Gesund grillen: auf die Lebensmittel kommt es an

Gesund zu grillen ist für viele Griller ein wichtiges Anliegen. So wird zunehmend indirekt gegrillt, um ungesunden Fettbrand zu vermeiden. Es geht aber nicht nur darum, wie gegrillt wird, sondern auch was. Keine „Angst“, dies wird kein Plädoyer für vegetarisches Grillen – vielmehr geht es darum, bei der Auswahl von Grillgut und Beilagen die Nährwerte für Lebensmittel einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Entsprechende Nährtwerttabellen geben Aufschluss über die Zusammensetzung einzelner Produkte – von Obst und Gemüse über Getreide- und Milchprodukte bis hin zu Fleisch und Fisch.

Die einen achten auf eine kohlehydratearme Ernährung, die anderen essen möglichst wenig Fett – einige legen Wert auf beides. Aber auch die in den Lebensmitteln enthaltenen Mineralstoffe und Vitamine spielen in der Ernährung eine entscheidende Rolle. Wer hier auch beim Grillen ein Auge darauf haben möchte, sollte auf Fertigprodukte verzichten – das gilt auch für fertig mariniertes Fleisch. Nur bei der eigenen Herstellung kann man alle verwendeten Produkte genau überwachen und beispielsweise für Salate und Marinaden die für einen ganz persönlich erwünschten und unerwünschten Nährwerte berücksichtigen. Ein Lebensmittel Blog kann zusätzlichen Input für Tipps zur gesunden Ernährung liefern.

Letztendlich gibt es beim Thema gesunde Ernährung aber kein Patentrezept und auch bzw. besonders für das Grillen gilt: Ausnahmen bestätigen die Regel!

2 Gedanken zu „Gesund grillen: auf die Lebensmittel kommt es an“

  1. Grilltipps – Wann würzen – vor oder nach dem Grillen? Vor dem Grillen sind Fleisch und Gemüse besonders aufnahmefähig für Gewürze und Kräuter. Deshalb stellen Sie, je nach Rezept, am besten einen Tag vorher, milde oder scharfe Marinaden her, die in das Grillgut eindringen und sich appetitlich damit verbinden. Vorsicht hingegen ist bei Salz geboten: Denn wenn das Fleisch direkt vor dem Grillen mit normalem Salz gesalzen wird, kann das Salz dem Fleisch Feuchtigkeit entziehen und es wird unter Umständen zäh. Deshalb zum Salzen lieber naturbelassenen Salze oder Meersalz verwenden, dann vermeiden Sie diesen Effekt und können unbesorgt auch direkt vor dem Grillen salzen. Auch beim Grillen – und da eigentlich besonders – kommt es auf die Qualität der Zutaten an.„Bestes Salz wie Fleur de Sel und gutes Olivenöl heben den feinen Geschmack des Grillgutes besonders hervor. Bekannt ist Fleur de Sel aus der Guerande, aus der Algarve, neuerdings auch von Mallorca oder Ibiza. Es ist etwas gröber als das herkömmliche Salz, kristalliner und besonders fein im Geschmack.

  2. So gefällt mir das. Wenn wir mit Freunden und Familie grillen gibt es auch eine gesnde, abwechselungsreiche Kost. Fettarmes Fleisch, Gemüsepäckchen, gegrillter Schafskäse, geröstetes Brot, grüner Gartensalat uvm. Auch beim grillen kann man heute wirklich sehr lecker und nicht eintönig essen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.