemperatur eingestellt und der Grill angeschaltet. Der massive Deckel muss dabei zunächst geöffnet sein, da etwas Rauch aus dem Grillraum kommt – im Vergleich zum Holzkohlegrill aber sehr wenig. Wenn der Rauch nachlässt und die Pellets glühen, kann man weitere nachfüllen und den Deckel schließen. Jetzt heizt Leif auf die Zieltemperatur hoch. Ist sie erreicht, springt die Signallampe von rot auf grün.

Pelletgrill Leif Grillson Diffusor

Der Aufheizvorgang ist vergleichbar mit dem Durchglühen von Holzkohle, er dauert je nach Zieltemperatur knapp eine halbe Stunde. Mit dem Gasgrill geht es natürlich schneller, aber hier wird eben Holz als Brennstoff verfeuert. Ungewohnt waren anfangs einzig die Geräusche, die der Pelletgrill während des Startvorgangs und des Betriebs macht. Daran gewöhnt man sich aber ganz schnell und nimmt sie bald nicht mehr wahr. Die Männer in der Grillrunde waren von der Technik begeistert, die Frauen von der einfachen Zündung und der komfortablen Bedienung. Schnell bekommt man auch ein Gefühl dafür, wieviele Pellets wofür benötigt werden. Als Faustregel heißt es: 1 kg Pellets reicht für eine Stunde Barbecue bei 350 °C.

Was kommt auf den Pelletgrill?

Pulled Pork mit Leif Grillson

Die Grillson-Grills sind Spezialisten für Longjobs. Deshalb stand Pulled Pork ganz oben auf meiner Wunschliste. 3 kg Nackenkotelett wurden über acht Stunden bei 100 °C indirekt gesmokt. Dabei musste man sich wirklich um nichts kümmern, Leif hat die Temperatur perfekt gehalten, lediglich Pellets mussten ab und zu nachgefüllt werden. Das Ergebnis war außen wunderbar knusprig und innen saftig. Pulled Pork mit dem Pelletgrill Leif Grillson war also schonmal mehr als gelungen.

Pelletgrill Leif Grillson Pulled Pork

Spare Ribs mit dem Pelletgrill

Als zweites Wunschgericht standen Spare Ribs auf der Liste. Über vier Stunden wurden die Rippchen gegart. Da wir keinen Spare-Ribs-Halter hatten, haben wir sie im indirekten Grillbereich übereinander gestapelt und regelmäßig durchgetauscht. Und was soll ich sagen: Auch die Rippchen waren unkompliziert zuzubereiten und geschmacklich ein Gedicht!

Burger mit Leif Grillson

Natürlich kann man mit dem Pelletgrill auch Kurzgebratenes grillen – wir haben uns für Burger entschieden. Auf den ersten Blick scheint der Aufwand von Anheizen und Pyrolyse für eine Grillzeit von zehn Minuten etwas überdimensioniert, aber die Zweifel sind unberechtigt. Während Leif auf gute 300 °C hochheizt, kann man Bulette, Brötchen, Saucen und Salat vorbereiten. Und während man isst, kann man bereits die Pyrolyse starten. Die Burger bekommen ein schönes Branding und bleiben saftig – lecker!

Pelletgrill lLeif Grillson Burger

Pizza-Party mit dem Pelletgrill

Ein absolutes Highlight der Grillson-Pelletgrills ist natürlich das Pizzabacken. Dank des Pizzasteins und der Temperaturen von 350 – 400 °C bekommt man in wenigen Minuten wirklich eine wunderbar knusprige Steinofenpizza. Die ersten Pizzen sind uns leider von unten etwas verbrannt, dann hatten wir aber den Dreh raus und das Ergebnis war perfekt: der Boden knusprig, der Käse zerlaufen, der Belag heiß, aber nicht zerkocht. Wie am Fließband kann man mit Leif Grillson eine knusprige Pizza nach der anderen backen, der Pelletgrill kümmert sich wie immer um die richtige Temperatur.

Pelletgrill Leif Grillson Pizza

Selbstreinigung durch Pyrolyse – funktioniert das?

Nach dem Grillen schaltet man einfach den Clean-Modus ein und Leif heizt auf 450 °C hoch. Dabei verbrennen Rückstände im Grillraum und am Rost zu Asche, die leicht abgebürstet werden kann – man spricht von Pyrolyse. Und das funktioniert wirklich! Nur zwei Sachen sind zu beachten: Vor der Selbstreinigung genügend Pellets einfüllen und ggf. Fett aus der Ascheschublade abgießen, um eine Entzündung aufgrund der hohen Temperaturen zu vermeiden.

Pelletgrill Leif Grillson Pyrolyse

Natürlich benötigt der Pelletgrill aufgrund seiner Technik etwas mehr Pflege, einen Umstand, den man bei einem so hochwertigen Gerät aber gern in Kauf nimmt. Die Reinigung von Düse, Brenner und Diffusor wird schnell zur Routine und ist schneller erledigt, als man zunächst denkt. Und die Grillroste pflegen und ölen, sollte man bei jedem anderen Grill schließlich auch ab und zu.

Nachteile des Pelletgrills?

Ein kleiner Minuspunkt ist meiner Meinung nach der Stromanschluss, denn bei Regen ist grillen nicht ohne weiteres möglich. Stecker, Lüfter und Technik müssen vor Wasser geschützt werden. Aber ich habe einfach einen kleinen Pavillon aus dem Baumarkt gekauft und darunter hat Leif auch bei Dauerregen bestes Pulled Pork zubereitet, während wir gemütlich drinnen gewartet haben.

Pelletgrill Leif Grillson Diffusor

Wo Technik im Spiel ist, können natürlich auch Fehler vorkommen. Falls mit der Technik tatsächlich einmal etwas nicht in Ordnung sein sollte, teilt Leif dies durch Blinken und die Anzeige eines Fehlercodes mit. Man würde also direkt erfahren, was das Problem ist. Und ist beispielsweise die Glühkerze einmal defekt, lässst sich der Grill mit ein wenig Grillanzünder sogar manuell anfeuern. Bei defekter Temperaturregelung kann man sich notfalls noch am Deckelthermometer orientieren. Falls also wirklich mal etwas sein sollte, ist kein Zweitgrill notwendig!

Fazit: Grillen mit dem Pelletgrill Leif Grillson

Ich habe den Pelletgrill Leif Grillson wirklich auf Herz und Nieren getestet und bin begeistert. Die anfängliche Scheu vor der Technik verflog schnell und Leif konnte bereits nach der ersten Benutzung mein Vertrauen gewinnen. Die Bedienung ist denkbar einfach, die Temperatur wird problemlos gehalten und die Ergebnisse sind perfekt. Vor allem Longjobs, die mit dem Holzkohlegrill etwas Grillerfahrung erfordern, klappen hier auch im ersten Anlauf. Und das Pizzabacken mit der ganzen Familie ist ein echtes Highlight. Dir gelingt einfach alles – bei Grillson definitiv mehr als ein Werbeslogan.

Abschließend noch ein paar Worte zum Preis: Natürlich ist der Pelletgrill mit 1990,00 € kein Schnäppchen. Aber Leif Grillson ist auch mehr als ein gewöhnlicher Grill! Fast schon als Outdoor-Küche kann man ihn wohl bezeichnen. Wer also Abwechslung auf dem Rost liebt, gern Neues ausprobiert und dabei perfekte Grillergebnisse erzielen möchte, der wird diese Summe sicher gern investieren und mit dem Pelletgrill viel Freude haben. Mir wird Leif jedenfalls fehlen, wenn ich ihn wieder abgeben muss.

Grillson-Website besuchen und mehr über Leif Grillson erfahren

15 Gedanken zu „Pelletgrill Leif Grillson im Test: smoken, grillen und Pizza backen“

  1. Hallo in die Runde.

    Ich habe mal eine Frage.
    Wollte mir letzte Woche ebenfalls einen neuen Kugelgrill kaufen, der auch Smoken kann. Nun habe ich aber einen Bericht im Fernsehen gesehen, die sagten, das alle Grills die verschließbar sind eine enorme Gesundheitsgefahr sind. Die Begründung lag darin, das das runter tropfende Fett auf die Glut kommt und der dadurch entstehende Ascheregen nicht weg kann sondern in der Kugel bleibt und sich auf das Grillgut setz, was wieder rum giftig sein soll. Was mach ich nun ?

  2. Hallo Daniel,
    grundsätzlich ist Fettbrand natürlich immer ungesund. Vermeiden kannst du ihn, wenn du Grillgut und Kohle so anordnest, dass du indirekt grillst. Dabei liegt das Fleisch nicht direkt über der Kohle und es kann kein Fett hineintropfen. Indirekt grillen geht bei einem Grill mit Deckel besonders gut.
    Gruß,
    Jessica

  3. Hallo,

    danke für die tolle Fotos,
    Dieses Pelletgrill Leif Grillson sieht doch sehr geil und praktisch aus.
    Gefällt mir sehr gut !

    Michael

  4. Hi,
    dieser Test ist dir wirklich gut gelungen!
    Die vielen Fotos machen das alles noch viel interessanter und man bekommt einen tollen überblick 🙂

    Thomas

  5. Hallo,

    wieder ein interessanter Artikel.
    Danke für die tolle Fotos.
    Pelletgrill Leif Grillson sieht sehr geil und praktisch aus.

    Hans

  6. Schöner Palletgrill und toller Artikel zu dem Grill.
    Wir haben uns auch lange überlegt was für einen Grill wir zum Anfang der Saison nehmen und haben uns letztendlich für einen Kamingrill entschieden. Tolle Sache sowas 🙂

  7. Hallo Zusammen,
    also ich besitze mittlerweile den 2.ten Grillson. 1 Jahr lang war der Bob meiner und er war mir zu klein und ich wollte was Einbaumässiges haben. Danach hatte ich einen 6-flammigen Gasgrill und war ganz schnelle wieder beim Grillson. Dieses Mal hab ich mir einen Leif gekauft und ihn in mein Grillcenter eingebaut.
    Der Leif braucht grundsätzlich mehr Pellets da er nicht so gut isoliert ist (insbesondere bei niederen Temperaturn um 100 Grad) .
    Ansonsten ist das mit Abstand der feinste Grill den man im Moment kaufen kann, nicht zuletzt deswegen weil man ihn nacher wirklich gut ausbrennen kann und einfach abbürstet. Das bekommt mit diesem Ergebnis mit keinem Gasgrill hin..( auch nicht mit 4-10 Tsd. Euro Geräten!)

  8. Geniales Teil! Bin vor allem von dem Design begeistert. Oft muss man Grills ja eher verstecken solange man sie nicht benutzt. Der Leif Grillson sieht echt stylish aus 😉
    Kleiner Zusatztipp: Es gibt diese Pizzasteine auf für den Ofen zu kaufen. Damit kann man die geile Steinofen-Knusprigkeit auch (zumindest so halb ^^) im Ofen hinbekommt. Das hat bei mir super geklappt 🙂

  9. Wie ist die Pizza schlussendlich perfekt geworden? Ich kämpfe auch mit verbranntem Boden und oben zu wenig warm. Vielen Dank!

  10. Hallo Thomas,
    bei meinen nächsten Pizzaabenden habe ich die Temperatur noch etwas reduziert, max. 350 °C, eher etwas weniger. Außerdem musst du darauf achten, dass nicht zu viel Mehl auf den Stein kommt bzw. unter der Pizza klebt, damit es nicht verbrennt.
    Viele Grüße,
    Jessica

  11. Danke für diesen Artikel!

    Ich habe noch eine Frage zu der Langzeitgrilltauglichkeit. Wie viel Pellets braucht der Grill bei 110°c?
    Wie lange reicht eine Füllung?

    Liebe Grüsse

  12. Hallo Patrick,
    so 100 %ig kann ich das gar nicht sagen. Ich meine mich zu erinnern, dass ich für das Pulled Pork über 6-8 Stunden, so zwei bis drei Mal nachfüllen musste. Beim Bob kann man den Pelletbehälter zudem vergrößern auf 7 kg Fassungsvermögen – dann soll man bis zu 20 Stunden smoken können. Desweiteren meine ich als Richtwert mal gelesen zu haben, dass eine Füllung bei normalen BBQ-Temperaturen etwa eine Stunde hält. Frag doch zur Sicherheit sonst direkt bei Grillson nach – dort erhälst du die verlässlichste Auskunft.
    Viele Grüße,
    Jessica

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.