Indoor-Grillen in der Küche

Eine lange geplante Grillparty kann schnell ins Wasser fallen. Besonders in diesem wechselhaften und unvorhersehbaren Sommer ist eine langfristige Planung unmöglich. Wer trotzdem nicht auf das Grillen verzichten will, für den bietet sich Indoor-Grillen in der Küche an. Mit den richtigen Geräten und dem passenden Zubehör wird das Grillen drinnen zu einem richtigen Vergnügen, das nicht nur als Plan B bei Schnee und Regen angewendet werden muss. Dabei hat der Grill-Fan viele Wahlmöglichkeiten, z.B. zwischen Grillpfannen, eingebauten Holzkohleöfen oder Teppangrills.

Indoor-Grillen mit Grillpfannen und Elektrogrill

Grillpfannen aus Gusseisen sind zwar etwas unhandlich und brauchen relativ lange Aufwärmzeiten, bieten jedoch vorzügliche Resultate. Sie speichern viel Hitze und können auch bei kleiner Hitze leckere Grill-Ergebnisse erzielen. Toll ist auch, dass sich diese Pfannen auf allen modernen Herden benutzen lassen, sogar auf Induktions-Kochstellen. Besonders bekannt sind Geräte aus Gusseisen und Email der französischen Firma Creuset. Diese Pfannen sind bekannt für ihre perfekten Resultate und unwahrscheinlich lange Lebensdauer.

Eine weitere Möglichkeit bietet ein Elektrogrill, der durch Wärmestrahlung und ohne offenes Feuer Fleisch und Gemüse aufheizt. Sie sind relativ günstig und auch als praktisches Tischmodell erhältlich. Jene kommen  mit Auffangschalen für abtropfendes Fett oder auch, wie z.B. bei Tefal, mit Antihaftschicht.

Die Profi-Ausstattung für Grill-Fans

Richtigen Holzkohle-Geschmack liefern Drehspieß- und Indoor-Holzkohleöfen, z.B. der deutschen Firma HajaTec. Auch einbaubare Grillmodule in den bereits vorhandenen Ofen bieten eine gute Möglichkeit fürs Grillen im Haus. Jene Module sind jedoch relativ teuer und die Anschaffung lohnt sich nur bei regelmäßiger Verwendung. Weitere Firmen die diese Technik anbieten sind Jaksch und Miele, wobei letztere auch einen mobilen Teppangrill auf Rollen im Sortiment haben.

Wichtig für das Indoor-Grillen ist jedoch besonders eins: ein ordentlicher Dunstabzug für die Belüftung und gegen zu starken Geruch. Weitere Tipps und Informationen zu passenden Küchengeräten für ein optimales Ergebnis beim Indoor-Grillen gibt es beispielsweise auf www.kuechenportal.de.

4 Gedanken zu „Indoor-Grillen in der Küche“

  1. Wir sind auch schon mal gezwungenermaßen auf den Elektrogrill in die Küche ausgewichen. Auch wenn man das Fleisch gleich zubereitet, fehlt einfach das Draußen-Gefühl beim Grillen. Nichtsdestotrotz ist ein Tischgrill eine prima Sache, gerade wenn man nicht viel Zeit (und Lust) hat, bis man das Fleisch aufs Rost legen kann.

  2. Eigentlich kann nichts das Outdoor Gefühl ersetzen, aber auch im Winter kann gegrillt werden. Dabei setzen wir auch auf die Küche oder auf die Grillhütte im Garten. Auch wenn man sich in den eigenen vier Wänden befindet, schafft ein Grill doch eine andere Atmosphäre als ein Elektro-Ofen!

  3. Also ich kann dem nur zustimmen!
    Ich bin von den Produkten von Tefal auch sehr zufrieden und kann diese auch nur empfehlen, tolles Teil der Optigrill! 🙂

    LG
    Niels

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.