SteakChamp 3-color im Praxistest

steakchamp-pfanne

Vor Kurzem haben wir ihn vorgestellt, nun konnten wir ihn auch einmal selbst testen, den SteakChamp 3-color mit seinen drei Garstufen. Die Verpackung ist deutlich kompakter und platzsparender als die des Vorgängermodells. Ansonsten erfolgt die Handhabung wie gewoht: SteakChamp aktivieren, in das mindestens 3 cm dicke Fleisch stecken und ab geht es auf den Grill bzw. in unserem Fall in die Pfanne.

Drei LED-Spieße in einem

Nun durchläuft die integrierte LED bis zu drei Farbstufen von grün (medium rare) über gelb (medium) bis hin zu rot (well-done). Wir haben uns ganz klassisch für medium als Gargrad für unser Rumpsteak entschieden. Erscheint der schnelle Doppelblitz in der gewünschten Farbe, muss das Steak vom Grill genommen werden.

steakchamp-gruen

Perfektes Steak mit Fingerspitzengefühl

Den richtigen Moment darf man dabei nicht verpassen, da die Anzeige sonst in die nächste Garstufe übergeht. Wenn man den SteakChamp 3-color aber ein bis zweimal benutzt, bekommt man schnell ein Gefühl für das richtige Timing. Stoppt das Blinken in der gewünschten Farbe, ist das Ende der Ruhephase erreicht.

steakchamp-gelb

Mit dem SteakChamp 3-color sparen

Wie auch schon beim normalen SteakChamp war das Grillergebnis perfekt und ein Spieß als Referenzgerät reichte aus. Der SteakChamp 3-color ist also eine tolle Weiterentwicklung und vereint drei LED-Spieße in einem. Zudem ist er für 44,95 € eine wirklich preisgünstige Alternative im Vergleich zum bisherigen Singlepack (34,95 €) oder Doublepack (64,95 €).

rumsteak-medium

2 Gedanken zu „SteakChamp 3-color im Praxistest“

  1. Das ist ja mal ein geniales Hilfsmittel. Ich bin ja selbst leidenschaftlicher Griller und natürlich Steakesser. Aber das mit dem „Auf den Punkt“ klappt nicht immer so ganz.

  2. Also ehrlich gesagt halte ich das für unnötige Spielerei und allenfalls für Anfänger geeignet. Mit etwas Erfahrung am Grill weiß man doch sowieso, wie man mit der Fingerdruck-Methode herausfindet, welchen Garpunkt das Steak hat. Und wenn man unbedingt was ins Steak stecken möcht was spricht gegen den guten alten Grillthermometer, den doch sowieso beinahe jeder ernsthafte Griller zu hause hat bzw. für weniger Geld als den SteakChamp kaufen kann? Denn mehr als ein Grillthermometer ist das ja auch nicht, nur dass eben keine Zahlen angezeigt werden, sondern bunte Lichtchen leuchten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.