LotusGrill Test

Rauchfreier Holzkohlegrill: LotusGrill im Test

Der LotusGrill ist ein Tischgrill, der Grillvergnügen mit Holzkohle ohne Rauchentwicklung verspricht. Dieses Modell interessiert mich schon seit Längerem, sodass ich mich besonders gefreut habe, als ich die Möglichkeit bekam, den LotusGrill einmal zu testen.

Holzkohle-Tischgrill mit innovativer Technik

Seit 2010 wird der LotusGrill kontinuierlich weiterentwickelt und wurde schon mit diversen Design- und Grillpreisen ausgezeichnet. Er besitzt einen batteriebetriebenen Lüfter, der die Holzkohle während des Grillens mit Frischluft versorgt. So glüht sie besonders schnell, gleichmäßig und vor allem rauchfrei durch. Bereits nach wenigen Minuten soll der LotusGrill einsatzbereit sein – ein echter Vorteil gegenüber üblichen Holzkohlegrills.

LotusGrill offen

Über einen Schalter kann man den Lüfter und damit die Temperatur auf dem Grill regulieren. Während des Grillvorgangs soll es keine Gefahr von Funkenflug oder Fettbrand geben. In vielen Eigenschaften erinnert der LotusGrill also mehr an einen Gas- als an einen Holzkohlegrill. Aber nicht vergessen: Trotzdem darf der rauchfreie Tischgrill natürlich nicht in geschlossenen Räumen verwendet werden!

LotusGrill Kohlebehälter

Transportabler Holzkohlegrill

Dank seiner doppelwandigen Bauweise wird der Holzkohlegrill von außen nicht heiß und kann deshalb sogar während des Betriebs bewegt werden. Und mit seinem geringen Gewicht von weniger als vier Kilogramm und der mitgelieferten Tragetasche kann der LotusGrill nicht nur auf dem Balkon oder der Terrasse, sondern auch am Strand, im Park und bei Freunden zum Einsatz kommen.

LotusGrill Tasche

Gegrillt wird ressourcenschonend, denn nur eine Füllung des Holzkohlebehälters (max. 250 g) soll für 40 bis 90 Minuten Grillspaß reichen. Die Grillfläche besitzt einen Durchmesser von 32 cm, der LotusGrill XL bietet noch etwas mehr Platz. Mit verschiedenen Grillplatten und Deckeln können Grillkomfort und -vielfalt noch erweitert werden.

Wintergrillen mit dem LotusGrill

Von rauchfreier-grill.de wurde mir der LotusGrill mitsamt Transporttasche, Grillkohle, Sicherheitsbrennpaste und farblich zum Grill passender Grillzange zur Verfügung gestellt. Der Holzkohlegrill ist direkt einsatzbereit, ein weiterer Zusammenbau ist nicht nötig. Lediglich die mitgelieferten Batterien für den Lüfter müssen eingesetzt werden. Das Anfeuern des Grills selbst ist wirklich kinderleicht:

  1. Kreis aus Brennpaste auf dem entsprechenden Einsatz ziehen
  2. Lüfter auf höchster Stufe anschalten
  3. Brennpaste anzünden
  4. Gefüllten Holzkohlebehälter einsetzen
  5. Grillrost aufsetzen und mit zwei Klemmen fixieren

LotusGrill anzünden

Und tatsächlich: Bereits nach wenigen Sekunden fängt die Buchenholzkohle an zu glühen und nach wenigen Minuten ist der Grill aufgeheizt – völlig rauchfrei! In der Anfangsphase kam es bei mir jedoch durchaus zu etwas Funkenflug, sodass ich nicht empfehlen würde, ihn direkt am Tisch anzuzünden. Während des Grillens flogen aber keine Funken mehr. Der batteriebetriebene Lüfter läuft angenehm leise und ermöglicht eine für einen Holzkohlegrill äußerst komfortable Temperaturregelung.

Grillergebnis und Empfehlung

Als Grillgut kamen vier Nackensteaks zum Einsatz, für die der Grillrost ausreichend Platz bot. Praktisch: Der Rost hat einen äußeren Rand, sodass nichts herunterrutschen kann. Mit mehr als vier Personen würde ich den Tischgrill aber nicht gleichzeitig benutzen.

LotusGrill Grillgut

Nun zum wichtigsten Teil: Wie kam der kleine Grill mit dem Fleisch und den Außentemperaturen um den Gefrierpunkt zurecht? Ich muss gestehen, der LotusGrill hatte etwas zu kämpfen. Nach einer halben Stunde war die Kohle fast vollständig durchgeglüht, die Temperatur merklich gefallen und die Schweinesteaks gerade so durchgegart. Ein leichter Rauchgeschmack war vorhanden, jedoch nicht so intensiv wie bei normalen Holzkohlegrills.

Ich schiebe das Ergebnis aber wirklich auf die Außentemperaturen und den fehlenden Deckel. Vielleicht habe ich das Grillgut auch zu weit nach außen platziert. Im Winter würde ich dennoch empfehlen, den LotusGrill nur mit dünnerem Grillgut zu benutzen. Er bekommt natürlich auf jeden Fall eine weitere Chance, wenn es etwas wärmer ist und ich bin überzeugt, dass der kleine Grill dann auf ganzer Linie überzeugen kann.

LotusGrill Detail

Reinigung des LotusGrills

Ist die Holzkohle vollständig durchgeglüht, bleibt im Behälter nur ein kleiner Haufen Asche zurück, der ganz komfortabel entsorgt werden kann. Die Innenwanne und der Grillrost können problemlos und schnell mit etwas Spülmittel oder sogar im Geschirrspüler gereinigt werden – ein weiterer Pluspunkt des LotusGrills. Anschließend kann er sicher verpackt in der Tragetasche auf den nächsten Einsatz warten.

Fazit

Das stylishe Design, die einfache Bedienung und die komfortable Reinigung haben mich wirklich überzeugt. Ich bin mir sicher, dass der LotusGrill bei uns noch an vielen lauen Sommerabenden zum Einsatz kommen wird – dann mit voller Leistungsstärke. Er ist der ideale Feierabendgrill, wenn es schnell und unkompliziert gehen soll.

20 Gedanken zu „Rauchfreier Holzkohlegrill: LotusGrill im Test“

  1. Hi, das ist ein wirklich super Testbericht! Und auch die Bilder sind richtig gut geworden. Und als Interessent weiß man alle wichtigen Informationen sofort. Da könnten sich andere, die auch Testberichte schreiben, gerne mal eine Scheibe von abschneiden. 😀

  2. Für Leute mit wenig Platz oder Zeit ist das wirklich ein klasse Gerät. Zwar hat man nicht das gleiche Feeling wie bei einem urigen Holzkohlegrill, aber für Notsituationen echt klasse 🙂

  3. Ein rauchfreier Holzkohlegrill?! Hört sich ja nach dem perfekten Grill für den Balkon an.

    Hast du ihn schon öfter im Einsatz gehabt und kannst ihn immer noch uneingeschränkt empfehlen? Meine Nachbarn sind da nämlich sehr empfindlich. 🙂

  4. Hi Mike,
    ich hatte den Grill jetzt bereits öfter im Einsatz. Ein wenig raucht er natürlich manchmal auch – aber es kein Vergleich zum Anfeuern eines klassischen Holzkohlegrills. Für einen spontanen Grillabend nach Feierabend mit klassichen Nackensteaks und Würstchen ist er wirklich super.
    Viele Grüße,
    Jessica

  5. Hey,

    den Grill habe ich auf der Consumenta in Nürnberg gesehen, war da schon relativ begeistert. Schöne Vorstellung, ich überlege mir das Teil für zuhause zu holen.

    grüße Marcus

  6. Hallo,
    also für den Balkon oder beim Camping ist dieser Grill sehr zu empfehlen. Nicht nur das er rauchfrei ist auch gibt es keinen Funkenflug, durch die spezielle Brennkammer.

    Gruß Thomas

  7. Hey,
    danke erstmal für deinen Test! Find ich super!
    Bei Mydealz gab es einen ähnlichen Grill letztens im Angebot. Dort hat jemand auf diese Seite hier verwiesen http://indoor-holzkohlegrill.de wo steht, dass man den Grill unter Beachtung der Sicherheitsvorschriften doch drinnen nutzen kann.
    Kannst du sagen, wie dolle der Rauch ist?

    Danke! Jannik!

  8. Hallo Jannik!
    Beim Anzünden ist die Rauchentwicklung tatsächlich minimal – bei Wind kann es aber zu ein wenig Funkenflug kommen. Je nach dem, was man grillt und wie windig es ist, kann es aber natürlich passieren, dass trotzdem etwas Fett in den Kohlebehälter tropft. Das war bei mir bei Steaks der Fall und da hat es dann schon mal kurz geraucht. Ich würde den Grill UNTER KEINEN UMSTÄNDEN im Inneren benutzen!
    Viele Grüße,
    Jessica

  9. Hallo Jessica,

    danke für den Tipp! Unsere Hausverwaltung hat leider die Verordnungen geändert. Jetzt benötigen wir einen neuen Grill der gar nicht bis sehr wenig Rauchbildung hat. Der Lotus Grill macht da einen sehr guten Eindruck. Ich hoffe da streikt meine Hausverwaltung nicht, denn ich verzichte nur ungern auf das Grillen im Sommer. 🙂

    Liebe Grüße Thorsten

  10. sehr schöne tipps, die sommerzeit bricht ja langsam an und ich denke ich werde mir demnächst auch mal einen neuen grill zulegen. immerhin ist grillen ja das beste im sommer. man sitzt mit freunden draußen und trinkt was und nebenbei grillt man in der sonne und hat einfach eine geile zeit. ich liebe den sommer und alles was damit zu tun hat! 😉

  11. Hallo zusammen ich habe mir diese kleine Wunderwaffe zugelegt und kann es nur jedem empfehlen wer wie ich ein klein wenig ungeduldig ist bis die Holzkohle durch ist.
    Es geht super schnell bis der LotusGrill einsatzbereit ist ,habe ihn mit zur Arbeit genommen und so konnten wir schön in der Mittagspause grillen.
    Lg Kevin

  12. Wir haben selber diesen Grill und können ihn absolut empfehlen. Er ist schnell aufgebaut und durch die Ventilatoren wird die Kohle schnell weiß.
    Gerade wer nicht viel Zeit hat, ist hiermit bestens bedient 🙂

  13. ich habe einen Lotusgrill (die XL Version) und kann von meinen Erfahrungen berichten. Sofern die Holzkohle nicht feucht ist (nicht draußen lagen), ist er wirklich rauchfrei. Dass heruntergetropftes Fett in der Edelstahl-Innenschale verbrennt, kann man dadurch verhindern, dass man etwas Wasser hinein gibt (so viel, daß der Boden der Schale mit Wasser bedeckt ist). Nicht zuviel Wasser, damit keine Flüssigkeit in das Gebläse läuft. Das Wasser sorgt auch dafür, dass die Innenschale leichter zu reinigen ist.
    Noch ein Tipp zur Holzkohle. Sie sollte vor allem kleinstückig sein. Und Buchenholzkohle brennt heißer als andere Holzkohle. Man muss das Gebläse nicht so stark aufdrehen wenn man mit Buchenholzkohle grillt. Sie hält dann länger bzw. man braucht weniger. Da der Lotusgrill mit sehr wenig Holzkohle auskommt (der Lotus XL braucht ca. 300 g) kann man sich die beste Qualität an Buchenholzkohle leisten (z.B. „Der Sommerhit“ ca. 5,50 € für 3 kg) ohne dass das große Löcher in die Haushaltskasse schlägt.
    Um keine falschen Erwartungen zu wecken: der Lotus-Grill kann es in puncto Heizleistung nicht mit einem Holzkohle-Kugelgrill aufnehmen. Seine Heizleistung ist begrenzt. Mit 5 cm dicken Straks oder Schweinshaxen wird man Probleme kriegen. Aber für Würstchen, dünn geschnittene Steks, kleine Spieße und und vor allem für Fisch ist er ideal. Er ist in erster Linie für Einsätze konzipiert, wo man den Grill mitnehmen will (Camping, Boot, Baggersee,….). Deshalb ist auch eine Transporttasche serienmäßig mit dabei. Der Einsatz auf dem Balkon bei heikler Nachbarschaft ist ein nützlicher Nebeneffekt.

  14. Hey,

    sehr schön und leserlich geschrieben. Gefällt mir sehr! 🙂
    Die Bilder sind ebenfalls sehr gut geworden. Respekt!

    Hatte so einen Grill leider noch nicht im Einsatz, aber ich glaube, ich werde mir den fürs kommende Jahr zulegen und mal testen. Von der Größe her scheint mit der Grill auch gut für unterwegs zu sein? So für Mai-Wanderung oder Camping? Was sagst du dazu?

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.