Rubs und Würzmischungen selbst herstellen

Marinaden und Gewürze verleihen dem Grillgut erst den richtigen Pfiff. Neben den flüssigen Varianten mit Öl werden die sogenannten Dry Rubs immer beliebter. So kann man mittlerweile die unterschiedlichsten Würzmischungen aus hochwertigen Zutaten fertig online kaufen – oder man stellt sie einfach selbst her.

Die Zutatenlisten für Grillmarinaden werden immer kreativer: So habe ich bereits Marinaden mit Whisky, Meerrettich und Barbecue Saucen getestet. Wenn es schnell gehen soll, greife ich aber auch gern zu fertig gemischten Dry Rubs, z.B. von Ankerkraut oder Spiceworld. Doch auch das eigene Gewürzregal gibt meist genug Zutaten her, um trockene Rubs ganz schnell selbst zusammenzustellen.

Grundzutaten für trockene Würzmischungen

Süß, salzig und würzig: Die Grundzutaten eines jeden Rubs sind Salz und Zucker. Der Einsatz verschiedener Gewürze macht die Würzmischungen anschließend einzigartig.

Am Ende des Artikel befindet sich eine Infografik, welche die Zutaten und Zusammensetzungen einiger weltbekannter Rubs dokumentiert. Darunter befinden sich Allrounder wie ein Cajun Rub, aber auch Spezialisten wie ein Kansas Rub für Schweinefleisch oder eine Jerk-Mischung für Huhn, Schwein und Fisch. Doch nicht nur die Amerikaner können leckere Rubs zaubern. So zeigt die Infografik außerdem die Rezepte für eine italienische Würzmischung sowie für Schuhbecks Grillgewürz. Und eine Currymischung aus Asien schließlich passt gut zu Lamm, Fisch und Huhn.

Rezept für Magic Dust Rub

Der sogenannte Magic Dust Rub ist ein echtes Multitalent für den Grill. Seinen Ursprung hat die Würzmischung natürlich in den USA, als Erfinder gilt Mike Mills. Der Rub passt zu Spare Ribs und Pulled Pork ebenso wie zu Huhn oder Gemüse. Für die Herstellung braucht man keine außergewöhnlichen Gewürze, die es nicht im Supermarkt oder auf dem Wochenmarkt zu kaufen gibt.

Die Zutatenliste ist bei allen Magic-Dust-Rezepten gleich, jedoch variieren die Mengenangaben. Wir haben uns an die Zusammenstellung von Grill-Profi Thorsten von BBQPit.de gehalten:

  • Paprikapulver (1/2 Tasse)
  • Salz (1/4 Tasse)
  • Rohrzucker (1/4 Tasse)
  • Senfpulver (2 TL)
  • Chili (1/4 Tasse)
  • Kreuzkümmel (1/4 Tasse)
  • schwarzer Pfeffer (2 TL)
  • Knoblauchpulver (1/4 Tasse)
  • Cayennepfeffer (2 TL)

Alle Zutaten werden – soweit nicht schon geschehen – im Mörser zermahlen und anschließend vermischt. Je nach Geschmack kann man die Anteile der Gewürze natürlich ein wenig variieren, um beispielsweise die Schärfe des Rubs zu dosieren. Damit der Rub beim Einreiben gut auf dem Fleisch hält, kann man es vorher noch dünn mit Öl oder Senf bestreichen.

Noch ein Tipp: Auf Steak haben intensive Rubs und Marinaden meiner Meinung nach nichts zu suchen. Für den puren Fleischgemack empfehle ich lediglich etwas Salz und Pfeffer.

Grillgewürze
Grillgewürzmischungen aus aller Welt – Eine Infografik von raima-grill.de

6 Gedanken zu „Rubs und Würzmischungen selbst herstellen“

  1. Sehr gute Erklärung. Ich wusste gar nichts, dass man das so einfach selbst herstellen kann. Gut, wenn man sich nicht informiert, kommt einem alles schwerer vor, als es eigentlich ist 😉
    Die Infografik finde ich wirklich klasse und sehr Aufschlussreich.

  2. Echt super. Ich hab so eine ähnliche Infografik schon mal bei ner Kollegin aus der Landwirtschaft gesehen. Wie kriegt ihr die so hin? Naja, wie auch immer, ist top geworden!

  3. Super leckere Würzmischung. Haben die Mischung ausprobiert und waren/sind begeistert. Werden die Mischung jetzt öfters für unser Fleisch hernehmen. Vielleicht habt ihr ja bald wieder ein neues tolles Rezept für uns?! 🙂

    Liebe Grüße Manfred

  4. Da läuft einem ja richtig das Wasser im Mund zusammen. Kann kaum erwarten diese Würzmischungen selber auszuprobieren. Vielen Dank für die anschauliche Infografik.

  5. leider ist das Rezept falsch übersetzt, denn es muss überall wo TL (Teelöffel) ein Esslöffel stehen (= tablespoon).

    1 tsp = 1/6 oz (unze) = 5 ml = teaspoon = Teelöffel = TL
    1 tbsp = 3 tsp = 1/2 oz (unze) = 15 ml = tablespoon = EL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.